Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
700
Die „schwarze Null“ der CDU in der Defensive

AKK fehlt die Kraft zum Gegenangriff

Die Grünen wollen das ganz große Rad drehen. Ein Klimafonds über 100 Mrd. Euro soll nicht nur das Klima retten, sondern auch grüne Politik überhaupt erst ermöglichen. Dass die CDU hier nicht mit voller Wucht kontert, zeigt, dass der neuen Parteichefin die Debatten entgleiten.

Die CDU verliert im Abwärtsstrudel der Umfragen mehr und mehr die Übersicht. Die neue Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer – in weniger wohlmeinenden Parteikreisen auch schon als „schwarze Null" tituliert – läuft den Debatten nur noch hinterher, die andere für sie auf die Agenda setzen.
Der Blick für die eigenen Kernthemen ist verstellt. Das Adenauerhaus ist derzeit nicht kampagnenfähig. Und das nicht nur, wenn man es mit Youtubern vom Schlage eines Reezo zu tun hat.
Dabei liegt das Thema auf dem Tisch: die Haushaltspolitik. Die Grünen wollen einen 100 Mrd. Euro schweren Schattenhaushalt im Gewand eines Klimafonds einrichten. Und damit gleich auch noch die Schuldenbremse im Grundgesetz abräumen. Eine Entwicklung, die wir in diesen Briefen früh angekündigt hatten (FB vom 11.2.)
Die grüne Wunschliste mit Klimainvestitionen, Kindergrundsicherung, Garantiesicherung kostet über 150 Mrd. Nur für einen kleinen Teil gibt es Ideen zur Gegenfinanzierung. Wie künftige (zahlenmäßig kleinere) Generationen den neuen Schuldenberg bewältigen sollen, ist auch eine Frage von Nachhaltigkeit in der Finanzpolitik, um deren schlüssige Beantwortung sich die Grünen drücken.
Doch von CDU (und CSU) ist nichts dazu hören. Dabei war das unter Finanzminister Wolfgang Schäuble das Herzensthema der Union mit dem man noch ein wenig wuchern konnte (schwarze Null als Synonym für ausgeglichene Haushalte).
In Berlin glaubt man in Parteikreisen bereits, dass bei AKK die Kraft zum Großangriff auf die Grünen nicht mehr reicht. Zumal die Parteichefin nicht weiß, ob ihr die Bundeskanzlerin dabei nicht in den Rücken fällt. Schließlich hatte Angela Merkel die Partnerschaft mit den Grünen früh als machstrategische Option erkannt und die Partei hofiert.
Zudem wird in Berlin gemunkelt, dass AKK bei den Parteigranden schon auf der Abschussliste steht. Denn zum Thema Schuldenbremse gäbe es auch andere wortmächtige Stimmen, die gehört würden: Ex-Finanzminister Wolfgang Schäuble, Fraktionschef und Haushaltsexperte Ralph Brinkhaus. Doch beide sind abgetaucht, haben sich bisher nicht in die Debatte eingemischt.

Fazit

Wenn AKK jetzt nicht schnell aus Defensive kommt, sind ihre Tage als Parteivorsitzende bald gezählt. Spätestens beim Parteitag im Dezember.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Kunst als alternative Anlage gefragt

Anleger-Dreisprung: Aktien, Immobilien & Kunst

Der Kunstmarkt profitiert immer stärker von den hohen Aktienkursen, der Geldflut durch die Notenbanken und bereits teuren Immobilien. Das wird auch 2021 so bleiben. Dabei kanalisiert sich die Nachfrage weiter.
  • Fuchs plus
  • Bei Rechtsform GmbH & atypisch Still

Gewerbesteuer-Freibetrag steht bei falschem Gründungsdatum auf dem Spiel

Das Rechtsformwesen ist für den Laien per se kaum durchschaubar. Kryptische Begriffe wie "GmbH & atypisch Still" tauchen da auf. Hier handelt es sich nicht um eine Kapital-, sondern eine Personengesellschaft. Beim falsch gewählten Gründungsdatum kann man obendrein Freibeträge vergeigen.
  • Rückblick in das ausschüttende Stiftungsdepot

Performance-Analyse ab September 2020

Die einfachste Performanceanalyse ist oft die Verständlichste. Über einen Zeitraum von fünf Monaten haben wir das Depot etwas umgeschichtet, Cashbestände reduziert, die Aktienquote erhöht und uns von Titeln ohne erkennbares Wachstumspotenzial getrennt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Viel Unsicherheit beim Yen

Nur ein Zwischenhoch beim Dollar

Beim Yen scheiden sich die Geister. Copyright: Pixabay
Das langsame Impfgeschehen hält den europäischen Konjunkturzug im Bahnhof fest. Das schlägt auf die kurz- und mittlfristigen Erwartungen in den Währungsvorausschauen für Euro-Dollar durch. Ab Sommer sollen sich die Trends wieder einrenken.
  • Auswertung Performance-Projekt IV im Video

Lohnt es sich einen Vermögensverwalter zu engagieren?

Auswertung Performance-Projekt IV. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Nach fünf Jahren Laufzeit ist das Performance-Projekt IV in den Hafen eingelaufen. 73 Banken und Vermögensverwalter wollten zeigen wer unter ihnen der Beste ist und wer es schafft, eine ETF-Benchmark zu übertrumpfen, wie sie sich jeder Privatanleger selbst bauen könnte. Nicht viele Finanzkapitäne können ihren Mehrwert unter Beweis stellen.
  • Fuchs plus
  • Korrektur im Aufwärtstrend

Wer ist dem Gold noch hold?

Gold im Korrekturmodus. Copyright: Pixabay
Am Gold scheiden sich seit jeher die Geister. Wie sinnvoll ist ein Investment in das ertraglose Metall? Vor allem, wenn die Zinsen anziehen. So wie jetzt …
Zum Seitenanfang