Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
Finanzmärkte & Devisen
  • FUCHS-Devisen
  • Schub durch Elektromobilität

Der Nickelpreis wird weiter steigen

Der Nickelpreis steigt seit Jahren im Trend. Diese Bewegung erhält jetzt noch mal einen neuen Schub. Politische Entscheidungen begünstigen die Nachfrage.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Rohstoffe

Kakaopreis profitiert von indonesischer Katastrophe

Des einen Leid, des andern Freud – in Indonesien wird das geflügelte Wort schrecklich wahr. Denn die Naturkatatstrophe eines Erdbebens mit einer Monsterwelle (Tsunami) vernichtet die Kakaoernte – und wird den Preis zur Freude der Spekulanten in die Höhe treiben.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Professionelle Anbieter am Markt

Wo man Kryptowährungen einfach und sicher verwahrt

Kryptogeld, virtuelle Währung im Internet © Picture Alliance
Lange Zeit mussten Käufer von Krypto-Geld den zugehörigen privaten Schlüssel selbst verwahren. Und um einen Überblick über sein Kryptoportfolio zu behalten, war eine eigene Buchführung, z. B. in einer Excel-Tabelle erforderlich. Das ist längst Vergangenheit. Denn inzwischen gibt es dafür rechtssichere, professionelle Verwahrer.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • China | CNY

Stabiler Renminbi zu erwarten

Chinas Führung behält die Wirtschaft weiter fest im Griff. Dies nicht zuletzt, um in den Konflikten mit den USA handlungsfähig zu bleiben.
  • FUCHS-Devisen
  • In aller Kürze

Notenbank mit guter Neubesetzung

Südafrikas Präsidenten Cyrill Ramaphosa ist es gelungen, mit Tito Mboweni einen renommierten Nachfolger für den zurückgetretenen Finanzminister Nhlalnhla Nene zu gewinnen. Mboweni führte die Notenbank SARB bis 2009 auf einem klaren Stabilitätskurs, der auch von seiner Nachfolgerin Gill Marcus und seit 2014 von Lesetja Kganyago unverändert fortgesetzt wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Märkte schauen auf die Auswirkungen der US-Handelspolitik

Der US-Dollar wird gerade neu bewertet

Mit den Börsenkursen sank auch der Dollarkurs. Dahinter steht eine neue Sicht auf die Auswirkungen der US-Handelspolitik. Aber noch sind die Meinungen nicht gefestigt. Denn auch im Währungsgeschehen gilt: Alles ist relativ.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Neuer Weltwirtschafts-Ausblick des Internationalen Währungsfonds

Der Protektionismus trifft zuvorderst die Schwellenländer

Der Internationale Währungsfonds hat seinen halbjährlichen Ausblick für die Weltwirtschaft erneuert. Mit wenig optimistischen Perspektiven speziell für viele Schwellenländer.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 12. bis 19. Oktober 2018

Italien belastet den Euro

Der Rücksetzer an den Börsen, ausgehend von USA, geht mit einer Kehrtwende beim Dollar einher. Der Euro sucht neue Ankerpunkte.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Bank of Japan lässt mehr Spielraum

Der Yen behält leichten Aufwärtstrend bei

Der Yen hat Luft nach oben. Nicht nur von den Wirtschaftsdaten her. Auch die Notenbank lässt den Märkten mehr Raum.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Briefe
  • Einstufung als „Ramsch“ hätte fatale Folgen

Italien riskiert sein Investmentgrade-Rating

Im Streit um den italienischen Haushalt haben die Rating-Agenturen eine gewichtigere Stimme als die EU-Kommission. Und sie hinken bei der Einstufung Italiens der Lage schon jetzt hinterher.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Vor den Parlamentswahlen im nächsten Frühjahr

Südafrikas Präsident versucht einen Aufbruch

Südafrika steckt mitten in einer Rezession. Auch das nächste Quartal verspricht eine Schrumpfung der Wirtschaft. Dabei sind im nächsten Frühjahr bereits Wahlen. Präsident Cyrill Ramaphosa versucht jetzt einen Befreiungsschlag.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Brasilien vor der Wahl

Brasilianische Anleihe mit Risikopuffer

In Brasilien stehen am Sonntag drei Präsidentschaftskandidaten zur Wahl. Zwei davon sind in Umfragen gleichauf. Der Ausgang ist schon beinahe egal. Es kann eigentlich nur aufwärts gehen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Auf Dauer wird der Standort USA geschwächt

Klarheit beim Freihandel stärkt den Dollar kurzfristig

Der Dollar profitiert vom Abschuss des nordamerikanischen Freihandelsabkommens. Die Neufassung des NAFTA-Abkommens firmiert unter dem neuen Kürzel USMCA. Die Freude darüber dürfte auf US-amerikanischer Seite aber nicht allzu lange währen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Japans Währung lädt zum Handeln ein

Wirtschaftsbericht Tankan etwas schwächer als erwartet

Japans Wirtschaft zeigt sich etwas schwächer als erwartet. Die Bank of Japan legte diese Woche ihren Tankan-bericht vor, der die Tendenz zeigte. Grund zur Sorge ist das allerdings bisher nicht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Haushaltszahlen geschönt

Italien belastet den Eurokurs

Luigi di Maio von Italiens Fünf Sterne Partei ©Picture Alliance
Der linkspopulistische Kurs der italienischen Regierung setzt den Euro unter Druck. Schon jetzt vergrößert sich der Zinsabstand zu deutschen Bundesanleihen kontinuierlich. Doch die Bewegung könnte nochmals einen Schub erhalten. Denn die Regierung in Rom arbeitet (erwartungsgemäß) mit geschönten Zahlen.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Italien muss in jedem Falle sparen

Austritt aus Eurozone schützt nicht vor Konsolidierungszwang

In den aktuellen Wirren um die italienischen Staatsfinanzen taucht ein altes Gespenst wieder auf. Es ist die auch von deutschen Euroskeptikern gerne vorgebrachte Idee, durch Abwertungen einer nationalen Währung könne der Zwang zur Konsolidierung der Staatsfinanzen gemildert oder ganz vermieden werden. Doch die Idee funktioniert nicht.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisen
  • Wechselkursausblick für die Woche vom 5. bis 12. Oktober 2018

Der Dollar legt zum Euro weiter zu

Italien belastet den Euro weiter schwer. Die Beteuerungen der Regierung, in den kommenden Jahren das Defizit zu reduzieren, sind nicht glaubwürdig. Doch nicht alle Währungen lassen sich davon beeindrucken.
Zum Seitenanfang