Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
677
Überzeugungsarbeit bei Digitalisierungsprojekten

Digitalisierung will finanziert sein

Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen.
Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) denken bei der Finanzierung von Digitalisierungsprojekten zu wenig strategisch. Das ist die Einschätzung der Finanzierungsexperten des Bundesverbandes freier Berater. Die Finanzierung von Digitalisierungsprojekten hat ihre Besonderheiten. Sie unterscheidet sich grundlegend von der Finanzierung eines Maschinenkaufs. Die Maschine wird finanziert und zugleich als Sicherheit geboten, aufgestellt und arbeitet. Wer Digitalisierung finanzieren will, muss eine auf Jahre angelegte Investitionsplanung haben. Problematisch ist dabei grundsätzlich, den Wert von Digitalisierungsinvestitionen verlässlich einzuschätzen. Hinzu kommen bei Digitalisierungsprojekten immer wieder (teils schwer absehbare und einschätzbare) „weiche Kosten“ (z. B. Fortbildung, Prozessanpassungskosten). Zudem handelt es sich bei solchen Investitionen meist um maßgeschneiderte Lösungen, die anderswo nicht verwertbar sind. Diese Faktoren erschweren es den Banken, Digitalisierungsinvestitionen gut zu kalkulieren, ihre langfristige Werthaltigkeit einzuschätzen und Teile der Investition als Sicherheiten zu akzeptieren. Diese Problematik spiegelt sich im Grad der Digitalisierung. Insbesondere ertrags- und liquiditätsstarke Unternehmen können Digitalisierungsprojekte stemmen. Unternehmen mit mittlerer oder schwacher Bonität haben dagegen oft Probleme. Das wird nach Einschätzung der KMU-Berater auch so bleiben. KMU müssen bei den Kreditinstituten starke Überzeugungsarbeit leisten, wenn diese Digitalisierungsprojekte finanzieren sollen. Sie müssen erläutern, welche Veränderungen die Digitalisierung in Geschäftsmodell, Abläufen und IT-Strukturen des Unternehmens auslösen wird. Auf dieser Basis sollten die oftmals über Jahre notwendigen Investitionen möglichst konkret (nach Zeitverlauf und Höhe) erfasst werden.

Fazit: Digitalisierung ist in vielen Branchen zwingend und eröffnet Chancen. Wer solche Projekte aber finanzieren muss, der sollte einen langfristigen Plan haben. Alternative für KMU: Eine Digitalisierungs-Strategie entwickeln und jedes Jahr ein kleineres Projekt umsetzen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang