Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
422
Technik Start-Ups verkaufen ihr Know how an israelischen Auslandsgeheimdienst

Achtung, Mossad hört mit!

Es ist selten, dass Geheimdienste mit der Tür ins Haus fallen. Bei israelischen Auslandsgeheimdienst ist das anders. Über eine angeschlossene Beteiligungsfirma bietet er Start-Up-Firmen im Technologiesektor ganz offen Geld gegen Wissen.

Innovative Firmen geraten immer mehr in den Fokus der Geheimdienste. Und es sind beileibe nicht nur die als besonders aggressiv geltenden Chinesen, die Betriebsgeheimnisse abzuschöpfen versuchen.
Der israelische Geheimdienst Mossad geht sogar recht offen mit seiner Neugierde um. Schon seit mehr als zwei Jahren sucht der Mossad über seinen „Libertad Investmentfonds" Start-Ups, die auf neuen Technik-Feldern arbeiten. Diese Unternehmen können – teilweise recht erhebliche – finanzielle Zuschüsse vom Geheimdienst bekommen, wenn sie ihm die Ergebnisse ihrer Arbeit zugänglich machen. Eine direkte, formelle Beteiligung an den Start-Ups geht der Mossad nicht ein. Die tatsächlichen Vereinbarungen liegen nach unseren Erkenntnissen allerdings sehr nahe an der Grenze zu Beteiligungen.

Bunter Strauß an technologischen Interessenfeldern


Im Fokus der israelischen Schlapphüte sind seit neuestem Start-Ups, die auf den Gebieten Fintech, Robotik, Datenautomation und Datenauswertung sowie Nutzung der Daten arbeiten. Das Kerninteresse liegt dabei derzeit auf Personalitäts-Analysen aus der Ferne, neuen Formen der Energiegewinnung, der umfassenden Verarbeitung von Texten und Gesprächen in allen verfügbaren Sprachen, dem 3D-Scanning und Drucken, Smart City - Techniken, Stimmanalyse, Künstliche Intelligenz, Maschinelles Lernen, Synthetische Biologie und Blockchain-Technik – also ein recht bunter Strauß auch bezüglich der Tiefe und Breite der Anwendungsfelder.
Der Libertad-Fonds erhält jährlich mehrere hundert Kooperationsangebote von Startups. Das erfahren wir aus Kreisen des Geheimdienstes. Kommt es zur Zusammenarbeit, werde feste Arbeitsgruppen von Unternehmensvertretern und Vertretern des Mossad gebildet.

Geld gegen Wissen


Als Gegenleistung für die „Finanzspritze" erhält der Fonds vom jeweiligen Startup Wissen. Nämlich den Zugang zu allem geistigen Eigentum, das in der Entwicklungsphase erarbeitet worden ist, sowie die jeweiligen Nutzungsrechte der Ergebnisse der Arbeit – diese allerdings nicht exklusiv. Auch der Inlandsgeheimdienst Shin Bet, und das israelische Militär bemühen sich davon unabhängig um ähnlich gestaltete Kooperationen mit Start-Ups.

Fazit

Klären Sie bei Kontakten mit jungen technologieunternehmen, welche Verpflichtungen und Vereinbarungen diese (zur Finanzierung) eingegangen ist. Sonst besteht das Risiko, dass ein ungewollter Know-how-Transfer zu Geheimdiensten stattfindet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
  • Fuchs plus
  • Die Erzeugung wird billiger, der Strompreis steigt

Kohle früher unwirtschaftlich

Die Kohlekraftwerke dürften wesentlich früher aus dem Markt gepreist werden, als im Kohleausstiegsgesetz vorgesehen. Damit drohen besonders im Winter Erzeugungslücken – und in der Folge steigen die Preise für Strom erneut ....
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Rohöl unter Druck

Da geht die Pumpe

Der Ölpreis steht längst im Zeichen der „grünen Revolution". Die OPEC hat zwar Förderkürzungen beschlossen. Aber bislang hat sich der Ölpreis nicht aus seiner Seitwärtsrange befreien können. Reagiert die OPEC mit weiteren Kürzungen?
  • Fuchs plus
  • Kaffee macht einen Satz

Der Duft steigender Preise

Bilder, die man riechen kann. Der Kaffeepreis ist jüngst stark gestiegen. Copyright: Pixabay
Der Kaffeepreis ist überraschend stark geklettert. Die Dynamik hat die braunen Bohnen schnell teuer werden lassen. Jetzt hat Internationale Kaffeeorganisation ihre Ernteprognose veröffentlicht.
  • Fuchs plus
  • Stromunterbrechungen sind kein größeres Problem

Mad Max würde mit Kryptowährung zahlen

Kryptowährungen scheinen ein flüchtiges Etwas. Nicht greifbar, nur virtuell vorhanden. Dennoch erfüllen sie eine wichtige Eigenschaft von Geld genauso wie herkömmliches Geld. Wenn nicht noch besser.
Zum Seitenanfang