Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2657
Erhebliche Schwächen im Steuersystem und bei der Infrastruktur

Ausländische Investoren verlieren Interesse an Deutschland

Ausländische Unternehmen verlieren ihr Interesse an Deutschland. Copyright: Pixabay
Ausländische Unternehmen, die in Deutschland investiert haben, verlieren das Interesse am Standort. Mit einem Umsatz von 1.600 Mrd. Euro sind sie ein wichtiger Faktor in der deutschen Wirtschaft. Die schlechte Bewertung des Steuersystems ist keine Überraschung. Aber auch Faktoren, die bisher sehr positiv gewertet wurden, haben stark verloren...

Ausländische Unternehmen, die in Deutschland investiert haben, sehen den Standort wesentlich negativer als noch vor zwei Jahren. Nur noch 22% der Unternehmen planen Investitionen von 10 Mio. Euro oder mehr in Deutschland. Bei der letzten Befragung 2018 waren es noch 34%. Das zeigt die Studie „Business Destination Germany“. Sie wird vom Wirtschaftsprüfungs- und -beratungsunternehmen KPMG alle zwei Jahre durchgeführt. Dafür wurden 340 Führungskräfte deutscher Unternehmen in ausländischem Besitz mit über 100 Mio. Euro Umsatz befragt.

Ausländische Unternehemen sind ein wesentlicher Wirtschaftsfaktor

Die insgesamt 36.000 Unternehmen in Auslandsbesitz beschäftigen 3,6 Mio. Mitarbeiter. Sie haben einen Umsatz von 1.600 Mrd. Euro und tragen 469 Mrd. Euro oder 27% des Gesamtwerts zur Wertschöpfung in Deutschland bei. Die höchsten Umsätze in Deutschland erreichen die Tochtergesellschaften US-amerikanischer, britischer, französischer, niederländischer und schweizerischer Unternehmen.

Steuersystem schlechtester Standortfaktor

Das Steuersystem ist der schlechteste Standortfaktor. Über drei Viertel der befragten Führungskräfte halten es für mittelmäßig oder schlecht. Ähnlich schlecht ist die Förderung der Gründung und des Wachstums von Unternehmen. 65% halten Deutschland hier für mittelmäßig oder schlechter. Aber auch Faktoren, die bisher als Stärken galten, haben stark verloren.

Besonders bei der Infrastruktur verliert Deutschland

Besonders in Sachen Infrastruktur hat Deutschland gegenüber anderen europäischen Ländern verloren. Immerhin noch 56% der Befragten sehen diese unter den fünf besten, die in Europa zu finden ist. Aber das sind 20% weniger als noch 2018. Auch das Forschungsumfeld fällt gegen andere Länder zurück. Noch 55% sehen Deutschland hier unter den führenden Ländern Europas. Vor zwei Jahren waren es 9% mehr.

Fazit: Deutschland hat in den letzten zwei Jahren massiv an Wettbewerbsfähigkeit verloren. Und das bei zwei Faktoren, deren Bedeutung für den Standort von Politikern immer wieder betont wird.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Neuer Energiepartner Europas

Ägypten zieht Investoren an

Blick über Kairo. © Ahmed Elsayed / stock.adobe.com
Für den Nil-Staat Ägypten fürchteten Beobachter Anfang des Jahres schlimme Versorgungsengpässe. Dank einer Reihe von Maßnahmen sind diese bislang nicht eingetreten. Im Gegenteil: Ägypten zieht verstärkt internationale Konzerne an.
  • Fuchs plus
  • Bürgerkriegsrisiko stark angestiegen

Sinkende Inflation ist Balsam für Südafrika

Kapstadt (c) michaeljung/Fotolia
Am Kap der Guten Hoffnung ist die soziale Spaltung extrem groß. Dass nun die Teuerungsraten fallen, ist daher Balsam für das Land und wichtig für den Frieden. Ein Restrisiko bleibt aber. Wer in das Land und seine Unternehmen investieren möchte, sollte das beachten.
  • Fuchs plus
  • Neue Spielräume für die Notenbank

Kanada-Inflation sinkt zweiten Monat in Folge

Kanada © Barbara Helgason / stock.adobe.com
Entgegen dem allgemeinen Trend scheint die Bank of Canada im Kampf gegen die Inflation die Oberhand zu gewinnen. Das eröffnet neue Möglichkeiten für die Geldhüter und bietet eine interessante Anlageperspektive.
Zum Seitenanfang