Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
2227
Überzeugungsarbeit bei Digitalisierungsprojekten

Digitalisierung will finanziert sein

Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen.
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) denken bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten zu wenig strategisch. Das ist die Einschätzung der Finanzierungsexperten des Bundesverbandes freier Berater. Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. Sie unterscheidet sich grundlegend von der Finanzierung eines Maschinenkaufs. Die Maschine wird finanziert und zugleich als Sicherheit geboten, aufgestellt und arbeitet. Wer Digitalisierung finanzieren will, muss eine auf Jahre angelegte Investitionsplanung haben. Problematisch ist dabei grundsätzlich, den Wert von Digitalisierungsinvestitionen verlässlich einzuschätzen. Hinzu kommen bei Digitalisierungsprojekten immer wieder (teils schwer absehbare und einschätzbare) „weiche Kosten“ (z. B. Fortbildung, Prozessanpassungskosten). Zudem handelt es sich bei solchen Investitionen meist um maßgeschneiderte Lösungen, die anderswo nicht verwertbar sind. Diese Faktoren erschweren es den Banken, Digitalisierungsinvestitionen gut zu kalkulieren, ihre langfristige Werthaltigkeit einzuschätzen und Teile der Investition als Sicherheiten zu akzeptieren. Diese Problematik spiegelt sich im Grad der Digitalisierung. Insbesondere ertrags- und liquiditätsstarke Unternehmen können Digitalisierungsprojekte stemmen. Unternehmen mit mittlerer oder schwacher Bonität haben dagegen oft Probleme. Das wird nach Einschätzung der KMU-Berater auch so bleiben. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen. Sie müssen erläutern, welche Veränderungen die Digitalisierung in Geschäftsmodell, Abläufen und IT-Strukturen des Unternehmens auslösen wird. Auf dieser Basis sollten die oftmals über Jahre notwendigen Investitionen möglichst konkret (nach Zeitverlauf und Höhe) erfasst werden.

Fazit: Digitalisierung ist in vielen Branchen zwingend und eröffnet Chancen. Wer solche Projekte aber finanzieren muss, der sollte einen langfristigen Plan haben. Alternative für KMU: Eine Digitalisierungs-Strategie entwickeln und jedes Jahr ein kleineres Projekt umsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Nachhaltigkeit beim Stiftungsvermögen: Tiefe Einblicke und Diversität in Kooperationen

Von Datenlieferanten bis Beratungsnetzwerke: Wie Vermögensmanager ihre Nachhaltigkeitsstrategien stärken

Kollage Verlag Fuchsbriefe © Bild: envato elements
Um die nachhaltige Kapitalanlage zu stärken, setzen Vermögensmanager auf die Zusammenarbeit mit externen Instituten. Eine Analyse der FUCHS | RICHTER Prüfinstanz von 25 Organisationen enthüllt nicht nur eine reiche Vielfalt an Kooperationen, sondern auch signifikante Unterschiede in der Integration dieser Partnerschaften in ihre Nachhaltigkeitsstrategien.
  • Fuchs plus
  • Logistik und Nachhaltigkeit

Elektro-LKW bei Österreichischer Post

Die Österreichische Post hat erstmals zwei Elektro-Lkw im Einsatz. Transportiert werden internationale Sendungen. Damit lassen sich rund 117 Tonnen direkte CO2-Emissionen pro Jahr einsparen.
  • Fuchs trifft Pferdchen, Der Geldtipp-Podcast, Teil 42

Geldtipp – Pferdchen trifft Fuchs: Wie Anleger Steuern vermeiden können

Geldtipp-Podcast. ©SpringerNature
Der Fiskus möchte an den Kapitaleinkünften mitverdienen. Pferdchen und Fuchs analysieren in der 42. Folge des Geldtipp-Podcasts, welche Steuern auf Kapitalerträge anfallen können und was beim Umgang mit den Finanzamt beachtet werden muss.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Hot Stock: Henkel AG & Co. KGaA Vz

Höheres Ergebnis, höherer Aktienkurs

Höhere Prognose, höhere Kurse. Das könnte die Erfolgsformel für Henkel sein. Das Unternehmen hat nun schon zum zweiten Mal in diesem Jahr die Prognose angehoben. Das wird der Aktienkurs irgendwann einpreisen.
  • Quartalsanalyse 2024 Performance-Projekt 5: Vermögensverwaltende Fonds

Top-Performer und ihre Rangverbesserungen

Thumb Performance-Projekt 5, Bild erstellt mit DALL*E
Welche Vermögensverwalter haben sich im Performance-Projekt 5, das seit Januar 2017 läuft, im Vergleich zur Benchmark verbessert und wer hat an Boden verloren? Eine detaillierte Analyse der Quartalsberichte 2024 zeigt überraschende Entwicklungen und deutliche Veränderungen in den Ranglisten.
  • Fuchs plus
  • Stiftungsvermögen: HASPA in der Gesamtbeurteilung 2024

Hier locken solides Handwerk und viel Empathie

Thumb Stiftungsvermögen 2024, © Grafik Redaktion Fuchsbriefe mit Envato Elements
Die Hamburger Sparkasse – HASPA – ist die mit Abstand größte Sparkasse Deutschlands. Selbstbewusst teilt sie auf ihrer Website mit, dass sie einer der größten Arbeitgeber und Ausbilder in Hamburg sei und gesellschaftliches Engagement fördere. Sowohl für Privat- wie für Firmenkunden sei man die Nummer 1 in der Metropolregion. Was Stiftungen betrifft, so erfährt der Leser, biete man ein umfassendes Servicepaket. Das klingt gut aus aus Sicht der Stiftung Fliege. Und gut soll es auch weitergehen.
Zum Seitenanfang