Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1844
Wo keine Kompensation möglich ist, bleiben kaum Auswege

Andauernde Halbleiter-Knappheit

Mikrochip auf einer Festplatte. © crstrbrt / Getty Images / iStock
Unternehmen, die auf Halbleiter angewiesen sind, müssen sich weiter nach der Decke strecken. Denn die Knappheitssituation wird sich noch eine Weile hinziehen. Es droht die Gefahr eines "Schweinebauchzyklus".

Die Knappheit bei Halbleitern wird je nach Bauteil unter Umständen bis 2027 fortbestehen. Diese Einschätzung erhalten FUCHSBRIEFE vom Elektrofachverband ZVEI. Unternehmen, die direkt von der sich nun verschärfenden Halbleiter-Knappheit betroffen sind (FB vom 17.10.2022 und 24.10.2022), bieten sich kaum Auswege aus der Situation. Ihnen bleibt nur der enge Austausch mit ihren Lieferkettenpartnern. Dieses ernüchternde Fazit ziehen FUCHSBRIEFE aus einem Gespräch mit Branchenexperten des Verbands der Elektro- und Digitalindustrie (ZVEI). Denn da, wo es sich nicht um austauschbare Massenware handelt – etwa bei Dioden oder LEDs – sondern um auf den jeweiligen Abnehmer zugeschnittene Hightech, gibt es keine kurzfristigen Kompensationsmöglichkeiten.

Die Kommunikation zwischen den Partnern sollte gerade jetzt eng erfolgen. Andernfalls bestünde auch die Gefahr in einen "Schweinebauchzyklus" zu geraten, so der ZVEI. Phasen akuter Unterversorgung würden sich mit Phasen der Überversorgung abwechseln. Um solche Wellen zu glätten, müssten Hersteller und Abnehmer miteinander eng kommunizieren.

Heimische Produktion stärkt Wettbewerbsposition

Den Aufbau einer heimischen Chip-Produktion begrüßt der ZVEI grundsätzlich. Allerdings sei nicht davon auszugehen, dass es jemals gänzlich europäische Chips geben werde. Das würde sich nur rechnen, wenn die Halbleiter-Hersteller eine Produktionsauslastung von kontinuierlich über 85% halten können. Angesichts der Vielzahl verschiedenster Modelle, Formen und Funktionen liefe das in jeder Weltregion auf ein teures Subventionsgeschäft hinaus. „Es gibt keine Chip-Autarkie, die sich irgendeine Region leisten kann“, so die klare Aussage.

Der globale Wettbewerb könne und solle daher nicht ausgeschaltet werden. Richtig sei es, einseitige Subventionen abzubauen und Lieferketten widerstandsfähiger zu gestalten. Dadurch könne Europa seine Rolle im Markt als Global Leader bei Leistungshalbleiter behaupten, um weiterhin eine Rolle zu spielen. 

Fazit: Unternehmen, die von der Halbleiterknappheit betroffen sind, müssen schauen, ob sie Alternativmöglichkeiten haben. Gibt es diese nicht, müssen Teile der Produktion ggf. zurückgefahren werden, die freigewordenen (Personal)Ressourcen anderweitig Verwendung finden.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Ranglisten-Update im Performance-Projekt 6: Die besten Vermögensverwalter im Vergleich zur Benchmark

Performance-Analyse: Diese Vermögensverwalter stiegen auf

Thumb Performance-Projekt 6. Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter verbesserten im Performance-Projekt 6 – Depot Stiftungsvermögen – ihre Position im Vergleich zur Benchmark und welche blieben konstant? Unsere Analyse zeigt, wer die Rangliste anführt und wer zurückfiel.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: Donner & Reuschel in der Gesamtbeurteilung 2024

Ohne Fleiß, kein Preis – doch ist Fleiß nicht alles

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Donner & Reuschel zeigt sich bereits bei der Kommunikation im Vorfeld des Anlagekonzepts für die Stiftung Fliege sehr empathisch und interessiert. Diese Hinwendung zum möglichen Kunden erlebt man nicht allzu oft und es steigert die Erwartungen der Stiftung, die ihre 3 Millionen Euro einem neuen Vermögensverwalter anvertrauen will. Die Privatbank Donner & Reuschel konzentriert sich seit 2017 ganz auf vermögende Kunden und eröffnete in der Folge Niederlassungen in Bremen, Düsseldorf und Stuttgart.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: DGK & Co. in der Gesamtbeurteilung 2024

DGK: Wo Empathie manche Lücke füllt

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
In der Kürze liegt die Würze – Das Sprichwort bekommt durch den Vorschlag von DGK eine neue, erfrischende Bedeutung: Wo andere Anbieter – in allen Ehren – den doppelten bis dreifachen Platz benötigen, kommt der Hamburger Vermögensverwalter mit einem äußerst informativen Anschreiben, zwei intelligenten Rückfragen und einem siebenseitigen Vorschlag aus. Vor allem die Rückfragen zeigen, dass man sich intensiv mit der Stiftung befasst. Man verspricht Maßarbeit. Das macht Lust auf mehr.
Zum Seitenanfang