Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1591
Auto-Zulieferer leiden

Folgen des VW-Skandals

VW-Skandal bringt Richtungsänderung | © Getty
Der VW-Skandal wird den Mittelstand mehrfach treffen: bei Aufträgen, bei Compliance-Auflagen, beim Unternehmensstrafrecht.
Die Konsequenzen aus dem VW-Skandal sind für den Mittelstand erheblich. So kündigte VW an, allein bei Zulieferern 3 Mrd. Euro p. a. einsparen zu wollen. Ob das alle überstehen werden, ist zweifelhaft. Erste Autohäuser klagen bereits, dass die Banken die VW-Krise zum Anlass genommen haben, das Rating herabzustufen. Das führt zu erheblichen Problemen im Tagesgeschäft. VW wird bei seinen Zulieferern transparente Strukturen durchsetzen müssen. Davon gehen Compliance-Experten wie Prof. Peter Fissenewert von der Berliner Kanzlei Hermann Wienberg Wilhelm aus: „Nur ein klares Bekenntnis zu Compliance im eigenen Haus wie bei Zulieferern wird VW ein gutes Maß an Glaubwürdigkeit zurückbringen.“ Andere DAX-Unternehmen werden die härtere Gangart übernehmen. Für Mittelständler bedeutet das vor allem mehr Bürokratie und juristische Beratung. Ohne ausreichende Compliance droht künftig die Auslistung – nicht nur bei VW. Der Fall VW wird auch die Diskussion um ein Unternehmensstrafrecht weiter befeuern. In Deutschland können nur einzelne Personen nach dem Strafgesetzbuch bestraft werden (Individualstrafrecht). Lediglich bei Verstößen gegen das Kartell- oder Mindestarbeitslohngesetz werden Geldbußen für das Unternehmen fällig. Sollten die VW-Vorstände nahezu unangetastet bleiben, wird die Sanktionierung des Skandals als Ordnungswidrigkeit in der Öffentlichkeit als Farce erscheinen. Die Politik wird dann dem Ruf nach einem Unternehmensstrafrecht nach US-Vorbild nachgeben. Im Vorteil wären in diesem Fall Unternehmen mit einer geordneten Compliance-Struktur. Sie könnten, auch wenn sie sich strafbar gemacht haben, milder bestraft werden, verweist Prof. Fissenewert auf die aktuelle Diskussion zum Unternehmensstrafecht. Das Korruptionsregister wird bundesweit ausgedehnt. Derzeit existieren nur in einigen Ländern solche Register. Firmen, die darin eingetragen sind, dürfen für eine gewisse Zeit nicht mehr an öffentlichen Ausschreibungen teilnehmen. Offen ist, ob sich VW überhaupt noch an Ausschreibungen für öffentliche Flottenverträge beteiligen darf.

Fazit. Der VW-Skandal hat auch für den Mittelstand (teure) Folgen. Die Einführung eines Unternehmensstrafrechts rückt näher. Mittelständler sollten über die Implementierung transparenter Compliance-Strukturen nachdenken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Lagerbestände steigen geringer als erwartet

Mais schmeckt Anlegern wieder

Die Bodenbildung schreitet voran. Copyright: Pixabay
Grundnahrungsmittel, Nutztierfutter, Energierohstoff: Mais ist vielfältig verwendbar. In den USA hat die Landwirtschaftsbehörde USDA deshalb ein Auge auf Anbau und Ernte. In diesem Sommer rechnet die USDA mit einem Minus, das ein Plus für die Anleger bedeutet.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche: SÜSS MicroTec

Ausbruch, die zweite

Die Aktie des Maschinenbauers Süss MicroTec schwankt heftig auf und ab. Der Corona-Crash zerstörte den starken Aufwärtstrend. Es ging weit abwärts. Nun setzt die Aktie zu einem neuen starken Anlauf nach oben an.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 23. Juli 2020

BMW stößt an Schranke

Die Aktie von BMW hat in der Corona-Krise scharf den Rückwärtsgang eingelegt und dann auch noch den Turbo angeschmissen. Inzwischen ist der Titel mit den Börsen wieder ein gutes Stück vorgefahren. Nun könnte er sogar noch einmal beschleunigen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ankündigung zu Modernisierungsvorhaben

Einfache Begründungen reichen aus

Kündigen Eigentümer Modernisierungsvorhaben bei ihren Wohnungen an, beäugen das die Mieter oft mit viel Skepsis. Dahinter steckt die Angst vor Mieterhöhungen. Darum ist für Vermieter wichtig, die geplanten Maßnahmen umfänglich zu begründen.
  • Fuchs plus
  • Bundesfinanzhof bestätigt FG Münster

Pfändung der Corona-Soforthilfe ist unzulässig

Darf das Finanzamt Coronahilfen pfänden? Das Finanzgericht Münster fällte dazu bereits ein Urteil (FUCHSBRIEFE berichteten). Jetzt war der Bundesfinanzhof an der Reihe.
  • Fuchs plus
  • Negative Bericht über Geschäftsführer und Firma sind nicht automatisch zu löschen

Informationsrecht schlägt Persönlichkeitsrecht

Es gibt auch für Unternehmen und deren Geschäftsführer kein automatisches "Recht auf Vergessenwerden" im Internet. Kritische Artikel über Firmen und deren Führungskräfte sind dabei nicht anders zu behandeln als die von Privatleuten. Gilt das aber auch dann, wenn im Zeitungsartikel Klarnamen der Firma und Person genannt sind?
Zum Seitenanfang