Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1380
Neue H2-Projekte zeigen die Richtung

BASF startet ins Wasserstoff-Geschäft

© audioundwerbung / Getty Images / iStock
Wenn Wasserstoff in die Luft geht, dann ist das eigentlich keine gute Sache. Anders ist das, wenn neue Prototypen von Flugzeugen mit Wasserstoff betrieben werden. Dazu hat jetzt auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ein Projekt gestartet - das mit immerhin 45 Mio. Euro gefördert wird. Und auch der Chemie-Riese BASF will sich die Chancen der Wasserstoff-Wirtschaft nicht entgehen lassen.
Die Chancen der Wasserstoff-Wirtschaft sind keine Hirngespinste. Auch wenn in Deutschland vieles länger dauert als in anderen Ländern der Welt. Zwei aktuelle Entwicklungen zeigen jedenfalls, dass auch hierzulande Bewegung in das neue Segment kommt.

Das Chemieunternehmen BASF verstärkt seine Aktivitäten im Brennstoffzellen-Geschäft. Vor wenigen Tagen meldete die BASF-Tochter Environmental Catalyst and Metal Solutions gemeinsam mit der Advent Technologies Holdings eine Vereinbarung zum Aufbau einer Lieferkette für Brennstoffzellenkomponenten. Zudem wurden Gespräche über eine Ausweitung der Partnerschaft für die Elektrolyse aufgenommen. Das Projekt „Green HiPro“ von Advent umfasst die Entwicklung, das Design und die Herstellung von Brennstoffzellen und Elektrolyseuren.

Wasserstoff geht in die Luft - aber kontrolliert

Auch in der Luftfahrt wird Wasserstoff seine Anwendungsmöglichkeiten finden. Nach Großbritannien und den USA soll nun auch ein Wasserstoff-Flugzeug entwickelt und getestet werden. Das Wirtschaftsministerium förderte die Umrüstung und Erforschung des neuen Antriebs mit satten 45 Mio. Euro. Ab 2025 soll das Flugzeug getestet werden. Die DLR hält aber noch unter Verschluss, um welchen Flugzeugtyp es sich bei dem Testprojekt handelt. Das soll erst auf dem Luftfahrtsalon Le Bourget (20.6.) offiziell gemacht werden, so die DLR auf Anfrage von FUCHS H2-Invest. Nun, wie sind gespannt, ob sich das Flugzeug von den Typen unterscheidet, die in UK (Dornier 228) und in den USA bereits getestet wurden und erfolgreiche Erstflüge absolviert haben. 

Im Zuge unserer Fokus-Erweiterung über die vornehmlich US-Unternehmen hinaus haben wir in dieser Ausgabe unsere Wasserstoff-Spezialbriefes noch ein höchst interessantes H2-Startup unter die Lupe genommen. Das will den Schiffsverkehr - ebenfalls ein voraussichtlich gigantischer Markt für den Einsatz von Brennstoffzellen und Wasserstoff - erobern. 

Fazit: Wir sehen, dass immer mehr Unternehmen Wasserstoff-Chancen wittern und Projekte dazu starten. Das ist eine globale Entwicklung, auch wenn diese mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten abläuft. Für Anleger werden sich damit noch mehr Chancen ergeben. Ein weiterer Effekt wird sein, dass sich das Chance-Risiko-Profil von Wasserstoff-Investments deutlich verbessern wird. Wir werden dieser Entwicklung mit einer fortgesetzten Fokus-Erweiterung auf andere Unternehmen Rechnung tragen.
Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen 2023: Prisma Investment GmbH in der Ausschreibung

Prisma Investment findet sechs Seiten ausreichend als Vorschlag für die Wilhelm Weidemann Jugendstiftung

© Collage Verlage FUCHSBRIEFE, Grafik: envato elements
Sind sechs Seiten ein Anlagevorschlag? Und wenn ja, wie mag der aussehen? Die Prisma Investment GmbH beteiligt sich jedenfalls mit einer solch extrem kurzen Ausarbeitung selbstbewusst am Wettbewerb um die neue Verwaltung des Stiftungskapitals der Wilhelm Weidemann Jugendstiftung. Aber kann der Frankfurter Vermögensverwalter damit die Stifter beeindrucken?
  • Fuchs plus
  • Erste Anlage zur kommerziellen Nutzung von CO2 entsteht

Heidelberg Materials und Linde verarbeiten CO2-Emissionen weiter

Kohlenstoffdioxid-Tank. © romaset / stock.adobe.com
Heidelberg Materials und Linde werden ab 2025 erstmals eine Anlage im Industriemaßstab bauen, die CO2 abscheiden und weiterverarbeiten kann. Das wird auch Anknüpfungspunkte zur Erforschung weiterer Nutzungsmöglichkeiten eröffnen.
  • Besser als die Benchmark im Performance-Projekt VII

DRH Vermögensverwaltung: Selbstbewusst zum Erfolg

© Diego Thomazini / Getty Images / iStock
Müssten wir die Anlagestrategie der DRH Vermögensverwaltung in einem Wort zusammenfassen, es hieße ”offensiv”. Im Performance-Projekt VII legt der Vermögensverwalter für den Kunden ein sehr chancenorientiertes Portfolio auf. Das geht gleichzeitig mit hohen Risiken einher, die die Sachsen aber geschickt abfedern.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 08.06.2023

SMA Solar an unterer Trendkanalbegrenzung kaufen

Technisch orientierte Anleger nehmen die Aktie der SMA Solar Technology in Augenschein. Der Kurs der Aktie setzt auf einem interessanten charttechnischen Niveau auf. Wie geht es hier weiter? Die technische Analyse von FUCHS-Kapital zeigt Anhaltspunkte auf.
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Coinbase Global Inc.

US-Börsenaufsicht verklagt Coinbase

Die US-Börsenaufsicht geht rigoros gegen Krypto-Plattformen vor. Das hat jetzt auch Coinbase erwischt. Die Aktie geriet kräftig unter Druck. Aber vielleicht ist das ja gerade eine gute Kaufgelegenheit? FUCHS-Kapital hat dazu eine Einschätzung.
  • Besser als die Benchmark im Performance-Projekt VII

Wie VALEXX die ETF-Benchmark outperformt

Symbolbild ETF und Aktien. © gopixa / Stock.adobe.com
Auf den vorderen Rängen der Performance-Projekte dominieren die Privatbanken und kleinen Vermögensverwalter. Das ist verwunderlich, haben doch vor allem die großen Banken ein Heer an Analysten und investieren hohe Beträge in Technik wie Künstliche Intelligenz. Warum haben die ”Kleinen” dennoch oft die Nase vorn? Die FUCHS | RICHTER Prüfinstanz hat bei der Value Experts Vermögensverwaltungs AG nachgefragt und Antworten erhalten.
Zum Seitenanfang