Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1770
Europäische Insolvenzen in der Pipeline

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben

Europäische Insolvenzen in der Pipeline. Copyright: Pexels
Im Jahr 2020 schützten Staaten weltweit mit gigantischen Investitionsprogrammen Unternehmen vor Corona-bedingten Insolvenzen. Eine befürchtete Insolvenzwelle blieb dadurch bisher aus. Doch eine aktuelle Erhebung zeigt, dass das Problem lediglich in die Zukunft verlagert wurde.

Das derzeit europaweit niedrige Insolvenzgeschehen wird nicht von Dauer sein. Es wird in den kommenden vier Jahren deutlich anziehen und über dem Vor-Krisen-Niveau liegen. Das zeigt eine aktuelle Erhebung des Kreditversicherers Euler Hermes. Die Studie hat 525.000 KMU in Deutschland, Frankreich und Großbritannien nach den Kriterien Rentabilität, Kapitalisierung und Zinsdeckung untersucht. Dabei kam heraus, dass 7% der deutschen, 13% der französischen und 15% der britischen KMU in den nächsten vier Jahren akut von Insolvenz bedroht sein werden.

Staatliche Maßnahmen verzerren Insolvenzgeschehen

Die staatlichen Konjunkturpakete haben das Insolvenzgeschehen seit dem vergangenen Jahr stark verfälscht. In Frankreich wären 2020 ohne staatliche Unterstützung 17% in Zahlungsschwierigkeiten geraten. So waren es lediglich 14%. In UK wären es 26% statt 17% gewesen. Lediglich für Deutschland errechnet Euler Hermes, dass aufgrund der Stärke der deutschen KMU die staatlichen Unterstützungen das Insolvenzgeschehen verhältnismäßig geringfügig verzerrt haben.

Im Finanzkrisenjahr 2009 stiegen die Insolvenzen deutscher Unternehmen um 16% im Vergleich zum Vorjahr an. Im Corona-Jahr 2020 waren es gerade mal 15.000 bzw. 13,4% weniger als 2019.

Der Druck auf die Unternehmen nimmt zu

Doch der Druck auf die Unternehmen klingt nach der Pandemie nicht ab. Neben den auslaufenden staatlichen Unterstützungen steigt durch die anziehende Inflation der Margendruck bei einem sich allmählich wieder abnehmenden Konsumklima. Auch die Nachhaltigkeitspolitik ist ein belastender Faktor.

Vor allem Automobilindustrie unter Druck

Nach Branchen betrachtet, steht vor allem die Automobilindustrie – und das gilt für alle drei betrachteten Länder – unter Druck. Das betrifft insbesondere Zulieferbetriebe aber auch Verkehrsdienstleister. In Deutschland weisen 23,3% der Automobilzulieferer erhöhte Insolvenzrisiken auf. Das ist mehr als in Frankreich (19%) und Großbritannien (20,8%).

Auch die deutschen Papier- und Elektro-Firmen stehen unter Druck. 8,6% bzw. 8,4% sind von Insolvenz bedroht. Sie sind zwar noch gut liquide, allerdings sinken die Margen und es fällt ihnen zunehmend schwerer, ihre Zinsen zu bedienen. In Frankreich und Großbritannien sind zudem die Energie-Unternehmen zunehmend gefährdet. 16,2% bzw. 24,4% werden bis 2025 Zahlungsprobleme bekommen. In Deutschland sind es 7,1% der Energie-Unternehmen. In Großbritannien sind zudem 18,5% der Einzelhändler Insolvenz-anfällig.

Fazit: Europäische KMU sind augenscheinlich gut durch die Krise gekommen. Doch das Bild ist verzerrt: Die Probleme sind nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Banken (Kreditausfälle) und Wirtschaft (Zahkunsgausfälle) sollten schon jetzt sehr genau hinschauen.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Bodenbildung abgeschlossen

Sojabohnen gefragt

Soybean in hands with soy field in background. © sima / stock.adobe.com
Ein Wetterphänomen, das früher als erwartet auftritt, katapultiert die Soja-Preise nach oben. Die Anbauprognosen sind eindeutig - und wer sie lesen kann, hat eine Handelsidee.
  • Fuchs plus
  • Wochentendenzen vom 7.1.22

Fed bewegt die Märkte

Dollar-Scheine. © 3alexd / Getty Images / iStock
Die US-Notenbank hat die Devisenmärkte mit ihrem Sitzungsprotokoll aufgeschreckt. Nun sind einige Währungen in Bewegung geraten.
  • Fuchs plus
  • Günstige Selfmade-Möbel in Studierenden-WGs

Paletten bei eBay Kleinanzeigen einsammeln

Übereinandergestapelte Europaletten. © PhotoSG / stock.adobe.com
Wegen der Lieferengpässe und der gestiegenen Holzpreise haben viele Unternehmen Schwierigkeiten, an Holzpaletten zu gelangen. Eine Möglichkeit für Kleinunternehmen, um immerhin die größten Engpässe abzufedern, kann eBay-Kleinanzeigen sein.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Änderungen bei der Betriebsratswahl

Neuerungen im Wahlverfahren im Überblick

Ab dem 1. März und bis zum 31. Mai wählen die Arbeitnehmer in den Betrieben ihre Interessenvertretung. Diese Betriebsratswahlen sind alle vier Jahre fällig - und diesmal gibt es einige Neuerungen. Die machen auch den Arbeitgebern das Leben leichter.
  • Fuchs plus
  • Produktcheck: Vietnam Equity (UCITS) Fund

Ein erfolgreicher Fonds, der die Tür zur Börse in Vietnam öffnet

Vietnams Aktienmarkt ist mit einem Plus von knapp 36% auf Jahressicht einer der Top-Märkte 2021. Auch für 2022 erwarten Analysten ein robustes Wirtschaftswachstum des Landes. In den kommenden fünf Jahren (seit 2021) wird die Wirtschaft des südostasiatischen Landes insbesondere von neuen staatlichen Infrastrukturprojekten im Volumen von mehr als 60 Milliarden Pfund profitieren.
  • Fuchs plus
  • Kräftig zur Kasse gebeten

DSGVO-Bußgelder knacken Rekordmarke

Jedes Unternehmen kennt das lästige Thema DSGVO. Die EU-Datenschutzverordnung ist für viele eine unangenehme bürokratische Pflicht. Doch wer ihr nicht nachkommt, kann schnell zur Kasse gebeten werden. Vor allem für zwei Unternehmen war 2021 ein rabenschwarzes DSGVO-Jahr.
Zum Seitenanfang