Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
426
Freiwillige Zahlungen definieren

Bei Sonderzahlungen eindeutig sein

Verwenden Sie bei vertraglichen Sonderzahlungen an Mitarbeiter eindeutige Bezeichnungen. Sonst können Sie Probleme mit dem Arbeitsgericht bekommen.
Vertragliche Sonderzahlungen an Mitarbeiter sollten Sie stets unter dem Freiwilligkeitsvorbehalt vereinbaren. Dieser muss sich zudem klar auf eine bestimmte Zahlung (bspw. Weihnachtsgeld) beziehen. Vermeiden Sie auf jeden Fall zweideutige Formulierungen. Denn diese könnte ein Arbeitsgericht wegen Intransparenz kippen, wie es das Arbeitsgericht Düsseldorf (Urteil vom 8.3.2017, Az. 8 Ca 6862/16) getan hat. Die beanstandete Formulierung klingt eigentlich ganz eindeutig. „Die Gewährung einer Jahresleistung/Sonderzahlung erfolgt auf der Basis eines Tarifgrundentgeltes.“ Weiter hieß es: „Die Zahlung erfolgt auf freiwilliger Basis. Auch aus einer mehrfach erfolgenden zusätzlichen freiwilligen Zahlung der Jahresleistung können keine Rechtsansprüche für die Zukunft abgeleitet werden.“ Nach Meinung des Gerichts ist diese Klausel aber intransparent. „Gewähren“ und „freiwillig“ – das schließe sich aus und sei deshalb unwirksam. Zumindest hat dies das Gericht so interpretiert – allerdings kann wegen des über 600 Euro liegenden Streitwertes Berufung eingelegt werden. Andere Gerichte und Instanzen könnten das also durchaus anders sehen. Sie sollten dennoch eindeutige Formulierungen wählen. Etwa folgende: „Geldwerte Leistungen, Weihnachtsgeld bspw., zu denen der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, werden ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erbracht. Aus der Zahlung solcher Leistungen können keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden.“ Und weisen Sie bei jeder freiwilligen Sonderzahlung außerdem schriftlich darauf hin, dass aus der Leistung keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden können.

Fazit: Die Wege der deutschen Justiz sind mitunter sonderbar. Aber dies müssen Sie leider einkalkulieren und Ihre Arbeitsverträge durchsehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
  • Fuchs plus
  • Bankhaus Lampe, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Der ehrbare Kaufmann

Das Bankhaus Lampe hat die grüne Ampel verdient.
Das altehrwürdige Bankhaus Lampe trägt seit 160 Jahren den Namen des Gründers Hermann Lampe, dessen Werten man sich noch heute verpflichtet fühlt. In zwölf Niederlassungen innerhalb Deutschlands sowie in New York, London und Wien halten über 670 Mitarbeiter die lange Tradition aufrecht. Als „ehrbarer Kaufmann" verstehe man sich, lesen wir auf der Website, „ehrlich, verlässlich, gut vernetzt und risikobewusst". So entsteht ein sympathisches Bild, dass wir im Gespräch in weiten Teilen bestätigt finden.
  • Fuchs plus
  • HSBC Trinkaus & Burkhardt AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beeindruckend transparent, überzeugend in der Beratung

HSBC Trinkhaus & Burkhardt AG hat sich die grüne Ampel redlich verdient.
Überzeugende Evaluation, guter Anlagevorschlag. HSBC Trinkaus & Burkhardt hat uns mit einer Top-Leistung beeindruckt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Finanzverwaltung passt Auffassung zur Schenkungsteuer an

Gemischte Schenkung einfacher

Die Berechnung der Schenkungsteuer wurde angepasst. Dadurch wird die Ermittlung der Bemessungsgrundlage einfacher.
  • Fuchs plus
  • Arbeitgeber dürfen für Streikbruch bezahlen

Statt streiken zusätzliche Prämie kassieren

Arbeitgeber dürfen eine Streikbrecher-Prämien zahlen. Copyright: Picture Alliance
Die Gewerkschaft Verdi plante einen Streik - da kam die Geschäftsführung des städtischen Klinikums Brandenburg/Havel daher und bot den Mitarbeitern, die an zwei Tagen im Juni 2018 arbeiten wollten,100 Euro Prämie, wenn sie beim Streik nicht mitmachen. Die Gewerkschaft tobte, rechtlich nicht zu beanstanden, sagt jetzt das Bundesarbeitsgericht.
  • Fuchs plus
  • Schwarzarbeiter sind unfallversichert

Mit vollem Risiko

Immerhin rund 10 Prozent aller in einem Jahr erwirtschaften Güter und Dienstleistungen (BIP)*, sind Ergebnis der Schattenwirtschaft (Schwarzarbeit bzw. illegale Beschäftigung). Dabei nehmen Arbeitgeber, die mit Schwarzarbeitern unterwegs sind, existenzgefährdende Risiken auf sich.
Zum Seitenanfang