Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
607
Kreditversorgung im Mittelstand

Bessere Bedingungen für Kleine

Großes PRoblem für die Banken: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Kranke Unternehmen bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht.
Die Kreditversorgung der Wirtschaft und der mittelständischen Unternehmen bleibt üppig. Einerseits ist das Zinsniveau weiterhin extrem gering. Die Europäische Notenbank (EZB) hat bei ihrem jüngsten Treffen den Leitzins unverändert belassen. Aus dem Statement von EZB-Chef Mario Draghi ging zudem hervor, dass die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone nur im Schneckentempo verläuft. Daher gibt es überhaupt keinen Anlass für steigende Zinsen. Der prinzipielle Zugang zu Unternehmenskrediten ist hervorragend. Die aktuell ermittelte ifo-Kredithürde liegt bei 14,6% (Vormonat 14,5%). Das bedeutet: Nahezu jedes 15. Unternehmen der gewerblichen Wirtchaft schätzt die Kreditvergabe der Banken als restriktiv ein. Dabei hat sich der Zugang zu Krediten für kleine Unternehmen gegenüber Juni sogar leicht verbessert.

Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig

Das entscheidende Problem ist eine strukturelle Fehlallokation, die von der EZB befeuert wird. Denn die Banken müssen ihre großen Bestände notleidender Kredite abbauen (vgl. FB vom 28.7.). Zugleich sollen sie aber neue, möglichst wenig riskante Darlehen ausreichen, was die Konjunktur stützen soll. Das Problem: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Daran ändern auch geringe Zinsen nichts. Kranke Unternehmen, die Kredite verstärkt nachfragen, bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht oder nur zu wenig attraktiven Konditionen. Unter dem Strich ist darum die Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig. Deshalb wandelt sich die Wahrnehmung der Notenbankpolitik beim deutschen Mittelstand grundlegend. Das hat eine Umfrage des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) unter 1.100 Mitgliedsunternehmen gezeigt. Die unter den Unternehmern verbreitete Ansicht: „Der Plan der EZB, über niedrige Zinsen eine höhere Kreditnachfrage und damit Investitionen anzufachen, geht nicht auf.“

Zinspolitik sorgt für Unsicherheit

Die EZB sorge mit ihrer Zinspolitik für Unsicherheit. Immerhin zwei von drei Unternehmen sehen in der aktuellen EZB-Marschroute überwiegend gesamtwirtschaftliche Risiken. Nur 13% der Unternehmen sehen einen Nutzen. Als größte Probleme sehen die Mittelständler Blasenbildung durch galoppierende Spekulation und Überschuldung. Die Niedrigzinspolitik wirkt natürlich bis in die Bilanzen der Unternehmen hinein. Die immer geringere Verzinsung von Einlagen beurteilen viele Firmeninhaber als gravierendes Problem.

Fazit: Die Kreditversorgung bleibt in den kommenden Monaten supergünstig. Großen Schwung wird die EZB trotzdem nicht auslösen und die mit der Niedrigzinspolitik verbundenen Probleme wachsen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang