Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
796
Datennutzung im Rohstoffeinkauf

Einsparungen durch Big Data

Keine Angst vor Big Data! Wir sagen Ihnen am Beispiel Rohstoffeinkauf, wie Sie in Zukunft die richtigen Informationen für bessere Entscheidungen generieren.

Im Rohstoffeinkauf kann Ihnen Big Data wertvolle Entscheidungshilfen geben. Sie können damit die Absicherung (Hedging) besser steuern und so Risiken minimieren. Rohstoffeinkäufer stehen vor folgenden Fragen:

  • Soll man sich gegen Preisschwankungen mit Langzeitverträgen oder Finanzderivaten (Forwards, Swaps, Futures etc.) absichern?
  • Was ist der beste kosten- und risikominimierende Mix aus Preisfixierung mittels Rohstoff-Hedging und flexibler Spotmarktbeschaffung?
  • Ist der aktuelle Kontraktpreis günstig genug, um zu ordern?

Neue, datengetriebene Analyseansätze beziehen eine Vielzahl von Kausalfaktoren ein. Dazu gehören Temperatur, Ölpreis, Verfügbarkeit, Lagerbestände, Wechselkurse sowie ökonomische Wachstumsindikatoren. Auch Metallpreise korrelieren relevant mit der Ölpreisentwicklung (Veredelung hat hohen Energiebedarf).

Durch Prescriptive Analytics werden Zusammenhänge erkannt (Data Mining). Diese werden dann zur Optimierung des Hedging-Portfolios genutzt. Sogenannte Machine Learning Algorithmen basierend auf künstlicher Intelligenz unterstützen maßgeblich, indem sie prognoserelevante Bestandteile von Big Data extrahieren (Smart Data). Auch historische Kaufentscheidungen lassen sich rückwirkend evaluieren und für zukünftige Entscheidungen berücksichtigen.

Datengetriebener Prozess

Ein datengetriebener Prozess liefert klare Vorgaben, wann gekauft werden sollte. Der Einkäufer erhält angepasste Schwellenwerte, die ihm als belastbares Instrument zur Verfügung stehen. Das führt zu Beschaffungsprofilen aus flexiblen Kasse-Geschäften und risikominimierenden Termingeschäften.

Die Ersparnis kann sich sehen lassen. Ein entsprechend datengetriebenes Forschungsprojekt der TU München im Bereich Einkauf 4.0 (Januar 2014 bis März 2016) hat rund 10% günstigere Einkaufspreise für Erdgas ergeben. Das haben die Autoren der Studie, Christian Mandl und Stefan Minner, vom Lehrstuhl Logistics and Supply Chain Management, in der Fachzeitschrift Beschaffung aktuell veröffentlicht.

Lösungsanbieter sind jetzt dabei, innovative akademische Modelle in kommerzielle Lösungen zu übertragen. Diese müssen mit bestehenden ERP-Systemen kompatibel sein. Es geht darum, die oft mit großem Aufwand generierten Daten konsequent zur Entscheidungsunterstützung zu nutzen, statt sie lediglich deskriptiv anzuwenden.

Fazit: Die gezielte Nutzung selektierter Daten und Informationen über Abhängigkeiten senkt das Risiko auf volatilen Märkten.

Hinweis: In Sachen Deskriptive und Predictive Analytics gibt es bereits Softwarelösungen. Prescriptive-Lösungen sind noch unausgereift. Diskutieren Sie mit Anbietern oder Unis. Fordern Sie unter redaktion@fuchsbriefe.de gern weiteres Material und Kontaktadressen an, Stichwort: Rohstoffeinkauf.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang