Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1228
Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.

Unsere Kaufempfehlung für Platin Ende Oktober kam genau zum richtigen Zeitpunkt (siehe FD vom 30.10.). Damals handelte das vor allem für die Automobilindustrie wichtige Edelmetall noch bei Kursen um 850 US-Dollar je Feinunze. Inzwischen hat der Platinpreis gut 100 US-Dollar hinzugewonnen. Mit aktuell rund 955 US-Dollar je Feinunze ist der Preis seit Monatsbeginn um gut 12% gestiegen.

Insbesondere aus technischer Sicht ist dieser Kursanstieg spannend. Denn mit dem Sprung über die Marke von 900 US-Dollar je Feinunze, kann die jüngste Konsolidierungsphase getrost als abgeschlossen betrachtet werden. Nun dürfte das Edelmetall die Jahreshochs im Bereich um 1.020 bis 1.050 US-Dollar angreifen.

Produktionsprobleme in Südafrika

Auch von fundamentaler Seite bekommt der Platinpreis Rückenwind. So wurde der jüngste Preisanstieg maßgeblich von Meldungen über neuerliche Probleme bei einem großen Platinproduzenten in Südafrika ausgelöst. Dieser senkte seine Prognose für die Produktion von Platinmetallen in diesem Jahr auf nur noch 2,5 Mio. Unzen. Zu Jahresbeginn hatten die Schätzungen noch gut 2 Mio. Unzen höher gelegen. Grund der Abwärtsrevision war die Schließung einer großen Verarbeitungsanlage aufgrund eines Wassereinbruchs.

Das World Platinum Investment Council rechnet in diesem Jahr damit, dass der weltweite Platinmarkt trotz coronabedingt schwächerer Nachfrage ein Angebotsdefizit in Höhe von mehr als 330.000 Unzen aufweist. Nach den jüngsten Meldungen aus Südafrika dürfte dieses nun noch etwas größer ausfallen – immerhin werden mehr als drei Viertel des weltweiten Platins in diesem Land abgebaut.

Fazit: Der Platinpreis kämpft sich weiter nach oben. Nächste Widerstände liegen im Bereich um 1.020 US-Dollar je Feinunze.

Empfehlung: Anleger bleiben investiert und heben ihren Stopp auf Einstand plus Kosten an. Das entsprechende Platin-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0N 62D 7.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BW-Bank, TOPS 2022, Beratungsgespräch und Vorauswahl

BW-Bank gibt passende Antworten auf viele Fragen

Wie schlägt sich die BW-Bank im Markttest TOPS 2022? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
"Die Finanzwelt hat eine turbulente Zeit hinter sich – von den Kursschwankungen am Aktienmarkt im Frühjahr 2020 bis hin zum frischen Wind durch Digitalisierung und nachhaltige Geldanlagen. Wie geht es 2021 weiter?“ Diese Frage, die der Kunde auf der Website der BW-Bank liest, treibt ihn selbst um. Wie soll er sein Vermögen ohne Verluste durch weitere Turbulenzen bringen? Expertise für institutionelle Anleger hat die Bank als führender Stiftungsmanager. Doch hilft ihm das auch als Privatkunde?
  • Fuchs plus
  • Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF

57 Energiewende-Aktien in einem Produkt

Ein Korb voll nachhaltiger Titel in einem ETF. Copyright: Picture Alliance
Nicht jeder Anleger setzt bei seiner Vermögensanlage auf Einzeltitel. Wer das Thema "Energiewende" aber dennoch in seinem Portfolio bespielen will, greift am besten zu einem ETF. Wir haben das passende Produkt!
  • Fuchs plus
  • Maisernte hat begonnen

Ernte-Probleme schieben den Mais-Preis an

Maisernte hat begonnen. Copyright: Pixabay
Angebot und Nachfrage suchen beim Mais gerade ein neues Preisgleichgewicht. Einerseits gibt es neue Ernteprognosen der USDA. Auf der anderen Seite hat die Ernte gerade begonnen und nimmt Fahrt auf. In wenigen Wochen wird sich zeigen, wie gut die Ernte wirklich war.
Neueste Artikel
  • Inflation und Nachhaltigkeit - Vom Gezeitenwechsel profitieren

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022

Am 15. Oktober erscheinen die Anlagechancen 2022. Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Zwei große Trends werden das Anlagejahr 2022 prägen: die anziehende Inflation und der Anlagetrend Nachhaltigkeit. Beide Impulsgeber verändern die Märkte grundlegend und langfristig. Die FUCHS-Anlagechancen 2022 betrachten beide Themen kombiniert.
  • Fuchs plus
  • Ballard puzzled sich systematisch ein Partnernetz zusammen

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power

Immer neue Kooperationen bei Ballard Power. Copyright: Picture Alliance
Ballard geht kontinuierlich seinen Weg und baut sein Netzwerk an Partnerschaften aus. Insbesondere seine gute Stellung in China ist vielversprechend - zumal der Markt für Wasserstoff-Fahrzeuge dort besonders dynamische Wachstumsperspektiven hat.
  • Fuchs plus
  • Weichai wächst bei Wasserstoff

Überzeugendes Wachstum

Weichai wächst bei Wasserstoff. Copyright: Weichai Power
Obwohl es in China konjunkturell gerade "ruckelt", entwickelt sich Weichai weiter sehr gut. Das Unternehmen aus dem Reich der Mitte hat gerade sehr gute Zahlen abgeliefert. Insbesondere die Wasserstoff-Aktivitäten ziehen weiter kräftig an.
Zum Seitenanfang