Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
503
Kreditversorgung im Mittelstand

Bessere Bedingungen für Kleine

Großes PRoblem für die Banken: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Kranke Unternehmen bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht.
Die Kreditversorgung der Wirtschaft und der mittelständischen Unternehmen bleibt üppig. Einerseits ist das Zinsniveau weiterhin extrem gering. Die Europäische Notenbank (EZB) hat bei ihrem jüngsten Treffen den Leitzins unverändert belassen. Aus dem Statement von EZB-Chef Mario Draghi ging zudem hervor, dass die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone nur im Schneckentempo verläuft. Daher gibt es überhaupt keinen Anlass für steigende Zinsen. Der prinzipielle Zugang zu Unternehmenskrediten ist hervorragend. Die aktuell ermittelte ifo-Kredithürde liegt bei 14,6% (Vormonat 14,5%). Das bedeutet: Nahezu jedes 15. Unternehmen der gewerblichen Wirtchaft schätzt die Kreditvergabe der Banken als restriktiv ein. Dabei hat sich der Zugang zu Krediten für kleine Unternehmen gegenüber Juni sogar leicht verbessert.

Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig

Das entscheidende Problem ist eine strukturelle Fehlallokation, die von der EZB befeuert wird. Denn die Banken müssen ihre großen Bestände notleidender Kredite abbauen (vgl. FB vom 28.7.). Zugleich sollen sie aber neue, möglichst wenig riskante Darlehen ausreichen, was die Konjunktur stützen soll. Das Problem: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Daran ändern auch geringe Zinsen nichts. Kranke Unternehmen, die Kredite verstärkt nachfragen, bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht oder nur zu wenig attraktiven Konditionen. Unter dem Strich ist darum die Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig. Deshalb wandelt sich die Wahrnehmung der Notenbankpolitik beim deutschen Mittelstand grundlegend. Das hat eine Umfrage des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) unter 1.100 Mitgliedsunternehmen gezeigt. Die unter den Unternehmern verbreitete Ansicht: „Der Plan der EZB, über niedrige Zinsen eine höhere Kreditnachfrage und damit Investitionen anzufachen, geht nicht auf.“

Zinspolitik sorgt für Unsicherheit

Die EZB sorge mit ihrer Zinspolitik für Unsicherheit. Immerhin zwei von drei Unternehmen sehen in der aktuellen EZB-Marschroute überwiegend gesamtwirtschaftliche Risiken. Nur 13% der Unternehmen sehen einen Nutzen. Als größte Probleme sehen die Mittelständler Blasenbildung durch galoppierende Spekulation und Überschuldung. Die Niedrigzinspolitik wirkt natürlich bis in die Bilanzen der Unternehmen hinein. Die immer geringere Verzinsung von Einlagen beurteilen viele Firmeninhaber als gravierendes Problem.

Fazit: Die Kreditversorgung bleibt in den kommenden Monaten supergünstig. Großen Schwung wird die EZB trotzdem nicht auslösen und die mit der Niedrigzinspolitik verbundenen Probleme wachsen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

LGT präsentiert stimmig, aber nicht ganz rund

Mit insgesamt 77,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die LGT Bank AG ein Gut und Platz 12 in der Gesamtwertung.
Die LGT Bank zeigt ihre Kompetenz auch im Anlagevorschlag. Der ist zwar nicht ganz rund, aber in sich stimmig. Nur in einem Aspekt setzten wir ein Fragezeichen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Vontobel Europe legt zu viel Euro ins Depot

Mit insgesamt 61,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Vontobel Europe AG nur einen Platz im weiten Feld in der Gesamtwertung.
Die Bank Vontobel Europe wünscht im Anlagevorschlag "Viel Freude beim Lesen". Doch die will nicht so recht aufkommen. Stellenweise ist uns eher zum Weinen.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Capitell zeigt, was ein Protokoll wert ist

Mit insgesamt 75,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Capitell Vermögens-Management AG ein Gut und Platz 15 in der Gesamtwertung.
Capitell nimmt uns im Beratungsgespräch positiv mit. Doch offensichtlich täuschte der Eindruck, dass der Berater wirklich gut zugehört hat. Und dann reiht sich ein weiterer Fehler gleich daran an.
Neueste Artikel
  • Einkauf auf hoher See

Seefrachtmarkt schlägt hohe Wellen

Insider warnen Risikofaktoren der Schiffahrtsindustrie. Copyright: Picture Alliance
2018 wird in Sachen Seefracht volatil und schwer planbar. Verschuldung der Schifffahrtsindustrie, Pleiten, Fusionen und der Gigantismus auf den Weltmeeren schüren die Unsicherheit. Experten warnen vor Unterbrechungen der Lieferkette.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Globalance lässt die Geldpersönlichkeit leben

Mit insgesamt 73,7 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Globalance Bank AG ein Gut und Platz 19 in der Gesamtwertung.
Die Globalance Bank versteht, was ein USP ist – ein Aspekt, der ein Haus einzigartig unter vielen macht. Was sie lernen muss, ist, dass das gut ist, aber noch nicht gut genug, um den Gesamtmarkt zu überflügeln.
  • Griechische Staatsanleihen

Anleger stehen im Regen

Staatsanleihen sind schon lange keine sichere Bank mehr. Nach der Umschuldung Griechenlands 2012 stehen nun etliche Privatanleger im Regen
Zum Seitenanfang