Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
852
Kreditversorgung im Mittelstand

Bessere Bedingungen für Kleine

Großes PRoblem für die Banken: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Kranke Unternehmen bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht.
Die Kreditversorgung der Wirtschaft und der mittelständischen Unternehmen bleibt üppig. Einerseits ist das Zinsniveau weiterhin extrem gering. Die Europäische Notenbank (EZB) hat bei ihrem jüngsten Treffen den Leitzins unverändert belassen. Aus dem Statement von EZB-Chef Mario Draghi ging zudem hervor, dass die konjunkturelle Entwicklung in der Eurozone nur im Schneckentempo verläuft. Daher gibt es überhaupt keinen Anlass für steigende Zinsen. Der prinzipielle Zugang zu Unternehmenskrediten ist hervorragend. Die aktuell ermittelte ifo-Kredithürde liegt bei 14,6% (Vormonat 14,5%). Das bedeutet: Nahezu jedes 15. Unternehmen der gewerblichen Wirtchaft schätzt die Kreditvergabe der Banken als restriktiv ein. Dabei hat sich der Zugang zu Krediten für kleine Unternehmen gegenüber Juni sogar leicht verbessert.

Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig

Das entscheidende Problem ist eine strukturelle Fehlallokation, die von der EZB befeuert wird. Denn die Banken müssen ihre großen Bestände notleidender Kredite abbauen (vgl. FB vom 28.7.). Zugleich sollen sie aber neue, möglichst wenig riskante Darlehen ausreichen, was die Konjunktur stützen soll. Das Problem: Gesunde Unternehmen benötigen wenig Kredit und finanzieren sich nach wie vor aus dem Cashflow. Daran ändern auch geringe Zinsen nichts. Kranke Unternehmen, die Kredite verstärkt nachfragen, bekommen diese aufgrund der Ausfallrisiken aber nicht oder nur zu wenig attraktiven Konditionen. Unter dem Strich ist darum die Nachfrage nach Unternehmenskrediten in Europa rückläufig. Deshalb wandelt sich die Wahrnehmung der Notenbankpolitik beim deutschen Mittelstand grundlegend. Das hat eine Umfrage des Bundesverbandes der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) unter 1.100 Mitgliedsunternehmen gezeigt. Die unter den Unternehmern verbreitete Ansicht: „Der Plan der EZB, über niedrige Zinsen eine höhere Kreditnachfrage und damit Investitionen anzufachen, geht nicht auf.“

Zinspolitik sorgt für Unsicherheit

Die EZB sorge mit ihrer Zinspolitik für Unsicherheit. Immerhin zwei von drei Unternehmen sehen in der aktuellen EZB-Marschroute überwiegend gesamtwirtschaftliche Risiken. Nur 13% der Unternehmen sehen einen Nutzen. Als größte Probleme sehen die Mittelständler Blasenbildung durch galoppierende Spekulation und Überschuldung. Die Niedrigzinspolitik wirkt natürlich bis in die Bilanzen der Unternehmen hinein. Die immer geringere Verzinsung von Einlagen beurteilen viele Firmeninhaber als gravierendes Problem.

Fazit: Die Kreditversorgung bleibt in den kommenden Monaten supergünstig. Großen Schwung wird die EZB trotzdem nicht auslösen und die mit der Niedrigzinspolitik verbundenen Probleme wachsen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang