Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
331
Fesseln angelegt

Bei Schwerbehinderten kaum möglich

In vielen Betrieben gibt es einen internen Arbeitsmarkt. Betriebsangehörige können sich auf freie Stellen bewerben. Nur was passiert, wenn ein Beschäftigter sich mehrmals meldet, aber keine Abteilung ihn haben will?

Das BAG macht es fast unmöglich, eine fristlose Kündigung aus wirtschaftlichen Gründen bei einem Schwerbehinderten durchzusetzen. Unternehmen könnten die außerordentliche betriebsbedingte Kündigung von Überhangkräften nicht damit begründen, dass diese bei internen Ausschreibungen ohne Erfolg blieben, so die Richter. Eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung setze voraus, dass „sämtliche denkbaren Alternativen ausscheiden", um dem betroffenen Mitarbeiter weiter zu beschäftigen, notfalls auch zu geänderten Bedingungen. Freiwillige Bewerbungsverfahren entlasten den Arbeitgeber nicht davon, in eigener Verantwortung nach anderweitigen Einsatzmöglichkeiten zu suchen.

Betriebsinterne Suche blieb erfolglos

Dabei hatte es sich der Betrieb nicht leicht gemacht. Ein schwerbehinderter Mitarbeiter hatte ein betriebsinternes Clearingverfahren drei Jahre lang in Anspruch. Er hatte einen Sprachkurs absolviert und sich auf mehrere interne „Stellenangebote" ohne Erfolg beworben. Erst danach sprach der Betrieb nach Anhörung des Betriebsrats und der Schwerbehindertenvertretung sowie nach vorheriger Zustimmung des Integrationsamtes eine außerordentliche betriebsbedingte Kündigung aus. Doch diese hatte vor dem BAG keinen Bestand.

Fazit

Besteht irgendeine Möglichkeit, das Arbeitsverhältnis fortzuführen, muss der Betrieb diese nutzen und darf den Beschäftigten nicht entlassen.

Urteil: BAG vom 27.6.2019, Az.: 2 AZR 50/19

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Höhe der Mahngebühr richtet sich nur nach dem Aufwand

BGH begrenzt Mahngebühren

Wer seine Rechnung zu spät bezahlt, wird zur Kasse gebeten. Aber wie hoch dürfen die Mahngebühren eigentlich sein, die ein Unternehmen berechnet?
  • Fuchs plus
  • Innovation aus dem Fraunhofer-Labor

Essbare Autositze

Das Fraunhofer ICT-Institut in Pfinztal hat ein hochfestes Bioplastik entwickelt, das eine Festigkeit wie Polyamid aufweist, aber günstiger ist. Der Verbundwerkstoff besteht aus einem Kunststoff und darin eingebettete Fasern, die beide aus PLA bestehen...
  • Fuchs plus
  • Die SPD zerstört die Reste an Glaubwürdigkeit der Parteien

Großer Flurschaden

GroKo forever – auch unter dem neuen Führungsduo Esken/Walter-Borjans. Nun will keiner vom sofortigen oder baldigen Ausstieg aus der Regierungskoalition gesprochen haben. Das neuen Spitzenduo der SPD schießt gerade nicht nur sich selber ins Knie.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Südafrika

Kurz vor Junk-Status

Zwei Rating-Agenturen haben ihren Daumen schon für Südafrika gesenkt. Nun droht auch die dritte Ratingagentur, die Kap-Republik auf den Status "Ramsch" abzustufen. Der Rand ist somit extrem risikobehaftet.
  • Fuchs plus
  • Yen

Konjunkturprogramm auf Kredit

Der Yen stand nach der Mehrwertsteuererhöhung in Nippon unter Druck. Nun steuert die Regierung wieder mit einem kreditfinanzierten milliardenschweren Konjunkturprogramm gegen. Das wird sich auf den Yen auswirken.
  • Fuchs plus
  • USD

Damoklesschwert Zollkonflikt

Die kurzfristige Kursentwicklung des US-Dollar hängt entscheidend davon ab, ob es in der nächsten Verhandlungsrunde zwischen den USA und China zu konkreten Einigungen kommt. Ist das nicht der Fall, dürfte der Greenback noch vor dem Jahresende deutlich abwerten. Als Anlagewährung bleibt er dennoch interessant - bei bestimmten Papieren.
Zum Seitenanfang