Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1073
Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.

Die neue Regierung Boliviens ist bei der Lithiumgewinnung nun auf der Suche nach neuen Partnern – und zwar weltweit. Man erhofft sich so die Möglichkeit, „die Technologie auszuwählen, mit der in kürzester Zeit die besten Ergebnisse für die bolivianische Wirtschaft erzielt werden können“, so Arce in einer Rede. 

Lithium weltweit gefragt

Lithium ist für die Produktion von Batterien, wie sie z. B. in Elektroautos verwendet werden, unverzichtbar. Das südamerikanische Land "sitzt" auf einem der größten Lithium-Vorkommen und verfügt mit dem Salar de Uyuni über das größte geschlosssene Lithiumvorkommen der Erde. 

Der frühere Präsident Evo Morales verhinderte noch eine Vereinbarung mit einer ausländischen Firma. Bolivien sollte die Lithium-Produktion in Eigenregie optimieren. Doch ein Pilotprojekt brachte nur geringe Produktionsmengen zu Tage. Mit dem baden-württembergischen Unternehmen ACI Systems ging YLB eine Kooperation ein, die Morales jedoch kurz vor seinem Rücktritt 2019 aufkündigte. 

Bolivien will Förderland Nr. 1 werden

Vor wenigen Wochen hat nun der neue Präsident Arce bekanntgegeben, man befinde sich mit Deutschland mittlerweile wieder in Verhandlungen bezüglich einer Wiederaufnahme des Projekts. Zuletzt hatte Bolivien gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen Gangfeng Lithium 530 Tonnen Lithiumkarbonat produziert. Dieses Salz ist eine wesentliche Komponente für die Herstellung von Lithiumbatterien.

Fazit: Bolivien springt auf den fahrenden Lithium-Zug auf. Das Metall wird noch erheblich im Preis zulegen.

Empfehlung: Ein direktes Investment in den Rohstoff, mittels Terminkontrakt, CFD oder ETF ist derzeit noch nicht möglich. Aber die Londoner Terminbörse möchte im 2. HJ 2021 einen Lithium-Future einführen. Über Umwege können Anleger dennoch in das begehrte Metall investieren. Weltgrößter börsennotierter Produzent von Lithium und Lithiumverbindungen ist der US-Chemiekonzern Albemarle Corp. (ISIN: US 012 653 101 3).

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Chinas Tor zur Welt ist geschlossen

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück

Der Lockdown wirft Hongkong weit zurück. Copyright: Pexels
Seit 1997 ist Hongkong kein britisches Protektorat mehr, sondern gehört wieder zu China. Peking hält sich aber nicht an die Vereinbarungen, dem "verwestlichten" Hongkong die versprochenen Freiheiten zu lassen. Das hat den Finanzplatz bereits empfindlich getroffen. Nun stellt sich ein neues Problem als noch größeres heraus.
  • Fuchs plus
  • Starkes Entrée und bereitwillige Auskünfte

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles

Donner & Reuschel: Vorbereitung ist alles. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Bei Donner & Reuschel erlebt der Stiftungskunde viel Licht – und leider auch Schatten. Während der Anlagevorschlag weitestgehend ein Genuss ist, werden an anderer Stelle wertvolle Punkte durch schlechte Vorbereitung liegen gelassen.
  • Fuchs plus
  • Transporte nach China

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen

Bahn und Kombi-Verkehr als Alternative zu Schiffen. Copyright: Pexels
Nach dem starken Anstieg der Frachtpreise für Containerschiffe aus China sind der Bahn- und der Kombi-Verkehr sinnvolle Alternativen. Denn die Preise für Schiffsfracht werden wohl noch länger hoch bleiben. Auf der Strecke gibt es nur wenige Anbieter.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Betriebsvereinbarung zur Kurzarbeit

Kurzarbeit setzt transparente Information voraus

Im Mai 2021 waren immer noch 2,3 Mio. Beschäftigte in Kurzarbeit. Betriebe schließen zur Durchführung dieser Krisenmaßnahme Betriebsvereinbarungen (BV) ab. Das Arbeitsgericht (ArbG) Kiel hat jetzt eine dieser Absprachen für unwirksam erklärt und damit wichtige Hinweise gegeben, worauf Betriebe unbedingt achten müssen.
  • Fuchs plus
  • Die neuen Rolex-Modelle

Tradition oder Moderne?

Die neuen Rolex Modelle sind auf dem Markt. Copyright Pixabay
Die neuen Kollektionen von Rolex wurden von Liebhabern sehnlichst erwartet. Die neuen Modelle lassen wirkliche Neuerungen jedoch vermissen. Ein Problme ist das nicht. Denn die berühmte Uhrenmanufaktur kann sich auf die hohe Nachfrage der Kundschaft nach ihren etablierten Modellen verlassen. Das hält die Preise konstant hoch - und darum bieten auch die neuen Modelle interessante Anlageperspektiven.
  • Fuchs plus
  • Europäischer Cloudspeicher Gaia-X kommt voran

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein

Gaia-X erreicht ersten Meilenstein. Copyright: Pixabay
Das europäische Cloud-Computing-Projekt Gaia-X hat ihren ersten Meilenstein erreicht und die Definition der technischen Anforderungen abgeschlossen. Nun ist die Entwicklung der Software, die den Anforderungen folgt ausgeschrieben. Das Projekt wird voraussichtlich den Zeitplan erfüllen.
Zum Seitenanfang