Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
691
Freiwillige Zahlungen definieren

Bei Sonderzahlungen eindeutig sein

Verwenden Sie bei vertraglichen Sonderzahlungen an Mitarbeiter eindeutige Bezeichnungen. Sonst können Sie Probleme mit dem Arbeitsgericht bekommen.
Vertragliche Sonderzahlungen an Mitarbeiter sollten Sie stets unter dem Freiwilligkeitsvorbehalt vereinbaren. Dieser muss sich zudem klar auf eine bestimmte Zahlung (bspw. Weihnachtsgeld) beziehen. Vermeiden Sie auf jeden Fall zweideutige Formulierungen. Denn diese könnte ein Arbeitsgericht wegen Intransparenz kippen, wie es das Arbeitsgericht Düsseldorf (Urteil vom 8.3.2017, Az. 8 Ca 6862/16) getan hat. Die beanstandete Formulierung klingt eigentlich ganz eindeutig. „Die Gewährung einer Jahresleistung/Sonderzahlung erfolgt auf der Basis eines Tarifgrundentgeltes.“ Weiter hieß es: „Die Zahlung erfolgt auf freiwilliger Basis. Auch aus einer mehrfach erfolgenden zusätzlichen freiwilligen Zahlung der Jahresleistung können keine Rechtsansprüche für die Zukunft abgeleitet werden.“ Nach Meinung des Gerichts ist diese Klausel aber intransparent. „Gewähren“ und „freiwillig“ – das schließe sich aus und sei deshalb unwirksam. Zumindest hat dies das Gericht so interpretiert – allerdings kann wegen des über 600 Euro liegenden Streitwertes Berufung eingelegt werden. Andere Gerichte und Instanzen könnten das also durchaus anders sehen. Sie sollten dennoch eindeutige Formulierungen wählen. Etwa folgende: „Geldwerte Leistungen, Weihnachtsgeld bspw., zu denen der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, werden ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erbracht. Aus der Zahlung solcher Leistungen können keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden.“ Und weisen Sie bei jeder freiwilligen Sonderzahlung außerdem schriftlich darauf hin, dass aus der Leistung keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden können.

Fazit: Die Wege der deutschen Justiz sind mitunter sonderbar. Aber dies müssen Sie leider einkalkulieren und Ihre Arbeitsverträge durchsehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Börseneinschätzung vom 06. Juni 2019

Fed verhindert Absturz

Die Bullen haben nochmal einen Anstoß bekommen. Die Bären werden hartnäckiger. Copyright: Pixabay
Die Märkte feiern das billige Geld. Doch der Schein trügt; die Bullen und Bären kämpfen miteinander. Jüngst verhinderte die Fed erst einen Kursrutsch. Anleger sollten sich nicht in die Irre leiten lassen und ihr Portfolio mit Sicherheit diversifizieren. Eine Assetklasse rückt wieder verstärkt in den Fokus.
  • Fuchs plus
  • Beyond Meat

Kursexplosion bei Veggie-Fleischhersteller

Das vegane Burger-Patty ist das Flagschiff von Beyond Meat. Copyright: Pixabay
Die veganen Ersatzprodukte von Beyond Meat katapultieren den Aktienkurs dynamisch nach oben. Nicht nur die Produkte, allen voran der vegane Burger, scheinen zu schmecken, sondern auch die Aktie selbst. Anleger, die frühzeitig eingestiegen sind, können sich momentan über ein Plus von 220% freuen.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Vegane Ernährung

Hohe Zuwächse bei Veggie-Unternehmen

Veganismus ist ein Megatrend. Copyright: Pixabay
Veganismus ist ein Megatrend. Egal ob Lebensmittel im Supermarkt, extra Sparten in Restaurant-Menüs oder nachhaltige Produkte in den Drogerien. Die Wachstumsrate in der Branche ist hoch. Anleger können so nachhaltig und renditeorientiert investieren.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis nimmt Fahrt auf

Exportstopp verhängt

Der Kakaopreis ist aus seiner Seitwärtsrange ausgebrochen! Fundamental spricht vieles für einen anhaltenden Trend. Getreu dem Motto "The Trend is your Friend", bieten sich fürn Anleger jetzt noch günstige Einstiegsgelegenheiten.
  • Fuchs plus
  • Der Weizenpreis kurz vor einem Widerstand

Ernteprognosen zu hoch

Der Weizenpreis steht vor einem Widerstand. Ob dieser gebrochen wird ist fraglich. Dafür spricht, dass die Ernteprognosen deutlich nach unten revidiert werden mussten.
  • Fuchs plus
  • Euro und Bitcoin: Zahlgeld oder Verwahrgeld?

Die verflixte Geldmenge

Ob eine Währung eher als Zahlungsmittel oder als „Verwahrgeld" gehalten wird, hängt auch mit den Möglichkeiten zusammen, wie ihre Geldmenge gesteuert wird. Bei Bitcoin und Euro werden die Folgen offensichtlich. Aber es ist nicht so einfach zu bewerten, was besser und was schlechter ist.
Zum Seitenanfang