Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
477
Freiwillige Zahlungen definieren

Bei Sonderzahlungen eindeutig sein

Verwenden Sie bei vertraglichen Sonderzahlungen an Mitarbeiter eindeutige Bezeichnungen. Sonst können Sie Probleme mit dem Arbeitsgericht bekommen.
Vertragliche Sonderzahlungen an Mitarbeiter sollten Sie stets unter dem Freiwilligkeitsvorbehalt vereinbaren. Dieser muss sich zudem klar auf eine bestimmte Zahlung (bspw. Weihnachtsgeld) beziehen. Vermeiden Sie auf jeden Fall zweideutige Formulierungen. Denn diese könnte ein Arbeitsgericht wegen Intransparenz kippen, wie es das Arbeitsgericht Düsseldorf (Urteil vom 8.3.2017, Az. 8 Ca 6862/16) getan hat. Die beanstandete Formulierung klingt eigentlich ganz eindeutig. „Die Gewährung einer Jahresleistung/Sonderzahlung erfolgt auf der Basis eines Tarifgrundentgeltes.“ Weiter hieß es: „Die Zahlung erfolgt auf freiwilliger Basis. Auch aus einer mehrfach erfolgenden zusätzlichen freiwilligen Zahlung der Jahresleistung können keine Rechtsansprüche für die Zukunft abgeleitet werden.“ Nach Meinung des Gerichts ist diese Klausel aber intransparent. „Gewähren“ und „freiwillig“ – das schließe sich aus und sei deshalb unwirksam. Zumindest hat dies das Gericht so interpretiert – allerdings kann wegen des über 600 Euro liegenden Streitwertes Berufung eingelegt werden. Andere Gerichte und Instanzen könnten das also durchaus anders sehen. Sie sollten dennoch eindeutige Formulierungen wählen. Etwa folgende: „Geldwerte Leistungen, Weihnachtsgeld bspw., zu denen der Arbeitgeber nicht verpflichtet ist, werden ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erbracht. Aus der Zahlung solcher Leistungen können keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden.“ Und weisen Sie bei jeder freiwilligen Sonderzahlung außerdem schriftlich darauf hin, dass aus der Leistung keine Rechtsansprüche für die Zukunft hergeleitet werden können.

Fazit: Die Wege der deutschen Justiz sind mitunter sonderbar. Aber dies müssen Sie leider einkalkulieren und Ihre Arbeitsverträge durchsehen lassen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang