Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1572
Alu-Versorgung wird positiv überschätzt

Aluminium-Preis dreht bald wieder hoch

Der Preis für Aluminium ist wieder deutlich gefallen. Das geht vor allem auf die Angebotsseite zurück, die derzeit komfortabel aussieht. Auch die Probleme der E-Auto-Hersteller bremsen den Alu-Preis etwas aus. FUCHS-Devisen hören am Markt aber, dass die Angebots-Situation positiv überschätzt wird.

Die Lage am Aluminiummarkt erscheint aktuell noch recht komfortabel. So zeichnen die Daten des International Aluminium Instituts (IAI) eine (bislang noch) entspannte Angebotssituation. Im April lag die globale Produktion von Primäraluminium weiterhin nur knapp unterhalb des Rekordhochs vom vorigen Herbst. In Europa stagniert die Produktion unverändert auf niedrigem Niveau. 

Es gibt derzeit Anzeichen, dass es in diesem Jahr auch in Europa mit der Alu-Produktion wieder aufwärts gehen könnte. Die energieintensiven Sektoren in der EU, zu denen auch die Aluminiumindustrie zählt, zeigen mittlerweile erste Anzeichen einer Belebung. Neben den gesunkenen Energiepreisen und einer allgemein positiveren Konjunkturstimmung dürfte der höhere Aluminiumpreis zudem auch eine Ausweitung der Produktion attraktiver machen. 

Alu-Versorgung wird positiv überschätzt

Europas Aluminiumproduzenten kommt dabei vor allem der Anstieg der physischen Prämien in der Region zu Gute. Dieser ist darauf zurückzuführen, dass sich viele Unternehmen darum sorgen, dass die EU, wie bereits schon die USA und Großbritannien, demnächst die Importe russischen Aluminiums unterbinden könnte. Da Russland bislang eine wichtige Bezugsquelle gewesen ist, würde sich dann das für Europa verfügbare Angebot verknappen. 

Auf den ersten Blick bietet sich dann Aluminium aus China als Alternative an. Doch auch hier drohen vor den Hintergrund neuer Handelsstreitigkeiten Sanktionen bzw. Strafzölle. Diese wiederum könnten ein Grund für chinesische Schmelzen sein, ihre Produktion einzuschränken. 

Alu-Preis hat kaum noch Luft nach unten

Die jüngste Preiskorrektur hat den Aluminiumpreis vom Jahreshoch Ende Mai (2.767,50 USD/Tonne) um rund 10% bis an die 2.500-Dollar-Marke gedrückt. Aus technischer Sicht ist der Alu-Preis zwischen 2.400 und 2.500 US-Dollar gut unterstützt.

Fazit: Der aktuelle Kursrücksetzer bietet mittelfristigen Anlegern eine gute Gelegenheit, sich in den intakten Aufwärtstrend einzukaufen. Mit einem ungehebelten Aluminium-ETC (Beispiel ISIN: GB 00B 15K XNS 8) lassen sich Preisanstiege profitabel nutzen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Neue Produktionskette für Chemiefasern

Nachhaltige Polyesterfasern für Japan

Textilien © fomkin20 / stock.adobe.com
Sieben Unternehmen haben eine neue Produktionskette für Chemiefasern aufgebaut und benötigen kein Rohöl mehr in der Produktion. Erste Kleidungsstücke aus diesen Fasern kommen zur Zeit in Japan auf den Markt.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Risiko: Negative Margen durch schwankende Kurse

Währungsrisiken vermeiden

Wenn Kurse von Währungen schwanken, kann das für Unternehmen bedeuten, dass sie durch zuvor geschlossene Verträge nun Verluste machen. Offene Restzahlungen werden so allenfalls zu einem Risiko. Mit dem richtigen Management kann das vermieden werden.
  • Fuchs plus
  • Neue Wärmepumpe effizient bei unterschiedlichen Temperaturen

Wärmepumpe für die Industrie

Wärmepumpe © 2023 Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e.V.
Die ETH hat eine neuartige Wärmepumpe entwickelt, die verschiedene Temperaturen effizient erzeugen kann. Gerade Industriebetriebe könnten großen Nutzen davon haben.
  • Fuchs plus
  • Trendwende-Anzeichen in der Türkei

Notenbank bleibt restriktiv

Der Verfall der Türkischen Lira kennt seit Jahren kein Halten. Gegenüber dem Euro verlor die Devise des Lands am Bosporus mehr als 70% ihres Werts. Die Hoffnungen in die geldpolitische Wende wurden vorerst enttäuscht. Allerdings gewährt der Lira-Rückgang Investoren einen Abschlag auf die Vermögenswerte des Landes. Zusätzliche Chancen winken bei einem Kurswechsel der Währung.
Zum Seitenanfang