Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
338
Anrechnung von Gewerbesteuern

Einzelne Betriebsstätte entscheidend

Die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrags der Gewerbesteuer muss bei mehreren Standorten betriebsbezogen ermittelt werden. Für den Steuerzahler kann das sehr nachteilig sein.
Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine ungünstige Berechnungsformel für die Gewerbesteuer für rechtens erklärt. Danach muss die Begrenzung des Steuerermäßigungsbetrags orts- und betriebsbezogen ermittelt werden. Bei Gewerbesteuerzahlungen in mehreren Kommunen dürfen diese nicht zusammengerechnet und für die Berechnung der fälligen Gewerbesteuerermäßigung herangezogen werden. Dies entschied der BFH zu Ungunsten eines Steuerzahlers und gab damit dem Fiskus recht (Urteil vom 20.3. 2017, Az. X R 12/15). Rechtliche Grundlage ist § 35 Einkommensteuergesetz. Demnach wird die tarifliche Einkommensteuer des Steuerzahlers ermäßigt, wenn im Einkommen gewerbesteuerbelastete gewerbliche Einkünfte enthalten sind. Die Steuerermäßigung beträgt maximal das 3,8fache des Gewerbesteuermessbetrags. Höchstens darf natürlich die tatsächlich gezahlte Gewerbesteuer angerechnet werden. Allerdings gibt es eine Kappungsgrenze von 400% für den Hebesatz der von der Kommune erhobenen Steuer. Ist die Gewerbesteuer an einem Ort höher, wird der Entlastungsbetrag trotz gezahlter Steuern entsprechend verringert. Im entschiedenen Fall verfügte das Unternehmen über mehrere Betriebsstätten. Es rechnete die dafür gezahlten Gewerbesteuern zusammen. Dadurch erreichte es, dass die durchschnittlich gezahlte Gewerbesteuer je Betrieb unter der Kappungsgrenze von 400% lag. Diese Rechnung kippte der BFH. Er rechnete die Gewerbesteuer je Betriebsort aus. Dabei wurde die 400%-Grenze teilweise überschritten. Der BFH kürzte die Steuerentlastung entsprechend. Das bedeutete eine Entlastung von nur noch 914.839 statt 1.058.131 Euro.

Fazit: Berücksichtigen Sie auch den Aspekt der Hebesteuersätze bei der Standortauswahl. Über 400% wird es einkommensteuerlich unattraktiver.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Start einer neuen Artikelserie in FUCHS-DEVISEN

Kryptowährungen fahrlässig vernachlässigt

Kryptowährungen stehen in Deutschland nicht hoch im Kurs. Zu Unrecht wie wir meinen. Copyright: Picture Alliance
Kryptowährungen stehen in Deutschland bisher nicht hoch im Kurs. Selbst hinter europäischem Durchschnitt bleiben die Deutschen bei der Bitcoin-Nutzung weit zurück. Doch mit den Anwendungsmöglichkeiten im betrieblichen Zahlungsverkehr sollten sich Unternehmer unbedingt beschäftigen. Die Redaktion FUCHS-DEVISEN startet eine neue Serie und macht die Möglichkeiten von Kryptowährungen transparent.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Werte und Individualität – mit kleinen Abstrichen

Die LGT Bank hat die grüne Ampel verdient.
"Wir legen Wert auf Werte" – so präsentiert sich die LGT im Netz und verspricht professionelle Anlagekompetenz sowie individuelle Beratung für private und institutionelle Anleger. 3.188 Mitarbeiter kümmern sich unter Leitung der Fürstenfamilie von Liechtenstein weltweit um die Kunden. Wir gehen mit hohen Erwartungen ins Gespräch – und werden in weiten Teilen nicht enttäuscht.
  • Fuchs plus
  • comdirect bank AG

Nummer Eins beim Online-Wertpapierhandel

Die comdirect bank AG profitiert von den Börsenturbulenzen. Copyright: Picture Alliance
Durch Übernahmen will die Comdirekt Bank ihre Marktstellung ausbauen. Die Tochter der Commerzbank ist Deutschlands Marktführer beim Online-Wertpapierhandel. Diese Marktstellung gilt es zu behaupten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Des Bauern Leid ist manchen Anlegers Freud‘

Mit dem Turbo gegen eine miese O-Saft-Ernte

Hier zu kalt, dort zu warm: Die großen Orangen-Anbaugebiete in den USA werden in diesem Jahr nur einen dürftigen Ertrag einfahren. Des Bauern leid, ist manchen Anlegers Freud' – denn auch auf die erwarteten Ernteausfälle lässt sich spekulieren.
  • Fuchs plus
  • Das Jahreshoch ist überschritten

Öl-Rally beendet

Öl-Investoren sollten umdenken. Copyright: Picture Alliance
Der Ölpreis war zuletzt nochmals kräftig angezogen. Doch spätestens das Treffen Trump/Putin hat dem Preis einen Dämpfer versetzt. Wer auf den Ölpreis spekuliert, muss jetzt umdenken.
  • Fuchs plus
  • Japans Währung verliert Nimbus als sicherer Hafen für Asien

Langfristiger Aufwärtstrend beim Yen durchbrochen

Der langfristige Aufwärtstrend beim Yen ist durchbrochen. Dafür gibt es insbesondere wirtschaftliche Gründe. Die Situation wirkt selbst-verstärkend. Für Yen-Anleger ergeben sich dennoch Chancen.
Zum Seitenanfang