Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2145
Nachrichten, die gute Laune verbreiten

Bau, Erwerbstätigkeit und Konjunktur auf hohem Niveau

Bauarbeiter. Copyright: Pexels
Gut gelaunt in die Woche starten - dieses Ziel haben die Gute-Laune-Nachrichten der Fuchsbriefe. Auch in dieser Woche haben wir wieder zahlreiche Good News für Sie zusammengetragen. Das beinhaltet unter anderem Erfreuliches aus Deutschland, viel Positives aus Europa und eine "Bazooka" aus Fernost, wie Olaf Scholz sagen würde.
Es gibt sie noch in Hülle und Fülle: Unsere Gute-Laune-Nachrichten für den erfreulichen Wochenstart. Auch wenn die Konjunktur im Vergleich zum ersten Halbjahr deutlich an Schwung eingebüßt hat, freuen wir uns auch heute wieder einen ganzen Strauß guter Nachrichten präsentieren zu können:
  • Die Deutschen haben im Jahr 2020 ihren Konsum um 3% heruntergefahren. Das angesparte Geld floss im Jahr 2021 zurück in die Wirtschaft und befeuerte die Erholung.
  • Es wird wieder mehr gegründet. Im 1. bis 3. Quartal 2021 gab es 9,3% mehr Gründungen (Gründungen gesamt: 94.700) als im Vorjahreszeitraum.
  • Das verarbeitende Gewerbe verzeichnete im September einen realen (preisbereinigt) Auftragszuwachs von 2,4% im Vergleich zum Vormonat.
  • Die Erwerbstätigkeit stieg im 3. Quartal um 0,4% gegenüber dem Vorquartal.
  • Die Zahl der Geburten steigt. Von Januar bis August 2021 wurden in Deutschland 524.000 Kinder geboren. Das sind 1,3% mehr als noch im Vorjahreszeitraum.

Nachrichten aus Europa

  • Gute Nachrichten im Hinblick auf den Fachkräftemangel: Die Zahl der Einbürgerungen in Österreich steigt. Von Januar bis September erhielten 7.676 Personen die österreichische Staatsbürgerschaft. Das sind 21,1% als im Vorjahreszeitraum und auch 0,9% mehr als im gleichen Zeitraum 2019.
  • Auch bei unseren Nachbarn in Frankreich wird gegründet: Im Oktober gab es 6,7% mehr Gründungen als im Vormonat. Im Jahresvergleich ist der Wert um 21% gestiegen.
  • Die Bautätigkeit in Italien legt weiter zu. Im September stieg die Produktion um 0,5% im Vergleich zum Vormonat.
  • Der Umsatz der italienischen Betriebe ist im September um 0,1% im Vergleich zum Vormonat und um 15,2% auf Jahresbasis gestiegen. Im Jahresvergleich können vor allem die Energiebranche (+48,2%), Zulieferer für die Industrie (+28,6%) und Konsumgüterhersteller (+7,1%) zulegen.
  • Gebaut wird auch in den Niederlanden: Der Umsatz lag im 3. Quartal 6% über den Werten des Vorjahres.
  • In den Niederlanden ist die Arbeitslosigkeit auf das Vor-Pandemie-Niveau gefallen (2,9%).
  • In Schweden machten 2020 stolze 17.100 Personen einen Hochschulabschluss. Das sind 17% mehr als 2019.
  • In den ersten drei Quartalen wurde in Schweden it dem Neubau von 46.000 Wohnungen begonnen. Das sind 17% mehr als im Vorjahreszeitraum.
  • Im 3. Quartal wurden EU-weit 1,3% weniger Insolvenzen angemeldet als im Vorquartal.
  • Die Zahl der Verkehrstoten in Europa ist rückläufig. Im Jahr 2019 gab es EU-weit 52 Unfälle mit Todesfolge im Verkehr je 1 Mio. Einwohner. Das ist im Vergleich zu 2009 ein Rückgang um 32%.
  • Die europäische Milchwirtschaft ist im Jahr 2020 gewachsen. Im Jahr 2020 produzierten EU-Betriebe 160,1 Millionen Tonnen Rohmilch, 1,1% mehr als 2019.

Daten aus aller Welt

  • Der US-Arbeitsmarkt brummt. Im Oktober lag die Arbeitslosigkeit bei 4,6%. Das sind 0,2% weniger als im September und 2,3% weniger als im Oktober 2020.
  • Japan hat ein neues Corona-Konjunkturprogramm gebilligt. 55,7 Billionen Yen (etwa 430 Mrd. Euro) fließen in die Wirtschaft.
  • Japan kämpft gegen den Fachkräftemangel. Die Regierung erwägt, die Begrenzung der Aufenthaltsdauer aufzuheben und die Zahl der Branchen auszuweiten, in der aktiv qualifizierte Arbeitnehmer aus dem Ausland angeworben werden sollen.

Fazit: Vor allem die niedrige Arbeitslosigkeit und die hohe Bautätigkeit zeugen davon, wie sehr die Konjunktur brummt.

Hier: FUCHSBRIEFE abonnieren

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang