Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
443
Die „schwarze Null“ der CDU in der Defensive

AKK fehlt die Kraft zum Gegenangriff

Die Grünen wollen das ganz große Rad drehen. Ein Klimafonds über 100 Mrd. Euro soll nicht nur das Klima retten, sondern auch grüne Politik überhaupt erst ermöglichen. Dass die CDU hier nicht mit voller Wucht kontert, zeigt, dass der neuen Parteichefin die Debatten entgleiten.

Die CDU verliert im Abwärtsstrudel der Umfragen mehr und mehr die Übersicht. Die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer – in weniger wohlmeinenden Parteikreisen auch schon als „schwarze Null" tituliert – läuft den Debatten nur noch hinterher, die andere für sie auf die Agenda setzen.
Der Blick für die eigenen Kernthemen ist verstellt. Das Adenauerhaus ist derzeit nicht kampagnenfähig. Und das nicht nur, wenn man es mit Youtubern vom Schlage eines Reezo zu tun hat.
Dabei liegt das Thema auf dem Tisch: die Haushaltspolitik. Die Grünen wollen einen 100 Mrd. Euro schweren Schattenhaushalt im Gewand eines Klimafonds einrichten. Und damit gleich auch noch die Schuldenbremse im Grundgesetz abräumen. Eine Entwicklung, die wir in diesen Briefen früh angekündigt hatten (FB vom 11.2.)
Die grüne Wunschliste mit Klimainvestitionen, Kindergrundsicherung, Garantiesicherung kostet über 150 Mrd. Nur für einen kleinen Teil gibt es Ideen zur Gegenfinanzierung. Wie künftige (zahlenmäßig kleinere) Generationen den neuen Schuldenberg bewältigen sollen, ist auch eine Frage von Nachhaltigkeit in der Finanzpolitik, um deren schlüssige Beantwortung sich die Grünen drücken.
Doch von CDU (und CSU) ist nichts dazu hören. Dabei war das unter Finanzminister Wolfgang Schäuble das Herzensthema der Union mit dem man noch ein wenig wuchern konnte (schwarze Null als Synonym für ausgeglichene Haushalte).
In Berlin glaubt man in Parteikreisen bereits, dass bei AKK die Kraft zum Großangriff auf die Grünen nicht mehr reicht. Zumal die Parteichefin nicht weiß, ob ihr die Bundeskanzlerin dabei nicht in den Rücken fällt. Schließlich hatte Angela Merkel die Partnerschaft mit den Grünen früh als machstrategische Option erkannt und die Partei hofiert.
Zudem wird in Berlin gemunkelt, dass AKK bei den Parteigranden schon auf der Abschussliste steht. Denn zum Thema Schuldenbremse gäbe es auch andere wortmächtige Stimmen, die gehört würden: Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef und Haushaltsexperte Ralph Brinkhaus. Doch beide sind abgetaucht, haben sich bisher nicht in die Debatte eingemischt.

Fazit

Wenn AKK jetzt nicht schnell aus Defensive kommt, sind ihre Tage als Parteivorsitzende bald gezählt. Spätestens beim Parteitag im Dezember.

Meist gelesene Artikel
  • Warum die AfD wichtig ist für eine funktionierende Demokratie

Das Ventil

FUCHS-Chefredakteur Ralf Vielhaber
Viele Kommentatoren schlagen angesichts der massiven Stimmenzuwächse der AfD in Brandenburg und Sachsen die Hände überm Kopf zusammen. Etliche fürchten wie die ehemalige ostdeutsche Bundestags-Spitzenkandidatin Katrin Göring Eckardt um die Demokratie. FUCHSBRIEFE-Chefredakteur Ralf Vielhaber widerspricht vehement.
  • Fuchs plus
  • Sigma Bank (Volksbank Liechtenstein Private Banking), TOPS 2020: Beratungsgespräch

Eine Bank, die ihre Hausaufgaben macht

Die Berliner Sparkasse konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Bei der Sigma Bank, vormals Volksbank Liechtenstein, erleben wir (nach einem Reinfall im letzten Jahr) diesmal Private Banking auf hohem Niveau. Unsere Wünsche werden im Vorfeld genau erfasst und konsequent für die Vorbereitung eines sehr strukturierten, effizienten und über weite Strecken sehr interessanten Gesprächs herangezogen. Hier fühlen wir uns ernst genommen, und die Aussage, den Kunden in den Mittelpunkt zu stellen, scheint nicht nur ein Lippenbekenntnis aus der Marketingabteilung zu sein.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Glanz mit ein paar matten Stellen

Die LGT Bank AG konnte sich im Beratungsgespräch für die 2. Auswertungsrunde qualifizieren. Copyright: Verlag FUCHSBRIEFE
Von der LGT haben wir schon viel Gutes gehört. Dementsprechend hoch sind unsere Erwartungen. Teilweise finden wir diese erfüllt: Auf der Haben-Seite kann die LGT ihre Tradition, ihre solide Aufstellung als inhabergeführtes Family Office der Fürstenfamilie und interessante Anlagestrategien wie die Teilhabe am fürstlichen Portfolio oder im Rahmen des noch recht neuen „impact investing" verbuchen – und nicht zuletzt auch ihre ansprechenden Räumlichkeiten. Im Soll steht die Bank, weil wir unseren Nachhaltigkeitswunsch hauptsächlich in einem einzigen, sehr neuen Produkt wiederfinden, dafür aber in der Vielfalt der hauseigenen Anlagefonds fast den Überblick verlieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Mietdeckel in Berlin wird den Bestand schädigen

Ende Gelände

Der Mietendeckel in Berlin ist noch nicht beschlossen, er wirkt aber schon. Die großen Wohnungsbaukonzerne reagieren und stoppen Gelder, Investoren stellen Käufe und Modernisierungen auf den Prüfstand. Und einige Mieter von teuren Luxuswohnungen reiben sich amüsiert die Hände ...
  • Fuchs plus
  • Hohe finanzielle Abhängigkeit der Gemeinden

Neue Grundsteuer: Komplexer und teurer

Wer darauf hoffte, dass der Gesetzgeber bis zum Jahresende kein neues Gesetz für eine reformierte Grundsteuer zustande bringt, wird sich getäuscht sehen. Da für die Gemeinden hohe Einnahmen daran hängen, wird das Gesetz kommen. Doch die Schwächen sind schon jetzt erkennbar. Mit entsprechenden Folgen für den Rechtsstaat.
Zum Seitenanfang