Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
826
Fehler macht aus Steuerzahler Hans im Glück

Das Finanzamt darf Steuererklärung nicht einfach korrigieren

Fehler zu machen ist menschlich. Sogar Finanzbeamte können sie machen. Doch sie dürfen sie nicht einfach so zu Lasten des Steuerzahlers korrigieren. Dafür müssen schon bestimmte Voraussetzungen vorliegen.

Das Finanzamt darf einen Fehler im bestandskräftigen Steuerbescheid nicht einfach nachträglich korrigieren. Jedenfalls dann nicht, wenn es sich nicht um ein ganz offensichtliches Versehen gehandelt hat. Im Zweifel heißt der Steuerzahler dann Hans im Glück.

Und um diesen Fall ging es in einem Verfahren vor dem höchsten Finangericht (BFH). Der Kläger hatte eine GmbH-Beteiligung verkauft und dabei 132.900 Euro Gewinn gemacht. Davon hätte er nach § 17 des Einkommensteuergesetzes unter Berücksichtigung des Teileinkünfteverfahrens 60% (79.740 Euro) versteuern müssen. In der Steuererklärung hatte der Mann alles korrekt angegeben.

Das Finanzamt schlampte

Doch dann schlampte das Finanzamt. Und das, obwohl dort gleich drei verschiedene Personen – der Veranlagungssachbearbeiter, die Bearbeiterin der Qualitätssicherungsstelle und die Sachgebietsleiterin – mit der Bearbeitung des Falles befasst waren. Eine von ihnen trug den vom Steuerpflichtigen richtig erklärten Veräußerungsgewinn für die EDV-Bearbeitung in eine falsche Kennziffer ein. Dadurch wurde im bestandskräftig gewordenen Einkommensteuerbescheid 2011 im Ergebnis der Veräußerungsgewinn nicht besteuert. Später bemerkte das Finanzamt bei einer Betriebsprüfung den Lapsus und änderte den Einkommensteuerbescheid 2011 nach § 129 AO, um den Gewinn nachträglich zu besteuern.

Dazu war das Finanzamt aber nicht mehr befugt! Es lag kein Fall einer offenbaren Unrichtigkeit i.S. von § 129 AO vor, so der BFH. Es ließ sich nicht mehr aufklären, welche von den drei im Finanzamt beteiligten Personen die falsche Eintragung tatsächlich vorgenommen hatte. Die Sachgebietsleiterin gab an, nur eine Plausibilitätsprüfung, nicht aber eine echte Inhaltkontrolle der Prüfberechnung vorgenommen zu haben. Definitiv ist aber die durch einen EDV-gestützten Prüfhinweis als „Intensivprüffall“ eingestufte Einkommensteuerveranlagung durch mindestens zwei Bearbeiter der Finanzamts inhaltlich geprüft und bearbeitet worden.

Viele Köche verderben den Brei

Da schon nicht geklärt werden konnte, wer die unrichtige Eintragung vorgenommen hat, kann auch nicht mit Sicherheit ausgeschlossen werden, so der BFH, dass dem Fehler falsche rechtliche Erwägungen zugrunde lagen. Es bleibt daher zugunsten des Klägers dabei, dass der Veräußerungsgewinn in Höhe von 132.900 Euro nicht besteuert worden ist.

Hinweis: Ist kein Einspruch eingelegt worden und die einmonatige Einspruchsfrist abgelaufen, wird der Steuerbescheid bestandskräftig. Er kann dann nur noch geändert werden, wenn die Änderung ausdrücklich gesetzlich zugelassen ist. Das kann z.B. durch eine Korrekturvorschrift der Abgabenordnung (AO) ermöglicht sein. Nach § 129 Satz 1 AO kann die Finanzbehörde Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten, die beim Erlass eines Verwaltungsakts unterlaufen sind, ohne Zustimmung des Steuerpflichtigen und auch zu seinen Lasten jederzeit innerhalb der vierjährigen steuerlichen Verjährungsfrist berichtigen.

