Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
693
Kreditversorgung im Mittelstand

Bessere Bedingungen für Kleine

Großes PRoblem für die Banken: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Kranke Unternehmen bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht.
Die Kreditversorgung der Wirtschaft und der mittelständischen Unternehmen bleibt üppig. Einerseits ist das Zinsniveau weiterhin extrem gering. Die Europäische Notenbank (EZB) hat bei ihrem jüngsten Treffen den Leitzins unverändert belassen. Aus dem Statement von EZB-Chef Mario Draghi ging zudem hervor, dass die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone nur im Schneckentempo verläuft. Daher gibt es überhaupt keinen Anlass für steigende Zinsen. Der prinzipielle Zugang zu Unternehmenskrediten ist hervorragend. Die aktuell ermittelte ifo-Kredithürde liegt bei 14,6% (Vormonat 14,5%). Das bedeutet: Nahezu jedes 15. Unternehmen der gewerblichen Wirtchaft schätzt die Kreditvergabe der Banken als restriktiv ein. Dabei hat sich der Zugang zu Krediten für kleine Unternehmen gegenüber Juni sogar leicht verbessert.

Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig

Das entscheidende Problem ist eine strukturelle Fehlallokation, die von der EZB befeuert wird. Denn die Banken müssen ihre großen Bestände notleidender Kredite abbauen (vgl. FB vom 28.7.). Zugleich sollen sie aber neue, möglichst wenig riskante Darlehen ausreichen, was die Konjunktur stützen soll. Das Problem: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Daran ändern auch geringe Zinsen nichts. Kranke Unternehmen, die Kredite verstärkt nachfragen, bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht oder nur zu wenig attraktiven Konditionen. Unter dem Strich ist darum die Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig. Deshalb wandelt sich die Wahrnehmung der Notenbankpolitik beim deutschen Mittelstand grundlegend. Das hat eine Umfrage des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) unter 1.100 Mitgliedsunternehmen gezeigt. Die unter den Unternehmern verbreitete Ansicht: „Der Plan der EZB, über niedrige Zinsen eine höhere Kreditnachfrage und damit Investitionen anzufachen, geht nicht auf.“

Zinspolitik sorgt für Unsicherheit

Die EZB sorge mit ihrer Zinspolitik für Unsicherheit. Immerhin zwei von drei Unternehmen sehen in der aktuellen EZB-Marschroute überwiegend gesamtwirtschaftliche Risiken. Nur 13% der Unternehmen sehen einen Nutzen. Als größte Probleme sehen die Mittelständler Blasenbildung durch galoppierende Spekulation und Überschuldung. Die Niedrigzinspolitik wirkt natürlich bis in die Bilanzen der Unternehmen hinein. Die immer geringere Verzinsung von Einlagen beurteilen viele Firmeninhaber als gravierendes Problem.

Fazit: Die Kreditversorgung bleibt in den kommenden Monaten supergünstig. Großen Schwung wird die EZB trotzdem nicht auslösen und die mit der Niedrigzinspolitik verbundenen Probleme wachsen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Salzburger Sparkasse Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zu wenig geboten

Die Ampel der Salzburger Sparkasse steht auf Rot.
„Das modernste Banking Österreichs: Girokonto und Digitales Banking, Sparen und Kredit, Anlegen und Vorsorgen – hier finden Sie alles für Ihr Geldleben." Die Salzburger Sparkasse geht in die Vollen, wenn es um ein Lob für das eigene Leistungsangebot geht. Das Geldinstitut hat als Kunden auch den wohlhabenderen Bürger im Auge, leistet sich für das Private Banking eine eigene Website. Wir testeten, ob dieser Anspruch eingelöst werden kann.
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang