Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
5738
Historische Notizen bringen hohe Renditen

Alte Schriftstücke sehr gefragt

Autografen sind ein sehr lukratives Sammelgebiet. Denn der Markt für Briefe, Verträge und sonstige handschriftlichen Notizen berühmter Personen wird immer kleiner. Das treibt die Preise bisweilen steil an.

Autografen erfreuen sich wieder einer wachsenden Beliebtheit und Nachfrage. Autografen sind handgeschriebene Niederschriften berühmter Personen, z. B. Dichter, Komponisten, Politiker aber auch Wissenschaftler. Sie sind aussichtsreiche Sammel- und Investitionsobjekte. Die Einmaligkeit der handverfassten Schriftstücke sichert ihnen langfristig eine hervorragende Wertentwicklung. Zumal neben der überschaubaren Gruppe von Autografensammlern finanzstarke Stiftungen und Museen in aller Welt sich gern mit einer abgerundeten Autografensammlung schmücken.

Das Sammeln Briefen, Verträgen und Landkarten wird von Italien aus schon seit dem 15. Jahrhundert praktiziert. Hierzulande gehen die Ursprünge gut 200 Jahre zurück. Das Berliner Haus J. A. Stargardt hat sich bis heute als aktives Unternehmen spezialisiert und selbst die schlechtesten Zeiten gut überstanden. Damit ist das Haus für Sammler und Liebhaber die erste Adresse.
Autografen können sehr wertvoll werden. Unter ihnen gibt es wahre Klassiker. Dazu gehört das Titelblatt des Komponisten Johann Seb. Bach (1685 - 1750) zu seinem Paradeklavierstück „Wohltemperiertes Clavier". Derartige Papiere sind heute mehrere 100.000 Euro wert. In dieser Liga spielt auch Beethovens erhaltener Anfang zu seiner „Sonata E-Dur". Wertvoll sind auch die freien Notenblätter von Mozart und der Komponistenfamilie Strauss. Diese liegen aber wohl nahezu vollständig in Salzburg und Wien in den jeweiligen Museen.

Sammler können aber dennoch fündig werden. Auf dem Markt werden interessante Stücke gehandelt. Interessant ist etwa ein Brief des sächsischen Kurfürsten Johann der Beständige, ein Förderer des Protestantismus aus dem Jahre 1532. Auch die ungelenk unterschriebenen Schuldverschreibungen des Götz von Berlichingen und Briefe aus der umfangreichen Korrespondenz Friedrich des Großen, die stets auf Französisch abgefasst waren, sind lukrativ.

Briefe von Goethe, Schiller, Herder und Uhland bieten sich ebenfalls als Investitionsobjekte an. Briefe und Reiseberichte von Theodor Fontane werden ebenfalls immer wieder gesucht. Historisch höchst interessant is auch die Korrespondenz des französischen Finanzministers Necker, ein ehemaliger Genfer Bankier, an den später hingerichteten König Ludwig XVI, die sich eins ums andere Mal mit den enormen Schulden Frankreichs befassten. Aus der neueren Zeit sind auch Briefe der 1919 ermordeten Kommunistin Rosa Luxemburg einen Blick des Sammlers wert.

Wer in Autografen investieren will, sollte einige Qualitätsmerkmale beachten. Bei alten Schriftstücken ist eine große, imposante Unterschrift eines Schreibens oft schon ein Wertsteigerungshebel. Ein guter Zustand der Autografen ist ebenfalls Pflicht. Die langjährig zehnprozentigen Steigerungen in diesem Metier werden sich in Zukunft mit noch größerem Potential fortsetzen, denn vor allem Institutionen pflegen nicht von ihren erworbenen Autographen abzugeben.

Weitere Infromationen

Fazit:

Der Wertzuwachs von Autographen liegt im langjährigen Durchschnitt bei gut 10% p.a. Diese Entwicklung wird sich aufgrund des begrenzten Angebots fortsetzen.

 

 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Das Vertrauen der Anleger schwindet

Dem Pfund fehlt es an Zuversicht

Wer frühzeitig Entwicklungen an den Finanzmärkten erkennen will, findet in Stimmungsindikatoren ein funktionales Instrument. Etliche dieser Indikatoren zeigen für Großbritannien gerade ein typisch britisches 10-Tage-Regenwetter-Gesicht an.
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ist die Aktie nun wieder ein Kauf?

Plug Power ist tief gefallen

Das Interesse an der Plug Power-Aktie ist ungebrochen hoch. 2021 zählte sie an der Börse zu den absoluten Lieblingen auf den deutschen Kaufzetteln. Seit November hat sich ihr Wert allerdings halbiert. Deshalb ist es nun umso wichtiger, sich mit den langfristigen Prognosen auseinanderzusetzen.
  • Fuchs plus
  • FuelCell Energy

Rechtsstreit mit POSCO einvernehmlich beendet

Bei Fuelcell sehen wir momentan Licht und Schatten. Einerseits ist ein lange geführter Rechtsstreit endlich beendet. Das verschafft dem Unternehmen Luft für neue Aktivitäten. Aber die aktuellen Unternehmenszahlen sehen eher trübe aus. Woher kommt neuer Schwung?
  • Basis und Systematig unserer Analysen

Die FUCHS-Analyse-Methodik

Jeder Analyst ist bei der Beobachtung einer Branche auf gute Kontakte angewiesen. Ganz sicher hat auch jeder Analyst gewisse Vorlieben für bestimmte Aktien oder Unternehmen. Ganz wesentlich sind aber die Informationsquellen, die die wichtigste Basis zur Bewertung von Unternehmen ist. Wir erklären Ihnen, wie wir in unseren Research vorgehen und wovon wir uns bei der Bewertung der Aktien leiten lassen.
Zum Seitenanfang