Hinweis
Bitte beachten Sie, dass es am Samstag, den 07.08.2021 von 9:00 bis voraussichtlich 12:00 Uhr wegen Wartungsarbeiten zu Beeinträchtigungen kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis!
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1088
Neue Ölpolitik auf der arabischen Halbinsel

Abu Dhabi will den Ölpreis mitbestimmen

Neue nationalistische Ölpolitik auf der arabischen Halbinsel. Copyright: Pixabay
Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen in Zukunft beim Ölpreis ein gehöriges Wörtchen mitreden. Der Golfstaat ändert radikal seine Ölpolitik. Das könnte die Preise stark anheizen.

Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen künftig entscheiden Einfluss auf den Ölpreis nehmen. Damit dürften sie zu einem zusätzlichen Preistreiber werden. Bereits Ende vergangenen Jahres berichteten Medien von den Plänen Abu Dhabis, sich aus der OPEC zurück zu ziehen, um nicht mehr an Produktionsvorgaben gebunden zu sein. Nun hat das Emirat einen noch ehrgeizigeren Plan. Es will bei der Bepreisung des schwarzen Goldes künftig ein gehöriges Wörtchen mitreden und hat zu Wochenbeginn damit angefangen, Terminkontrakte für sein Öl zu verkaufen. Erklärtes Ziel ist es, dass die Futures der Sorte Murban zur wichtigsten Benchmark der Golfregion werden.

Neue Ölpolitik auf der arabischen Halbinsel

Damit stellt sich das Emirat bei seiner Ölpolitik radikal neu auf. Die größten Ölproduzenten am Golf – Saudi Arabien, der Irak und die Vereinigten Arabischen Emirate – haben ihre Preise bislang auf Grundlage der Benchmark aus anderen Regionen festgelegt. Sie haben ihr Öl meist an Raffinerien oder internationale Unternehmen mit Anteilen an ihren Ölfeldern verkauft und dadurch verhindert, dass diese Kunden das Öl weiterverkaufen und von den Arbitragemöglichkeiten auf den Energiemärkten profitieren. 

Nun hebt Abu Dhabi diese Beschränkungen auf und öffnet damit seinen Ölmarkt für physische Händler und Finanzinvestoren. Die Chancen stehen gut, dass die Murban-Futures ein entscheidender Faktor für die Preisbildung im Nahen Osten werden. Am weltweiten Ölmarkt sorgt dies für Unruhe. „Ölhändler mögen keine Veränderungen, besonders, wenn sie glauben, dass die Märkte bereits einen guten Job bei der Abstimmung von Angebot und Nachfrage machen“, kommentiert beispielsweise der Nachrichtendienst Bloomberg.

Fazit: Der Preis für leichtes US-Öl der Sorte WTI ist indes nach einem kurzen Rücksetzer zur Monatsmitte weiter im Aufwind. Die Aussicht auf eine globale Wirtschaftserholung mit einem Ende der Pandemie treibt die Notierungen weiter. Solange die Marke um 55 US-Dollar je Barrel Öl nicht unterschritten wird, bleibt der Aufwärtstrend intakt.

Empfehlung: Mit einem ungehebelten Öl-ETC (Beispiel ISIN: DE 000 PS7 WT1 7) können Anleger an steigenden Notierungen partizipieren.

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Ziegel und Beton für Häuslebauer

Wienerberger profitiert vom Bauboom

Wienerberger profitiert vom Bauboom. Copyright: Pexels
Ein Effekt der Pandemie ist, dass im ländlichen Bereich inzwischen viel mehr investiert wird. Wienerberger ist weltweit der größte Ziegelproduzent für Ein- und Zweifamilienhäuser sowie europäischer Marktführer bei Tondachziegeln. Die Aktie profitiert vom Bauboom.
  • Fuchs plus
  • Licht mieten, Geld und C02 sparen

Beleuchtung clever mieten

Intelligente, energieeffiziente und CO2-sparende Beleuchtungsmodernisierung hat als Mietmodell zahlreiche Vorteile. LED-Beleuchtung senkt messbar die Kosten und verringert den Unterhaltsaufwand. Mieter schonen das Kapital und sind immer auf dem aktuellsten Stand der Lichttechnik.
  • China: Don't shoot the pianist

It’s Socialism, Stupid!

Chinesischer Volkskongress. Copyright: Picture Alliance
Der Reformdruck in China hoch, die internationalen Märkte haben letzte Woche mit Enttäuschung auf die Kehrtwende in der Bildungspolitik und die stärkere Regulierung von Technologie-Unternehmen reagiert. Im Handelskonflikt bauen die Amerikaner zeigen die Reaktionen der Chinesen, dass der Konflikt sich fest fährt. Die USA bauen nun mehr Druck auch beim Verteidigungspartner Deutschland auf, den langfristigen wirtschaftlichen Nutzen der Technologie-Transfers nach China neu zu bewerten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Wie die neue deutsche Regierung europäische Politik gestalten wird

Vorerst führungslos

Die Bundestagswahl steht an – und sie ist nicht nur für Deutschland, sondern auch für Europa von Bedeutung. Angela Merkel, die in den vergangenen 16 Jahren maßgeblich die Geschicke Europas mitbestimmt hat, verabschiedet sich in den Ruhestand. Eine neue Regierung wird an die Macht kommen. Wie wird sie die deutsche Europa-Politik weiterentwickeln?
  • Der Fünf-Jahres-Plan soll nicht im Spieltrieb untergehen

Mehr Bildung per Dekret in China

Mit welchem Vorlauf wurde in den westlichen Gesellschaften durch Bildung die industrielle Revolution vorbereitet? Xi Jinping jedenfalls wartet nicht mehr darauf, dass sich die alternde, chinesische Gesellschaft aus eigenem Antrieb verbessert. Er braucht dringend gute Ingenieure für das sog. "Hard-Tech", also eigene Chips, Mars-Touren, Marine, Schienennetze, sparsame vernetzte E-Autos, Roboter, Biotech und vieles mehr. Nach monatelangen Vorgesprächen wird dem Volk der Kopf gewaschen.
  • Fuchs plus
  • Kurs des Corona-Impfstoffherstellers kennt derzeit nur eine Richtung

BioNTech hat noch so einiges in der Pipeline

Im Zuge der Corona-Pandemie erlebte die Aktie des Impfstoffherstellers BioNTech einen rasanten Aufstieg. Der Börsenwert übersteigt den realen Unternehmenswert mittlerweile bei weitem. Allerdings hat BioNTech noch weitere vielversprechende Projekte in der Pipeline. Wie sollen Anleger damit umgehen?
Zum Seitenanfang