Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
5379
Historische Notizen bringen hohe Renditen

Alte Schriftstücke sehr gefragt

Autografen sind ein sehr lukratives Sammelgebiet. Denn der Markt für Briefe, Verträge und sonstige handschriftlichen Notizen berühmter Personen wird immer kleiner. Das treibt die Preise bisweilen steil an.

Autografen erfreuen sich wieder einer wachsenden Beliebtheit und Nachfrage. Autografen sind handgeschriebene Niederschriften berühmter Personen, z. B. Dichtern, Komponisten, Politikern aber auch Wissenschaftlern. Sie sind aussichtsreiche Sammel- und Investitionsobjekte. Die Einmaligkeit der handverfassten Schriftstücke sichert ihnen langfristig eine hervorragende Wertentwicklung. Zumal neben der überschaubaren Gruppe von Autografensammlern finanzstarke Stiftungen und Museen in aller Welt sich gern mit einer abgerundeten Autografensammlung schmücken.

Das Sammeln Briefen, Verträgen und Landkarten wird von Italien aus schon seit dem 15. Jahrhundert praktiziert. Hierzulande gehen die Ursprünge gut 200 Jahre zurück. Das Berliner Haus J. A. Stargardt hat sich bis heute als aktives Unternehmen spezialisiert und selbst die schlechtesten Zeiten gut überstanden. Damit ist das Haus für Sammler und Liebhaber die erste Adresse.

Dieser Artikel ist Teil des FUCHS-Briefe Abonnements. Login für Abonnenten

Jetzt FUCHS-Briefe abonnieren und weiterlesen

  • für den Unternehmer
  • die Essenz aus Wirtschaft, Politik, Finanzen und Vermögensanlage
  • Beurteilung von Chancen und Risiken
  • klare Handlungsempfehlungen
12 Monate
(12 Monate lesen 10 Monate zahlen)
12 Monate
(monatlich kündbar)
30 Tage
(kostenlos, einmalig)
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Integrität von Menschen leicht angreifbar

Gefährliche Gesichtserkennungs-App

Gesichtserkennungssoftware wird nicht nur von Behörden und Geheimdiensten gerne benutzt. Sie hat auch privat einen hohen Spaßfaktor. Insbesondere, wenn sich den erkannten Personen anderen Gesichter überstülpen lassen. Doch dann hört der Spaß auch schnell auf. Eine Software aus China landete selbst in Peking beinahe auf dem Verbotsindex.
  • Asiatische Staaten schließen sich zum weltweit größten Binnenmarkt zusammen

Ein neuer Maßstab für den Freihandel entsteht

Europa steigt ab zu einer Regionalmacht. Copyright: Pixabay
RCEP – hinter dieser nichtssagenden Abkürzung steckt ein gewaltiges Vorhaben. In Asien entsteht unter diesem Kürzel der größte Binnenmarkt der Welt. Am Montag wollen die 16 beteiligten Staaten die Verhandlungen beenden. Das ist gut für den Welthandel. Aber auch für Europa und den Euro?
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik | Finanzmärkte

Zinsen beginnen zu steigen

Die Zinsen für Untenehmenskredite und Hypotheken haben ihren Tiefpunkt offenbar erreicht. Über alle Laufzeiten klettern die Kreditkonditionen nach oben. Das könnte der Anfang einer längeren Bewegung sein.

 

Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Uneinbringliche Forderung gegen eigene GmbH – BFH -Urteil

Steuern sparen mit Forderungsverzicht

Der Bundesfinanzhof kommt Unternehmern entgegen, die ihrer finanziell schwer angeschlagenen GmbH ein Darlehen gewährt haben. Dabei wendet sich das oberste Steuergericht gegen die Auffassung der Finanzverwaltung. Unternehmer müssen aber einige Punkte beachten, um in den Genuss der Abschreibung zu kommen.
  • Fuchs plus
  • Gute-Laune-Nachrichten vom 18. November 2019

Sonnenstrahlen im sonst trüben Umfeld

In den großen Wirtschaftsnationen bessert sich die Lage allmählich. Mehr Menschen arbeiten und kaufen Autos – und die Notenbank in China unterstützt mit einem Zinsschritt.
  • Fuchs plus
  • Von Fachkraft bis Schlüsselverlust

Die Top 3 Blockchain-Risiken für KMU

Eine Blockchain ist für KMU wegweisend. Blöd, wenn man den Zugangsschlüssel verliert. Copyright: Pixabay
Eine eigene Blockchain einzurichten, macht für jedes kleine oder mittlere Unternehmen Sinn. Schon um diese Technologie und was man mit ihr machen kann, zu verstehen. Doch auch hier gibt es Risiken, die man unbedingt kennen und ausräumen sollte.
Zum Seitenanfang