Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1419
Bolivien geht neue Lithium-Wege

Anleger können über Umwege in Lithium investieren

Salzwüste in Bolivien. Copyright: Pexels
Bolivien will in den kommenden Jahren mehr Lithium zur industriellen Verwendung anbieten. Bei einer Veranstaltung des Staatskonzerns „Yacimientos de Litio Bolivianos“ (YLB) in La Paz stellte der bolivianische Präsident Luis Arce seine neue Lithium-Strategie bis zur 200-Jahrfeier des Landes 2025 vor. Anleger können indirekt profitieren.

Die neue Regierung Boliviens ist bei der Lithiumgewinnung nun auf der Suche nach neuen Partnern – und zwar weltweit. Man erhofft sich so die Möglichkeit, „die Technologie auszuwählen, mit der in kürzester Zeit die besten Ergebnisse für die bolivianische Wirtschaft erzielt werden können“, so Arce in einer Rede. 

Lithium weltweit gefragt

Lithium ist für die Produktion von Batterien, wie sie z. B. in Elektroautos verwendet werden, unverzichtbar. Das südamerikanische Land "sitzt" auf einem der größten Lithium-Vorkommen und verfügt mit dem Salar de Uyuni über das größte geschlosssene Lithiumvorkommen der Erde. 

Der frühere Präsident Evo Morales verhinderte noch eine Vereinbarung mit einer ausländischen Firma. Bolivien sollte die Lithium-Produktion in Eigenregie optimieren. Doch ein Pilotprojekt brachte nur geringe Produktionsmengen zu Tage. Mit dem baden-württembergischen Unternehmen ACI Systems ging YLB eine Kooperation ein, die Morales jedoch kurz vor seinem Rücktritt 2019 aufkündigte. 

Bolivien will Förderland Nr. 1 werden

Vor wenigen Wochen hat nun der neue Präsident Arce bekanntgegeben, man befinde sich mit Deutschland mittlerweile wieder in Verhandlungen bezüglich einer Wiederaufnahme des Projekts. Zuletzt hatte Bolivien gemeinsam mit dem chinesischen Unternehmen Gangfeng Lithium 530 Tonnen Lithiumkarbonat produziert. Dieses Salz ist eine wesentliche Komponente für die Herstellung von Lithiumbatterien.

Fazit: Bolivien springt auf den fahrenden Lithium-Zug auf. Das Metall wird noch erheblich im Preis zulegen.

Empfehlung: Ein direktes Investment in den Rohstoff, mittels Terminkontrakt, CFD oder ETF ist derzeit noch nicht möglich. Aber die Londoner Terminbörse möchte im 2. HJ 2021 einen Lithium-Future einführen. Über Umwege können Anleger dennoch in das begehrte Metall investieren. Weltgrößter börsennotierter Produzent von Lithium und Lithiumverbindungen ist der US-Chemiekonzern Albemarle Corp. (ISIN: US 012 653 101 3).

Hier FUCHS-DEVISEN abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Rezessionsängste drücken den Preis

Ist die Party der Öl-Förderer vorbei?

Symbolbild Öl-Förderung. © Petrovich12 / stock.adobe.com
Ein Gespenst geht um in der Weltwirtschaft - das Gespenst der Rezession. Immer wenn dieses leicht abgewandelte Zitat von Karl Marx gilt, ist der Ölpreis der Leidtragende. Aber wer genau hinsieht merkt schnell, dass nicht so heiß gegessen wie gekocht wird.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 23.06.2022

Abkühlung in doppelter Hinsicht

Abwärtstrend an den Börsen. © SusanneB / iStock
Die Börsen geben nach und auch das FUCHS-Depot entzieht sich dem allgemeinen Trend nicht. Infolgedessen verlässt ein Titel das Depot. Den Gewinn reinvestieren wir prompt in ein spanisches "Abkühlungs-Unternehmen".
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Depot vom 30.06.2022

Lufthansa kaufen am Jahrestief

Flugzeuge der Lufthansa. © Daniel Kubirski / picture alliance
Der DAX rutscht weiter zum Jahrestief. Seit dem Jahresanfang hat der Index 20% an Wert verloren. Unser FUCHS-Depot liegt zwar auch im Minus, aber nur mit 5,6%. Das frühzeitige Aufbauen von Cash gibt uns jetzt die Möglichkeit zum Kaufen.
Neueste Artikel
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geld-Podcast, Teil 5

Warum Finanzplanung so wichtig ist

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs. Stefanie Burgmaier, das Pferdchen und verantwortlich für das Wissensportal springerprofessional.de, und Ralf Vielhaber, der Fuchs und Herausgeber der Fuchsbriefe, sprechen über wichtige Themen rund ums Geld, diesmal: Warum Finanzplanung so wichtig ist.
  • Fuchs plus
  • Banken-Prognosen für den Devisenmarkt

Viele Unsicherheiten, wenig Gemeinsamkeiten

Geldscheine diverser Währungen. © Markus Mainka / Fotolia
In den volkswirtschaftlichen Abteilungen der Banken gehen die Einschätzungen zur Zins- und Devisenentwicklung weit auseinander. Das große Fragezeichen ist, wie gut sich die US-Konjunktur wird halten können.
  • Fuchs plus
  • FUCHS-Devisenprognose im Juli 2022

Wie weit geht die Fed?

Würfel mit Abbildung Euro und Dollar. (c) picture alliance / Zoonar | DesignIt
Wie weit geht die Fed und wie schnell? Diese beiden Fragen bewegen die Finanzmärkte. Mit den Antworten ist verbunden, ob die US-Konjunktur in eine Rezession rutschen wird. Immer mehr Beobachter rechnen nun damit. Unser Szenario ist das schon länger, aber dennoch haben wir die Zinsentwicklung unterschätzt. Wir passen einige Prognosen an.
Zum Seitenanfang