Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1381
Unternehmen | KMU

Bessere Sanierungschancen

Die Chancen stehen gut, dass strauchelnde KMUs durch eine neue Rechtsgrundlage tendenziell eher restrukturiert statt liquidiert werden. Die gängige Praxis sieht momentan das Gegenteil vor. Dennoch müssen die Interessen von Gläubigern angemessen geschützt bleiben... 

Unternehmer, die „zu Boden gehen", werden es künftig leichter haben, wiederaufzustehen. Die EU hält ihnen für eine Weile die Gläubiger vom Leib. Grundlage dafür ist die neue EU-Richtlinie zur „präventiven Restrukturierung". Sie muss bis spätestens 2022 von den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union in nationales Recht umgesetzt werden. Es lohnt sich für Unternehmer, sich jetzt schon mal damit vertraut zu machen.

Das Ziel heißt Sanieren statt Liquidieren. Das geschieht über Restrukturierungspläne. Während diese Pläne erstellt und ausgehandelt werden, soll der laufende Geschäftsbetrieb vor Störungen geschützt sein. In dieser Zeit soll es keine Zwangsvollstreckungen geben, betriebsnotwendige Vertragsverhältnisse nicht aufgelöst werden dürfen. Die zuständigen Gerichte können dafür einen „Schutzzeitraum" anordnen. So werden die Restrukturierungskosten tragbar.

Justiz- oder Verwaltungsbehörden sollen den Restrukturierungsplan bestätigen. Sie sollen sicherstellen, dass Gläubiger nicht übervorteilt werden. Denn diese müssen Kürzungen ihrer Forderungen akzeptieren. Auch Anteilseigner müssen bluten. Dieser Zwangsverzicht soll in angemessenem Verhältnis zu den Restrukturierungsvorteilen stehen. Ein Plan soll nur dann zurückgewiesen werden, wenn Gläubiger und Anteilsinhaber nach der Restrukturierung weniger erhalten würden als im Falle einer Liquidierung.

Die Sanierungschancen für KMU steigen damit. Denn die Verfahren sollen günstiger und an die Bedürfnisse und Besonderheiten von KMU angepasst werden. Checklisten sollen dabei helfen. Bisher ist das Verfahren so aufwändig, dass angeschlagene KMU eher liquidiert als saniert werden.

Darüber hinaus sollen Frühwarnsysteme für kritische Schuldner eingerichtet werden. Bei ausbleibenden Zahlungen von Steuern oder Sozialabgaben könnten Warnmechanismen ausgelöst werden. KMU haben nur begrenzte Mittel für Fachleute auf diesem Gebiet.

Fazit

Die neue Rechtsgrundlage wird den Umgang mit Krisen und Restrukturierungen deutlich verändern und die Sanierungschancen von KMU erhöhen. Es wird sich zeigen, ob die Behörden in der Lage sind, auch die Gläubiger ausreichend zu schützen. 

Hinweis: Beim „return-Unternehmerforum – Neue Chancen durch präventive Restrukturierung" am 3. und 4. März 2020 wird das Thema ausführlich beleuchtet. Ort: Villa Kennedy, Frankfurt am Main. Mehr Infos unter: https://www.springerfachmedienlive.de/veranstaltungen/return-unternehmerforum/

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Versorgungslage entspannt sich

Weizen inzwischen wieder deutlich günstiger

Weizen. © Konrad Weiss / Fotolia
Der Weizenpreis steht in diesem Jahr besonders im Fokus. Im Zuge des Ukraine-Kriegs schnellte er in die Höhe - nun sinkt er wieder kontinuierlich. Wird dieser Trend anhalten?
  • Im Fokus: Raumfahrt-Aktien

Europa forciert Weltraum-Investitionen

Artemis I rocket with Orion and European Service Module on the launchpad. © European Space Agency
Mit einem neuen hochgesteckten Investitionsrahmen will sie die EU in Weltraum-Fragen unabhängiger von internationalen Partnern machen. Von diesem Souveränitätsbestreben werden einige Aktien profitieren. FUCHS-Kapital stellt sie vor.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Berlin verlängert Geltungsdauer von Hundemarken um ein Jahr

Auf den Hund gekommen

Hund geht Gassi. © Foto: Image by Yvonne Lüneburger from Pixabay
Dem Hund sagt man nicht nur nach der beste Freund des Menschen zu sein - es ist auch das beliebteste Haustier der Finanzverwaltung. Die Eintreibung der Hundesteuer wird immer öfter digital unterstützt. Neuestes Beispiel ist die Stadt Berlin.
  • Fuchs plus
  • Wie Banken und Vermögensverwalter mit „Megatrends“ umgehen

Kundenversteher und Kundenverdreher

© FUCHS | RICHTER Prüfinstanz
Tagtäglich „stolpert“ man über den Begriff Megatrends. Banken haben Megatrends als verkaufsträchtiges Produkt erkannt. Doch was können Kunden, die sich dafür interessieren, an Beratung erwarten? Wie spezialisiert und dezidiert setzen sich die Anbieter mit dem Thema auseinander und wie individuell können sie auf diesbezügliche spezifische Kundenwünsche eingehen?
  • Fuchs plus
  • EZB veröffentlicht Bitcoin-Bericht

Geldhüter fürchten den Verlust ihrer Geld-Hoheit

Bitcoin. © VIGE.co / stock.adobe.com
Die Europäische Zentralbank hat sich auf die Kryptowährungen, speziell den Bitcoin, eingeschossen. Die EZB hat eine Studie publiziert, die den Bitcoin "auf dem Sterbebett" sieht. Allerdings kommt die Studie ohne Belege daher und basiert auf Behauptungen, die der Realität nicht entsprechen. Für FUCHS-Devisen entlarvt die Studie, wie groß die Sorge der "Geldhüter" vor dem Verlust ihrer Geld-Hoheit ist.
Zum Seitenanfang