Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
302
Verarbeitendes Gewerbe

Digitalisierung spart Ressourcen

Die Digitalisierung liefert einen Produktivitäts-Schub, weil Verwaltungsaufgaben automatisiert werden können. In der Produktion kann sie aber auch zur Einsparung von Material und Energie beitragen.
Konsequente Digitalisierung führt zu – erheblichen – Ressourceneinsparungen. Allein im verarbeitenden Gewerbe können dadurch bis zu 25% bei Material- und Energieverbrauch eingespart werden. Das zeigt eine Studie des Bundesumweltministeriums. Gerade eine Senkung des Energieaufwands ist attraktiv. Denn hier müssen Sie im Zeitverlauf mit steigenden Kosten rechnen. Materialkosten insgesamt machen im verarbeitenden Gewerbe im Durchschnitt 43% der Gesamtkosten aus. Einige Beispiele für Sparansätze: Reduzieren Sie den Umlaufbestand und erkennen frühzeitig Fehlproduktionen. Möglich ist die jederzeit abrufbare Prozessinformation. Damit lässt sich eine Überproduktion vermeiden. Durch frühzeitige Ortung fehlerhafter Teile im Produktionsprozess werden diese sofort ausgesondert und nicht weiterverarbeitet. Im konkreten Fall reduzierte sich der Umlaufbestand um 25% bei einer Materialeinsparung in gleichem Umfang. Energieeinsparungen von bis zu 50% sind durch die sofortige Erkennung von Lecks in einem Druckluft-System möglich. Die Mader GmbH & Co KG bietet ihren Kunden eine Druckluft-Leckage-App als Service an. Lecks im Druckluft-System werden von Sensoren erkannt, sobald sie auftreten. Virtuelle Muster sparen die Fertigung realer Modelle. Das virtuelle Modell wird mit dem Kunden besprochen, um Änderungen einzufügen. Nun reicht die Fertigung eines einzigen Testmodells häufig aus, wo früher mehrere nötig waren. Die Einsparung liegt bei 25% der Kosten im Modellbau.

Fazit: Eine Berechnung möglicher Ressourceneinsparungen kann zeigen, wo sich die Digitalisierung am schnellsten rechnet.

Meist gelesene Artikel
  • Produktcheck

Comgest Growth Greater China

Vor zwei Jahren galt China als größtes Risiko für die Weltwirtschaft. Die Börse ist wieder in einen moderat steigenden Aufwärtstrend gewechselt. Einer der besten China-Fonds ist der Growth Greater China des französischen Vermögensverwalters Comgest.
  • Wenn der Sonne über die Wald scheint

Entschuldigung, wir schreiben politisch nicht korrekt

Ralf Vielhaber, Chefredakteur FUCHSBRIEFE
Wie schreibt man einen politisch korrekten Fuchsbrief, ohne seine LeserInnen zu verletzen. Und 58 weitere Geschlechter noch dazu. Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber hat sich mit seinem Team dazu Gedanken gemacht. Und sie kommen zu einem überraschenden Ergebnis.
  • Beschäftigungsbonus nicht mit EU-Recht vereinbar

Beschäftigungsbonus kippt

Der von der Regierung beschlossene Beschäftigungsbonus kommt nicht. Das Finanzministerium hielt ihn nicht mit EU-Recht verineinbar.
Neueste Artikel
  • Bis Mitte Februar muss Lohnnachweis an die Unfallversicherung übermittelt werden

Letztmalig doppelgleisig

Wir die Lohnsumme nicht bis zum 12.02.2018 and die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung übermittelt, so wird sie geschätzt. Letzmalig kann der Nachweis in Papier- oder Fax-Verfahren eingereicht werden.
  • Viele Seiteneinsteiger im tschechischen Kabinett

Neulinge in der Überzahl

Die tschechische Minderheitsregierung hat viele neue Seiteneinsteiger. Der neue Ministerpräsident Andrej Babiš berät sich in Brüssel mit den Chefs der Wisegradstaaten über die Flüchtlingsfrage.
  • Knapper Sieg für Kretschmer

Dresden: Etliche Abweichler

Bei der Wahl des neuen Ministerpräsidenten in Sachsen konnte sich Michael Kretschmer knapp durchsetzten und ist somit jüngester Ministerpräsident eines Bundeslandes.
Zum Seitenanfang