Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1130
Industriemetall im Höhenflug

Bei Platin stockt das Angebot

Platin wird für seine katalytischen Eigenschaften geschätzt. Es beschleunigt chemische Reaktionen und hilft, die Ausbeute zu steigern, beispielsweise bei der Herstellung von Salpetersäure, einem wichtigen Ausgangsmaterial für die Herstellung von Düngemitteln. Kein Wunder, dass ein Angebotsrückgang Folgen hat. Industrie wie Anleger sollten das beachten.

Unsere Kaufempfehlung für Platin Ende Oktober kam genau zum richtigen Zeitpunkt (siehe FD vom 30.10.). Damals handelte das vor allem für die Automobilindustrie wichtige Edelmetall noch bei Kursen um 850 US-Dollar je Feinunze. Inzwischen hat der Platinpreis gut 100 US-Dollar hinzugewonnen. Mit aktuell rund 955 US-Dollar je Feinunze ist der Preis seit Monatsbeginn um gut 12% gestiegen.

Insbesondere aus technischer Sicht ist dieser Kursanstieg spannend. Denn mit dem Sprung über die Marke von 900 US-Dollar je Feinunze, kann die jüngste Konsolidierungsphase getrost als abgeschlossen betrachtet werden. Nun dürfte das Edelmetall die Jahreshochs im Bereich um 1.020 bis 1.050 US-Dollar angreifen.

Produktionsprobleme in Südafrika

Auch von fundamentaler Seite bekommt der Platinpreis Rückenwind. So wurde der jüngste Preisanstieg maßgeblich von Meldungen über neuerliche Probleme bei einem großen Platinproduzenten in Südafrika ausgelöst. Dieser senkte seine Prognose für die Produktion von Platinmetallen in diesem Jahr auf nur noch 2,5 Mio. Unzen. Zu Jahresbeginn hatten die Schätzungen noch gut 2 Mio. Unzen höher gelegen. Grund der Abwärtsrevision war die Schließung einer großen Verarbeitungsanlage aufgrund eines Wassereinbruchs.

Das World Platinum Investment Council rechnet in diesem Jahr damit, dass der weltweite Platinmarkt trotz coronabedingt schwächerer Nachfrage ein Angebotsdefizit in Höhe von mehr als 330.000 Unzen aufweist. Nach den jüngsten Meldungen aus Südafrika dürfte dieses nun noch etwas größer ausfallen – immerhin werden mehr als drei Viertel des weltweiten Platins in diesem Land abgebaut.

Fazit: Der Platinpreis kämpft sich weiter nach oben. Nächste Widerstände liegen im Bereich um 1.020 US-Dollar je Feinunze.

Empfehlung: Anleger bleiben investiert und heben ihren Stopp auf Einstand plus Kosten an. Das entsprechende Platin-ETC finden Sie unter der ISIN: DE 000 A0N 62D 7.

Meist gelesene Artikel
  • Das FUCHS Broker-Rating 2021 ist da!

Nur die Wenigsten überzeugen

Das FUCH Broker-Rating 2021 ist da! Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Im diesjährigen Broker-Rating wollten wir die Broker mit einem echten Traumkunden aus der Reserve locken. Mit der Aussicht auf eine lange Bindung und viele Trades, müssten sich die Häuser um uns reißen. Genutzt haben die Offerte die Wenigsten. Das Rating offenbart etwas Licht und sehr viel Schatten.
  • Fuchs plus
  • Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen

Once Only für Register

Basisregister und Wirtschaftsnummer kommen. Copyright: Pixabay
Das Kabinett hat die Schaffung eines Basisregisters beschlossen. Das soll den bürokratischen Aufwand für Unternehmen reduzieren und die Verwaltung effizienter machen. Profiteur ist dabei vor allem eine Behörde.
  • Fuchs plus
  • Die Entscheidung fällt im 4. Quartal

Dollar stabil. Vorerst

Dollar stabil. Vorerst. Copyright: Pixabay
Das Virus macht Sommerpause. Und das Wohlgefühl steigt allenthalben mit den Temperaturen. Der aufgestaute Konsum bricht sich Bahn. Das sind gute Voraussetzungen für einen stabilen Dollar. Vorerst.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Ladungsträger-Management

Nix paletti mit Paletten

Nix paletti mit Paletten. Copyright: Pixabay
Weniger Holz, höhere Nachfrage, lange Lieferzeiten: Paletten sind ein exklusives, teures Gut. Gibt es Alternativen?
  • Fuchs plus
  • Der stramme Marsch in die Staatswirtschaft

Die EU frustriert die Unternehmer

Die EU frustriert die Unternehmer. Copyright: Pixabay
Die EU frustriert mit einer unternehmensfeindlichen Politik. Einerseits werden ständig neue Regelungen eingeführt und alte strenger gefasst. Andererseits verfolgt die EU eine gesteuerte Wirtschaftspolitik, die hohe Kosten verursacht, aber wenig bringt.
  • Digitalisierung löst nicht das Bürokratieproblem

Entschlackungskur für Europa

Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber. @Foto: Verlag FUCHSBRIEFE
Europa bestimmt, verordnet, vereinheitlicht. Und eine Regierung misst sich oft an der Zahl der verabschiedeten Gesetze. So wächst der Berg an bürokratischen Vorschriften immer weiter. Diesen Mühlstein auf dem Weg in die Zukunft müssen wir schnellstens loswerden, findet Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
Zum Seitenanfang