Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
815
Verarbeitendes Gewerbe

Digitalisierung spart Ressourcen

Die Digitalisierung liefert einen Produktivitäts-Schub, weil Verwaltungsaufgaben automatisiert werden können. In der Produktion kann sie aber auch zur Einsparung von Material und Energie beitragen.
Konsequente Digitalisierung führt zu – erheblichen – Ressourceneinsparungen. Allein im verarbeitenden Gewerbe können dadurch bis zu 25% bei Material- und Energieverbrauch eingespart werden. Das zeigt eine Studie des Bundesumweltministeriums. Gerade eine Senkung des Energieaufwands ist attraktiv. Denn hier müssen Sie im Zeitverlauf mit steigenden Kosten rechnen. Materialkosten insgesamt machen im verarbeitenden Gewerbe im Durchschnitt 43% der Gesamtkosten aus. Einige Beispiele für Sparansätze: Reduzieren Sie den Umlaufbestand und erkennen frühzeitig Fehlproduktionen. Möglich ist die jederzeit abrufbare Prozessinformation. Damit lässt sich eine Überproduktion vermeiden. Durch frühzeitige Ortung fehlerhafter Teile im Produktionsprozess werden diese sofort ausgesondert und nicht weiterverarbeitet. Im konkreten Fall reduzierte sich der Umlaufbestand um 25% bei einer Materialeinsparung in gleichem Umfang. Energieeinsparungen von bis zu 50% sind durch die sofortige Erkennung von Lecks in einem Druckluft-System möglich. Die Mader GmbH & Co KG bietet ihren Kunden eine Druckluft-Leckage-App als Service an. Lecks im Druckluft-System werden von Sensoren erkannt, sobald sie auftreten. Virtuelle Muster sparen die Fertigung realer Modelle. Das virtuelle Modell wird mit dem Kunden besprochen, um Änderungen einzufügen. Nun reicht die Fertigung eines einzigen Testmodells häufig aus, wo früher mehrere nötig waren. Die Einsparung liegt bei 25% der Kosten im Modellbau.

Fazit: Eine Berechnung möglicher Ressourceneinsparungen kann zeigen, wo sich die Digitalisierung am schnellsten rechnet.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Zu viele Unwägbarkeiten

Die Mär vom vorzeitigen Kanzlerwechsel

Ein Thronwechsel im Kanzleramt ist derzeit nicht zu erwarten. Copyright: Pixabay
Deutschland diskutiert über einen vorzeitigen Kanzlerwechsel. Merkel wirke müde, Impulse seien von ihr nicht mehr zu erwarten. Die designierte Nachfolgerin Annegret Kramp-Karrenbauer stehe kurz vor Halbzeit in den Startlöchern. Was sich plausibel liest, ist es beim Blick hinter die Kulissen noch lange nicht. FUCHSBRIEFE berichten, was in Berlin hinter den Kulissen dazu zu hören ist .
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Aktien aus Australien

Viel zu entdecken in Down Under

Im Fokus: Aktien aus Australien Copyright: Pixabay
Nachdem wir vor wenigen Wochen Titel aus Neuseeland vorgestellt haben, fokussieren wir uns in dieser Woche auf den großen Bruder: Australien. Durch die räumliche Distanz kommen europäische Anleger nur selten mit australischen Titeln in Kontakt. Ein Manko, das es angesichts der soliden Wirtschaft und lukrativer Unternehmen auszuräumen gilt.
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Textilrohstoff mit gegenläufigen Preistrends

Baumwolle schwer gerupft

Der Handelsstreit USA mit China setzt auch den Baumwollpreis unter Druck. Doch von anhaltender Knappheit dürfte im nächsten Jahr kaum die Rede sein. Dieses Einerseits – Andererseits spiegelt sich auch in den Preistrends.
  • Fuchs plus
  • Kakaopreis vor Richtungsentscheid

Das wird nicht jedem schmecken

Der Kakaopreis steht vor einer Richtungsentscheidung. Copyright: Pixabay
Der Kakaopreis hat sich noch nicht entschieden, wohin er abbiegt. Geht es rauf oder runter? Für beide Möglichkeiten sprechen gute Gründe. Doch ein Szenario hat für uns die größere Wahrscheinlichkeit.
  • Fuchs plus
  • Security-Token-Offering steht bevor

Bitwala machen das Zahlen mit Kryptowährungen einfach

Mit Bitwala bekommen Krypto-Nutzer ein ein alltagstaugliches in die Hand. Copyright: Pixabay
Für Norbert-Normalunternehmer sind zwei Dinge im Umgang mit Kyptowährungen wichtig: Alltagstauglichkeit, also einfache Handhabung. Und eine behördliche Beaufsichtigung. Beides hält in die Kryptowelt Einzug. Das bevorstehende Security Token Offering (Investorensuche) von Bitwala ist ein größerer Schritt in diese Richtung.
Zum Seitenanfang