Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
621
Unternehmen | Finanzierung

China als neuer Risikofaktor

China: Im Land der untergehenden Sonne? | © Getty
Konkurse und Zahlungsausfälle nehmen 2015 auch in Deutschland stark zu. In anderen Ländern wie China und Russland ist der Prozess schon im Gange.
2015 wird es erstmals ein nennenswertes Pleiterisiko bei chinesischen Geschäftspartnern geben. Bisher galten chinesische Unternehmen als praktisch nicht pleitegefährdet. Im nächsten Jahr allerdings soll es im Reich der Mitte 2.500 Pleiten geben. Das ist ein Zehntel der deutschen Zahl. In absoluten Zahlen ist das gewiss nicht bedrohlich. Allerdings werden sich in China laut der Allianz-Tochter EulerHermes die Zahlungsausfälle schon in diesem Jahr auf über 100 größere Fälle und einen knapp dreistelligen Millionenbetrag verdoppeln. Den Schwerpunkt bilden Lebensmittelindustrie, Chemie und Elektronik. Angesichts zunehmender Insolvenzen rechnet der Kreditversicherer 2015 mit einer weiteren Zunahme. 80% der Unternehmen überziehen bereits die Zahlungsziele. Laut EulerHermes ist das ein Alarmsignal. Die Besorgnis speist sich vor allem aus der absoluten Höhe der Verschuldung chinesischer Unternehmen. Nach letztverfügbaren Angaben liegt sie mit 14 Billionen Dollar höher als die Schulden der US-Firmen (13 Billionen US-Dollar). Zudem hat die chinesische Regierung erklärt, nicht mehr in jedem Fall unterstützend einzugreifen. Ähnlich sieht die Entwicklung in Russland aus. Hier nimmt die Zahl der Zahlungsausfälle bereits in diesem Jahr um über das Anderthalbfache zu. Das Volumen beträgt aber noch weniger als 100 Mio. Euro insgesamt. Schwerpunkte sind der Einzelhandel und die Lebensmittelindustrie. Zunehmende Insolvenzen werden 2015 für eine weitere Verschlechterung sorgen. In der Eurozone geraten laut EulerHermes die bisher als solide geltenden Länder unter Druck. Steigende Insolvenzzahlen in Deutschland, Luxemburg, Österreich und Finnland werden 2015 für zunehmende Zahlungsausfälle sorgen. In Deutschland sind besonders das Transportgewerbe und der Papiersektor kipplige Bereiche. Gewinnrückgänge verringern auch die Bonität in der Automobilindustrie, dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und der Chemie. Hier sind naturgemäß nicht die Großbetriebe für Zahlungsschwierigkeiten anfällig, sondern die mittleren und kleinen Zulieferer

Fazit: Stellen Sie sich im In- wie im Ausland auf schleppendere Zahlungseingänge ein. Geschäfte mit China oder Russland bedürfen der besonderen Prüfung und ggf. Absicherung.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang