Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1816
Globaler "Halbzeit-Ausblick" des IWF

Auf schlimm folgt schlimmer

Der IWF hat den Ausblick für die weltweite Konjunkturentwicklung nach unten revidiert. Copyright: Picture Alliance
Der IWF hat seine globale Prognose weiter nach unten revidiert. Demnach wird es die etablierten Industrieländer besonders hart treffen. Sie werden erst zur Jahreswende 2021/22 den Stand von Anfang 2019 wieder erreichen.

Bad News … Der IWF schraubt seine Erwartungen an die Weltkonjunktur weiter runter. In seinem turnusmäßigen Update hat er die –  ohnehin bereits auf "globale Rezession" lautende Prognose für das laufende Jahr – noch einmal nach unten korrigiert. Das globale BIP wird demnach nicht um 3%, wie im April skizziert, sondern um 4,9% sinken. Zu Jahresbeginn wurde noch ein Zuwachs um 3,3% geschätzt.

Dahinter steht zunächst eine Anpassung. Das erste Quartal ist schlechter ausgefallen als prognostiziert. Das führt zwangsläufig zu niedrigeren Ausgangswerten für den Rest des Jahres. Vor allem der private Konsum entwickelt sich schlechter als zunächst unterstellt.

Industriestaaten hart getroffen

Davon sind insbesondere die etablierten Industriestaaten betroffen. Für sie nimmt der IWF jetzt einen BIP-Rückgang um 8% statt 6,1% an. Die nachfolgende Erholung fällt mit 4,8% noch geringer aus als zuvor angenommen (5,1%). Diese Gruppe wird erst um die Jahreswende 2021/22 den Stand von Anfang 2019 erreichen.

Der Eurozone wird zunächst der stärkste Einbruch zugeschrieben (-10,2%). Es folgt eine Erholung mit 6% Wachstum. Demgegenüber soll es in den USA mit -8% gefolgt von +4,5% etwas gemächlicher zugehen.

Angst vor der zweiten Welle

Diese Projektion setzt darauf, dass es weder in Europa noch in den USA zu einer zweiten Corona-Welle kommt. Das aber ist zumindest für die USA aufgrund der neueren Daten unwahrscheinlich. Ebenso scheint der Einbruch des privaten Konsums in der Eurozone aufgrund der aktuelleren Daten überschätzt. Die Eurozone wird etwas besser und die USA etwas schlechter abschneiden als vom IWF geschätzt.

Interessant als Anlageziel sind ohnehin eher die Emerging Markets. Für sie setzt der IWF einen Rückgang um "nur" 3% in diesem und einen Zuwachs von 5,9% im nächsten Jahr an. 

Fazit: In diesen Zeiten bieten Festzinsanlagen (zu) wenig Rendite für die übernommenen Risiken, vor allem in den G-3 Währungen. Die Emerging Markets halten die besseren Alternativen bereit (s. S. 3).

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Maisernte hat begonnen

Ernte-Probleme schieben den Mais-Preis an

Maisernte hat begonnen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage suchen beim Mais gerade ein neues Preisgleichgewicht. Einerseits gibt es neue Ernteprognosen der USDA. Auf der anderen Seite hat die Ernte gerade begonnen und nimmt Fahrt auf. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wie gut die Ernte wirklich war.
Neueste Artikel
  • Inflation und Nachhaltigkeit - Vom Gezeitenwechsel profitieren

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Zwei große Trends werden das Anlagejahr 2022 prägen: die anziehende Inflation und der Anlagetrend Nachhaltigkeit. Beide Impulsgeber verändern die Märkte grundlegend und langfristig. Die FUCHS-Anlagechancen 2022 betrachten beide Themen kombiniert.
  • Fuchs plus
  • Ballard puzzled sich systematisch ein Partnernetz zusammen

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power. Copyright: Picture Alliance
Ballard geht kontinuierlich seinen Weg und baut sein Netzwerk an Partnerschaften aus. Insbesondere seine gute Stellung in China ist vielversprechend - zumal der Markt für Wasserstoff-Fahrzeuge dort besonders dynamische Wachstumsperspektiven hat.
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
Zum Seitenanfang