Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
394
Auch beim UN-Migrationspakt: überrumpeln statt zu überzeugen

Europas Politik macht immer wieder denselben Fehler

Chefredakteur Ralf Vielhaber © Fuchsbriefe
Immer wieder fragen sich Politiker der ehemaligen Volksparteien (zuvorderst der SPD), worin ihr Absturz bei Wahlen begründet liegt und Europa, warum es bei vielen Bürgern nicht (mehr) ankommt. Weil sie bei wirklich großen gesellschaftlichen Zukunftsfragen überrumpeln wollen, statt zu überzeugen, glaubt FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber. Das zeigt sich gerade wieder bei einem aktuellen, brisanten Thema.

Warum ist Europa in einer so bedauernswerten Verfassung? Ich glaube, weil Politik denselben Fehler immer wieder macht: zu überrumpeln statt zu überzeugen.

Unhaltbare Versprechen zum Euro gemacht

Dass der Euro eine politische Zeitbombe werden würde, war klar. Man versuchte dennoch anfänglich, sich ohne kontroverse parlamentarische Debatte ins Ziel zu schleichen. Das dass (unhaltbare) Versprechen des Haftungsausschlusses im Euroraum schon knapp zehn Jahre nach seiner Einführung mit der Finanzkrise als falsch enttarnt werden würde, war aus Sicht der Politik Pech. Es war gleichzeitig der Zeugungsakt der AfD.

TTIP ohne Diskussion mit dem Bürger

Mit TTIP hat die Politik ihren Fehler wiederholt. Auch hier wollte sie unterm öffentlichen Radar ins Ziel fliegen. Das misslang allerdings gründlich. Nicht zuletzt deshalb, weil der Protest von Links kam.

UN-Migrationspakt verharmlost

In wenigen Wochen soll der UN-Migrationspakt verabschiedet werden. Öffentliche Diskussion bisher: null. Es ist die AfD, die das Fass aufmacht. Mögen nicht alle ihre Aussagen in ihrer Zuspitzung zutreffen – das Thema gehört ins Parlament und in die Medien. Der Migrationspakt schafft zwar keine rechtliche Bindewirkung. Aber eine politische. Politik, die die Einwanderungsgesellschaft vorantreiben will, kann und wird sich künftig darauf berufen. Es ist das bei „großen Themen" übliche Schema: überrumpeln, statt überzeugen.

Fokusverschiebung von Mehrheitsinteresse zu Minderheiteninteressen

Der Migrationspakt schützt Minderheiten. Das ist ein ehrenwertes Ansinnen. Es geht schief, wenn man die Mehrheitsgesellschaft mit den Folgen überfordert. Die Berenberg Bank hat kurz nach der Hessenwahl ein Papier über den Niedergang der Volksparteien veröffentlicht. Sie kommt darin zu dem Schluss, dass die Verschiebung des politischen Fokus „weg von den Interessen der Mehrheitsgesellschaft hin zu den Interessen von Minderheiten" ein wesentlicher Grund für den Niedergang ist.

Europas Politiker überrumpeln, statt zu überzeugen

Europa möchte angeblich auf seine Bürger hören. Dass über ein so wichtiges Thema wieder einmal nicht kontrovers diskutiert werden soll, zeigt, dass das „Mea culpa" der „Volksparteien" nach jeder „Denkzettelwahl" nicht ernst zu nehmen ist. Europas Politik legt es darauf an, mindestens einen Teil der gesellschaftlichen Mitte zu verprellen. Aber dann bitte nicht jammern, wenn die nicht mehr mitzieht, findet
Ihr  

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Eine Hedgefonds hat sich schwer verspekuliert

Schwere Verwerfung im Energiemarkt

AM Markt für Energierohstoffe vollzieht sich derzeit eine ungewöhnliche Entwicklung. Copyright: Pixabay
Im Energiesektor stimmt etwas nicht. Während der Ölpreis seit Anfang November mit einem Minus von rund 13% deutlich einbrach, sprang der Preis für Erdgas (Natural Gas) im gleichen Zeitraum um satte 38% an. Das hat keine „natürlichen Ursachen".
  • Fuchs plus
  • Kräftige Kursverluste seit Jahresbeginn

Warum Silber wieder auftaucht

Silber gehört in diesem Jahr bislang zu den Assets die am schlechtesten gelaufen sind. Der Kursverlust gegenüber dem Jahresbeginn (damals knapp 17 USD je Feinunze) summiert sich inzwischen auf knapp 18%. So geht es nicht weiter ...
  • Fuchs plus
  • Haltefrist beachten

Die steuerliche Behandlung von Kryptowährungen

Der Fiskus ist zwar nicht immer sonderlich schnell, aber im Zweifel unerbittlich. Deshalb gilt es, bei Geschäften mit Kryptowährungen, die nötige Vorsicht und Sorgfalt walten zu lassen. Wer damit offen umgeht – auch als Betrieb – hat nichts zu befürchten. Im Gegenteil: Er ist privat steuerlich begünstigt.
Zum Seitenanfang