Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1565
Mitarbeiter können sich mit grünen Unternehmen stärker identifizieren

Nachhaltigkeit hat hohen Wert in der Personalgewinnung

Vier Leute geben sich gegenseitig die Faust, im Hintergrund Natur. © pcess609 / Getty Images / iStock
Nachhaltigkeit ihrer Arbeitgeber ist vielen Menschen wichtig. Darum kann ein nachhaltiger Arbeitsalltag zur Bindung der Mitarbeiter an das Unternehmen beitragen. FUCHSBRIEFE zeigen, welche Möglichkeiten Unternehmen nutzen können.

Nachhaltigkeit hat sich für Mitarbeiter zu einem wichtigen Identifikationskriterium mit ihrem Arbeitgeber entwickelt. Darauf verweist eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung ILI Digital. Der zufolge sagen 64% der Angestellten, dass negative Umwelteinflüsse des Unternehmens für sie ein Motiv wären, das Unternehmen zu verlassen. 70% haben Bedenken, überhaupt bei einem solchen Unternehmen zu starten.

Für Unternehmen reicht es nicht aus, lediglich die gesetzlichen Öko-Anforderungen zu erfüllen. Immerhin 67% der Befragten wünschen sich von ihren Arbeitgebern ein Engagement, das über das Minimum hinausgeht. Nur 17% meinen, dass es ausreicht sich auf dem gesetzlichen Mindestlevel zu bewegen.

Was Personalabteilungen tun können

Personalabteilungen sollten darum „grün“ denken. Sie sind der wichtigste Ansprechpartner und nach dem Öffentlichkeitsauftritt der erste Kontaktpunkt für potenzielle neue Mitarbeiter. Ziel ist, durch nachhaltige Strukturen neue Mitarbeiter zu finden und an sich zu binden (green recruiting).

Neben der gezielten Nachhaltigkeitskommunikation (FB vom 05.10.2023) kann die HR-Abteilung dafür auf viele Maßnahmen zurückgreifen. Sie kann bereits im Einstellungsprozess klimaschonend auftreten, in dem sie bewusst auf digitale Vorstellungsgespräche setzt oder eine klimafreundliche Anreise (Bahn) ermöglicht. Zudem kann sie sich für einen grünen Arbeitsalltag einsetzen (nachhaltige Büroartikel, Ökostrom, Homeoffice), grüne Benefits vergeben (z.B. Mitarbeiterfahrrad) oder Klimaschutzprojekte unterstützen. Die Personalabteilung wird dadurch vom Personalverwalter zum -gestalter (FB vom 19.12.2022).

Fazit: Gerade jungen Angestellten aus dem urbanen Raum ist Nachhaltigkeit sehr wichtig. Green Recruiting muss in der Praxis im Unternehmen aber auch gelebt werden. Andernfalls könnte sich der positive Personal-Effekt schnell ins Gegenteil verkehren.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Preisdruck auf natürliche Diamanten verschärft sich

Kaufzeit für Diamanten!

Der Kunde verlangt vermehrt synthetische Diamanten. © Foto: Pixabay
Die Preise für natürliche Diamanten sinken weiter mit einem Wertverlust von etwa 12 Prozent bei Einkarätern in bester Qualität. De Beers und Händler reagieren mit Preissenkungen und Produktionsanpassungen, während kleinere Juweliergeschäfte stark betroffen sind.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Attraktive Bewertungen bei Small- und Mid-Caps

Im Fokus: Mögliche Übernahmekandidaten Small Caps

Größer werdende Geldstapel © jirsak / Stock.adobe.com
Small- und Midcaps, kleinere und mittelgroße börsennotierte Unternehmen gelten als unterbewertet. Ein "Run" auf diese Firmen dürfte nach der Sommerpause losgehen.
  • Fuchs plus
  • RKI-Protokolle jetzt ungeschwärzt

Whistleblowerin bringt Aufarbeitung der Coronazeit erneut ins Rollen

Die ungeschwärzten RKI-Protokolle bringen die Diskussion um die Rolle von Wissenschaft, Politik und unser Rechtssystem in der Coronazeit erneut ins Rollen. FUCHSBRIEFE hat die Protokolle, die von einer Whistleblowerin aus dem RKI ins Netz gestellt wurden, einer ersten Sichtung unterzogen.
Zum Seitenanfang