Eine offenbare Unrichtigkeit liegt aber nicht vor, wenn die nicht nur theoretische Möglichkeit eines Fehlers bei der Auslegung oder Nichtanwendung einer Rechtsnorm, also eines Rechtsfehlers besteht. Ebenso nicht bei einer unrichtigen Tatsachenwürdigung oder bei der unzutreffenden Annahme eines in Wirklichkeit nicht vorliegenden Sachverhalts. Auch nicht bei Fehlern, die auf mangelnder Sachaufklärung bzw. Nichtbeachtung feststehender Tatsachen beruhen. Oder bei Denkfehlern bei der Sachverhaltswürdigung.

Wie immer gilt die Einzelfallprüfung

Ob ein mechanisches Versehen oder ein die Berichtigung nach § 129 AO ausschließender Tatsachen- oder Rechtsirrtum vorliegt, muss nach den Verhältnissen des Einzelfalls und dabei insbesondere nach der Aktenlage beurteilt werden. Die revisionsrechtliche Prüfung durch den BFH beschränkt sich darauf, ob das Finanzgericht im Rahmen der Gesamtwürdigung von zutreffenden Kriterien ausgegangen ist. Ob es alle maßgeblichen Beweisanzeichen in seine Beurteilung einbezogen und dabei nicht gegen Denkgesetze oder Erfahrungssätze verstoßen hat.


Fazit: Ist eine Steuererklärung erst einmal bestandskräftig, hat auch das FA kaum noch eine Chance, daran zu rütteln.

Urteil: BFH, IX R 23/18

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • BNP Paribas Wealth Management, Stiftungsmanagement 2021, Qualifikation

Ignoranz pur

Wie schlägt sich die BNP Paribas im Markttest Stiftung? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
Es gibt Anlagevorschläge bzw. -ideen, die sich ganz auf die Wünsche der Deutschen Kinderhospiz Stiftung einstellen, es gibt solche, die dies teilweise tun - und es gibt den Vorschlag des PNB Paribas Wealth Managements.
  • Fuchs plus
  • ActivTrades

Neukunden werden allein gelassen

Wie schlägt sich ActivTrades im FUCHS-Broker Test 2021? Copyright: Verlag Fuchsbriefe
ActivTrades, der Name klingt nach viel Dynamik. Allerdings wird diese Erwartung schwer enttäuscht. Auch wenn das Angebot des Brokers im Grunde gut ist; interessierte Trader werden beim "onboarding" schlicht nicht betreut oder begleitet.
  • Fuchs plus
  • Scheidung mit fiskalischen Tücken

Nur bei Ehe Anspruch auf Steuerbefreiung

Wenn im Zuge einer Scheidung noch ein paar gütliche Regelungen getroffen werden, ist das gewöhnlich im Sinne aller Beteiligten. Die Einigung über ein gemeinsames Haus gehört dazu. Doch auch hier mischt der Fiskus mit und kann Forderungen stellen, wenn es sich um eine Partnerschaft aber keine Ehe handelte.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Entgeltumwandlung im Ehegatten-Arbeitsverhältnis

Bei der Versorgung nicht überziehen

Die Versorgung des Ehegatten in einem internen Arbeitsverhältnis ist legitim. Doch wie hoch dürfen die Versorgungsansprüche sein? Hier gibt der Bundesfinanzhof wichtige Hinweise.
  • Fuchs plus
  • Sichere Bank für Dividenden

Bank of Nova Scotia ist vermutlich der längste Dividendenzahler der Welt

Der vermutlich längste Dividendenzahler der Welt ist die Bank of Nova Scotia. Das kanadische Finanzinstitut zahlte seit seiner Gründung im Jahr 1832, also seit fast 190 Jahren, in jedem Jahr eine Dividende - ohne Ausnahme. Darüber hinaus wurden die Gewinnausschüttungen an die Aktionäre in den meisten Jahren erhöht. In 46 der vergangenen 50 Jahre wurden die Ausschüttungen angehoben.
  • Fuchs plus
  • Chart der Woche vom 15.04.21

Die Puma SE setzt zum Sprung an

Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Copyright: Puma
Für Charttechniker ist ein Blick auf die Puma-Aktie spannend. Denn das Papier setzt zu einem Sprung an. Daraus könnte ein Anlauf ein einen neuen Höchstkurs werden.
Zum Seitenanfang