Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1851
Überzeugungsarbeit bei Digitalisierungsprojekten

Digitalisierung will finanziert sein

Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen.
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) denken bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten zu wenig strategisch. Das ist die Einschätzung der Finanzierungsexperten des Bundesverbandes freier Berater. Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. Sie unterscheidet sich grundlegend von der Finanzierung eines Maschinenkaufs. Die Maschine wird finanziert und zugleich als Sicherheit geboten, aufgestellt und arbeitet. Wer Digitalisierung finanzieren will, muss eine auf Jahre angelegte Investitionsplanung haben. Problematisch ist dabei grundsätzlich, den Wert von Digitalisierungsinvestitionen verlässlich einzuschätzen. Hinzu kommen bei Digitalisierungsprojekten immer wieder (teils schwer absehbare und einschätzbare) „weiche Kosten“ (z. B. Fortbildung, Prozessanpassungskosten). Zudem handelt es sich bei solchen Investitionen meist um maßgeschneiderte Lösungen, die anderswo nicht verwertbar sind. Diese Faktoren erschweren es den Banken, Digitalisierungsinvestitionen gut zu kalkulieren, ihre langfristige Werthaltigkeit einzuschätzen und Teile der Investition als Sicherheiten zu akzeptieren. Diese Problematik spiegelt sich im Grad der Digitalisierung. Insbesondere ertrags- und liquiditätsstarke Unternehmen können Digitalisierungsprojekte stemmen. Unternehmen mit mittlerer oder schwacher Bonität haben dagegen oft Probleme. Das wird nach Einschätzung der KMU-Berater auch so bleiben. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen. Sie müssen erläutern, welche Veränderungen die Digitalisierung in Geschäftsmodell, Abläufen und IT-Strukturen des Unternehmens auslösen wird. Auf dieser Basis sollten die oftmals über Jahre notwendigen Investitionen möglichst konkret (nach Zeitverlauf und Höhe) erfasst werden.

Fazit: Digitalisierung ist in vielen Branchen zwingend und eröffnet Chancen. Wer solche Projekte aber finanzieren muss, der sollte einen langfristigen Plan haben. Alternative für KMU: Eine Digitalisierungs-Strategie entwickeln und jedes Jahr ein kleineres Projekt umsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Interview mit Rechtsanwalt Klaus Rotter, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, München

Ombudsleute im Private Banking wenig gefragt

© RA Klaus Rotter
Rechtsanwalt Klaus Rotter sieht nach wie vor keine messbare Tendenz zur Kundenzentrierung in der Bankberatung. Nach wie vor würden für fertige Produkte die passenden Kunden gesucht und nicht umgekehrt, passende Produkte für Kunden entwickelt. "Zumal nach wie vor zweifelhafte Finanzprodukte wie Zertifikate, in großem Stil an Bankkunden empfohlen werden", meint Klaus Rotter zu Elke Pohl im Interview für die RUCHS/RICHTER PRÜFINSTANZ.
  • Fuchs plus
  • TOPs 2023, Auswahlrunde, Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

Spängler, Die Megatrend-(Er-)Kenner aus Salzburg

Wie schlägt sich das Bankhaus Carl Spängler im Markttest TOPS 2023? © FUCHS | RICHTER Prüfinstanz, Verlag Fuchsbriefe
Für Anleger, die gern in Zukunftsthemen und Megatrends investieren wollen, gibt es bei etlichen Anbietern nur vage Informationen. Ob das Traditionsbhaus Carl Spängler hier mehr Durchblick hat? Auf der Website präsentiert sich das Haus sehr selbstbewusst und schraubt die Erwartungen des künftigen Kunden hoch. Aber ein unangefochtener 1. Platz in der 2022er TOPs-Bestenliste – 2021 war es ebenfalls ein Spitzenplatz – berechtigt schon zu einer gehörigen Portion Selbstvertrauen.
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
Zum Seitenanfang