Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
904
Verarbeitendes Gewerbe

Digitalisierung spart Ressourcen

Die Digitalisierung liefert einen Produktivitäts-Schub, weil Verwaltungsaufgaben automatisiert werden können. In der Produktion kann sie aber auch zur Einsparung von Material und Energie beitragen.
Konsequente Digitalisierung führt zu – erheblichen – Ressourceneinsparungen. Allein im verarbeitenden Gewerbe können dadurch bis zu 25% bei Material- und Energieverbrauch eingespart werden. Das zeigt eine Studie des Bundesumweltministeriums. Gerade eine Senkung des Energieaufwands ist attraktiv. Denn hier müssen Sie im Zeitverlauf mit steigenden Kosten rechnen. Materialkosten insgesamt machen im verarbeitenden Gewerbe im Durchschnitt 43% der Gesamtkosten aus. Einige Beispiele für Sparansätze: Reduzieren Sie den Umlaufbestand und erkennen frühzeitig Fehlproduktionen. Möglich ist die jederzeit abrufbare Prozessinformation. Damit lässt sich eine Überproduktion vermeiden. Durch frühzeitige Ortung fehlerhafter Teile im Produktionsprozess werden diese sofort ausgesondert und nicht weiterverarbeitet. Im konkreten Fall reduzierte sich der Umlaufbestand um 25% bei einer Materialeinsparung in gleichem Umfang. Energieeinsparungen von bis zu 50% sind durch die sofortige Erkennung von Lecks in einem Druckluft-System möglich. Die Mader GmbH & Co KG bietet ihren Kunden eine Druckluft-Leckage-App als Service an. Lecks im Druckluft-System werden von Sensoren erkannt, sobald sie auftreten. Virtuelle Muster sparen die Fertigung realer Modelle. Das virtuelle Modell wird mit dem Kunden besprochen, um Änderungen einzufügen. Nun reicht die Fertigung eines einzigen Testmodells häufig aus, wo früher mehrere nötig waren. Die Einsparung liegt bei 25% der Kosten im Modellbau.

Fazit: Eine Berechnung möglicher Ressourceneinsparungen kann zeigen, wo sich die Digitalisierung am schnellsten rechnet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Blockchain in der Verwaltung

Briten nutzen Blockchain bei der Immobilienregistrierung

In deutschen Ohren klingt es noch nach (ferner)n Zukunftsmusik. Die Briten nutzen es bereits. Land Registry, das zentrale Grundbuchamt auf der Insel, setzt die Blockchain bei Immobilientransfers ein. Mit Erfolg.
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Empathie und Nachhaltigkeit pur

Wenn es je stimmte, dass die Beratung bei einer Bank mit dem Berater steht oder fällt, dann im Fall unserer Erfahrung mit der Globalance Bank in Zürich. Die einen nennen es Glück, an einen so empathischen und dabei fachlich absolut fitten Berater geraten zu sein. Die anderen sagen vielleicht, der Berater passt einfach zur Bank ...
  • Fuchs plus
  • Globalance Bank AG: Wissenswertes TOPS 2020

Globalance Bank AG - Hat so kleine Füße

Schon seit fast 25 Jahren setzen sich die Globalance Bank bzw. ihre Vorgängerin SAM konsequent für nachhaltiges Investment ein. Zu einem Zeitpunkt, als „grün" in der Anlage noch längst nicht en vogue war, formulierte sie Maßstäbe verantwortungsvollen Bankings, die sich zu Standards in der Branche entwickelt haben. Highlight ist die Footprint-Plattform, auf der sich Kunden über den persönlichen Fußabdruck ihrer Anlage informieren können.
Zum Seitenanfang