Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
960
Unternehmen | KMU

Bessere Sanierungschancen

Die Chancen stehen gut, dass strauchelnde KMUs durch eine neue Rechtsgrundlage tendenziell eher restrukturiert statt liquidiert werden. Die gängige Praxis sieht momentan das Gegenteil vor. Dennoch müssen die Interessen von Gläubigern angemessen geschützt bleiben... 

Unternehmer, die „zu Boden gehen", werden es künftig leichter haben, wiederaufzustehen. Die EU hält ihnen für eine Weile die Gläubiger vom Leib. Grundlage dafür ist die neue EU-Richtlinie zur „präventiven Restrukturierung". Sie muss bis spätestens 2022 von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt werden. Es lohnt sich für Unternehmer, sich jetzt schon mal damit vertraut zu machen.

Das Ziel heißt Sanieren statt Liquidieren. Das geschieht über Restrukturierungspläne. Während diese Pläne erstellt und ausgehandelt werden, soll der laufende Geschäftsbetrieb vor Störungen geschützt sein. In dieser Zeit soll es keine Zwangsvollstreckungen geben, betriebsnotwendige Vertragsverhältnisse nicht aufgelöst werden dürfen. Die zuständigen Gerichte können dafür einen „Schutzzeitraum" anordnen. So werden die Restrukturierungskosten tragbar.

Justiz- oder Verwaltungsbehörden sollen den Restrukturierungsplan bestätigen. Sie sollen sicherstellen, dass Gläubiger nicht übervorteilt werden. Denn diese müssen Kürzungen ihrer Forderungen akzeptieren. Auch Anteilseigner müssen bluten. Dieser Zwangsverzicht soll in angemessenem Verhältnis zu den Restrukturierungsvorteilen stehen. Ein Plan soll nur dann zurückgewiesen werden, wenn Gläubiger und Anteilsinhaber nach der Restrukturierung weniger erhalten würden als im Falle einer Liquidierung.

Die Sanierungschancen für KMU steigen damit. Denn die Verfahren sollen günstiger und an die Bedürfnisse und Besonderheiten von KMU angepasst werden. Checklisten sollen dabei helfen. Bisher ist das Verfahren so aufwändig, dass angeschlagene KMU eher liquidiert als saniert werden.

Darüber hinaus sollen Frühwarnsysteme für kritische Schuldner eingerichtet werden. Bei ausbleibenden Zahlungen von Steuern oder Sozialabgaben könnten Warnmechanismen ausgelöst werden. KMU haben nur begrenzte Mittel für Fachleute auf diesem Gebiet.

Fazit

Die neue Rechtsgrundlage wird den Umgang mit Krisen und Restrukturierungen deutlich verändern und die Sanierungschancen von KMU erhöhen. Es wird sich zeigen, ob die Behörden in der Lage sind, auch die Gläubiger ausreichend zu schützen. 

Hinweis: Beim „return-Unternehmerforum – Neue Chancen durch präventive Restrukturierung" am 3. und 4. März 2020 wird das Thema ausführlich beleuchtet. Ort: Villa Kennedy, Frankfurt am Main. Mehr Infos unter: https://www.springerfachmedienlive.de/veranstaltungen/return-unternehmerforum/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • EZB optimiert die Finanzierungsbedingungen für Staaten

Lagarde will Kreditumfeld optimieren

Die EZB hat auf ihrer ersten Ratssitzung interessante Hinweise auf ihre künftige Anleihenkauf-Politik gegeben. Daraus können Anleger relativ sicher ein wenig Rendite schlagen. Auch den Euro hat die Notenbank leicht angeschoben.
  • Fuchs plus
  • Hinweise zum Verwendungszweck gehören auf die Verpackung

Produktinformationen gehören auf die Verpackung

Es geht um die Gesundheit. Deshalb dürfen kosmetische Mittel diese auf keinen Fall gefährden. Das ist das Hauptziel der EU-Kosmetikverordnung. Es geht dabei auch um die richtige Anwendung. Deshalb sind eindeutige und lesbare Deklarationen wichtig. Aber dürfen die Informationen nur in einem Firmenkatalog des Herstellers und nicht auf der Verpackung des Produkts stehen? Der Europäische Gerichtshof (EuGH) macht dazu eine klare Ansage.
  • Fuchs plus
  • Breite Palette pflanzlicher Ersatzprodukte

AAK läuft wie geschmiert

Auch Vegetarier und Veganer nutzen zum Braten Öle und Fette - aber nur auf pflanzlicher Basis. Lieferant solcher Gourmet- und Semigourmet-Öle und -Fette ist das schwedisch-dänische Unternehmen AAK. Es ist ein weltweit führender Hersteller solcher pflanzlicher Öle.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Kostengünstig buchen und abrechnen

Die Blockchain als Chance gegen Monopolisten

Die Blockchain als Chance gegen Monopolisten. Copyright: Pixabay
Die Internet-Unternehmen wie Amazon, Facebook oder Google setzen gezielt darauf, eine Monopolstellung zu erlangen. So können sie am Ende Preise "diktieren". Die Blockchain bietet ein Mittel, sich dem als Händler zu widersetzen.
  • Zur Situation

Corona-Ideologie statt Wissenschaft

Seit fast einem Jahr stellt das Corona-Virus die Welt und unsere Leben auf den Kopf - doch die Lernkurve in Deutschland ist und bleibt flach. Eine Ursache dafür ist der Umgang der Politik mit der Wissenschaft. Zwar beschäftigen sich etliche Wissenschaftler mit der Erforschung des Virus. Ihr interdisziplinärer Austausch ist jedoch äußerst gering. Das macht politisches Handeln leichter, schmälert aber die praktischen Erfolgsaussichten.
  • Tübingens Wege für andere Kommunen möglich

Gesundheitsämter könnten etliche Maßnahmen ergreifen

Tübingen ist in der Corona-Pandemie einen Sonderweg gegangen, der aber auch allen anderen Kommunen offensteht. Sie könnten diverse Maßnahmen der kleinen Stadt südlich von Stuttgart einfach in die Praxis umsetzen. Das lernen wir im Gespräch mit Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne).
Zum Seitenanfang