Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1650
Globaler "Halbzeit-Ausblick" des IWF

Auf schlimm folgt schlimmer

Der IWF hat den Ausblick für die weltweite Konjunkturentwicklung nach unten revidiert. Copyright: Picture Alliance
Der IWF hat seine globale Prognose weiter nach unten revidiert. Demnach wird es die etablierten Industrieländer besonders hart treffen. Sie werden erst zur Jahreswende 2021/22 den Stand von Anfang 2019 wieder erreichen.

Bad News … Der IWF schraubt seine Erwartungen an die Weltkonjunktur weiter runter. In seinem turnusmäßigen Update hat er die –  ohnehin bereits auf "globale Rezession" lautende Prognose für das laufende Jahr – noch einmal nach unten korrigiert. Das globale BIP wird demnach nicht um 3%, wie im April skizziert, sondern um 4,9% sinken. Zu Jahresbeginn wurde noch ein Zuwachs um 3,3% geschätzt.

Dahinter steht zunächst eine Anpassung. Das erste Quartal ist schlechter ausgefallen als prognostiziert. Das führt zwangsläufig zu niedrigeren Ausgangswerten für den Rest des Jahres. Vor allem der private Konsum entwickelt sich schlechter als zunächst unterstellt.

Industriestaaten hart getroffen

Davon sind insbesondere die etablierten Industriestaaten betroffen. Für sie nimmt der IWF jetzt einen BIP-Rückgang um 8% statt 6,1% an. Die nachfolgende Erholung fällt mit 4,8% noch geringer aus als zuvor angenommen (5,1%). Diese Gruppe wird erst um die Jahreswende 2021/22 den Stand von Anfang 2019 erreichen.

Der Eurozone wird zunächst der stärkste Einbruch zugeschrieben (-10,2%). Es folgt eine Erholung mit 6% Wachstum. Demgegenüber soll es in den USA mit -8% gefolgt von +4,5% etwas gemächlicher zugehen.

Angst vor der zweiten Welle

Diese Projektion setzt darauf, dass es weder in Europa noch in den USA zu einer zweiten Corona-Welle kommt. Das aber ist zumindest für die USA aufgrund der neueren Daten unwahrscheinlich. Ebenso scheint der Einbruch des privaten Konsums in der Eurozone aufgrund der aktuelleren Daten überschätzt. Die Eurozone wird etwas besser und die USA etwas schlechter abschneiden als vom IWF geschätzt.

Interessant als Anlageziel sind ohnehin eher die Emerging Markets. Für sie setzt der IWF einen Rückgang um "nur" 3% in diesem und einen Zuwachs von 5,9% im nächsten Jahr an. 

Fazit: In diesen Zeiten bieten Festzinsanlagen (zu) wenig Rendite für die übernommenen Risiken, vor allem in den G-3 Währungen. Die Emerging Markets halten die besseren Alternativen bereit (s. S. 3).

Meist gelesene Artikel
  • Im Fokus: Bidens Konjunkturpaket

Billionen für die US-Wirtschaft

Jetzt wird in den USA der Konjunktur-Turbo angeschmissen. In den nächsten acht Jahren will US-Präsident Joe Biden weitere Billionen in die US-Wirtschaft investieren. Insbesondere Infrastruktur-Ausgaben sind im "American Jobs Act" geplant und es gibt zahlreiche Profiteure.
  • Fuchs plus
  • Von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren

Mietrendite auf den Weltmeeren

Per Container-Investment von der anziehenden Container-Nachfrage profitieren. Copyright: Pexels
Die dicken Frachter fahren wieder über die Weltmeere. Anleger können mit einem Container-Investment davon profitieren. Das verspricht gute Renditen. Angesichts der anziehenden Konjunktur, sind Ausfälle unwahrscheinlich.
  • Fuchs plus
  • Währungs-Wochentendenzen vom 9.4. - 16.4.

Rücksetzer für den US-Doller

Die Fed schwächt den Dollar und macht erneut deutlich, dass die Notenbank die Inflation ein gutes Stück laufen lassen möchte. Vor dem Hintergrund wird ein Blick auf die Dollar-Brüder interessant.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
  • Fuchs plus
  • Zunehmende Spannungen in Südafrika

Wenige Chancen für den Rand

Südafrika hatte zuletzt einige gute Daten geliefert. Die Perspektiven bleiben aber negativ, weil die Chancen auf eine nachhaltige Besserung immer schwächer werden. Die Politik ist zu den dringend benötigten Reformen nicht mehr in der Lage.
Zum Seitenanfang