Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
479
Finanzierung

Der Vorsprung wird kleiner

Die Finanzierungslage für deutsche Unternehmen bleibt erstklassig.
Die Finanzierungslage für deutsche Unternehmen bleibt erstklassig. Die Banken suchen auch weiterhin nach Schuldnern bester Bonität. Folge: Die vom ifo-Institut ermittelte Kredithürde für die deutsche Wirtschaft ist im Dezember auf einen historischen Tiefststand gesunken: Nur noch 19,2% der befragten Unternehmen berichten von einer restriktiven Vergabebereitschaft des Bankensektors. Die Drosselung der Anleihenkäufe durch die US-Notenbank und die EZB-Bilanzprüfung haben die Kreditzinsen bisher nur moderat erhöht. Am langen Ende der Zinskurve zogen die Renditen dem Trend der letzten Monate entsprechend minimal an. Wir erwarten, dass sich diese Entwicklung in den kommenden Monaten weiter fortsetzen wird. Dagegen sollten die deutlichen Erhöhungen am kurzen Ende der Zinskurve nicht überbewertet werden. Grund für die starken Anstiege bei EONIA und Euribor waren die Jahresendaktivitäten des Bankensektors. In der Euro-Peripherie beginnt sich die Lage zu verbessern. Die Zinsaufschläge für Kredite an spanische und italienische Unternehmen im Vergleich zu deutschen Firmen sinken rapide. Im Sommer 2012 lagen diese für Kredite bis zu 1 Mio. Euro und Laufzeiten zwischen einem bis fünf Jahren noch bei 220 Basispunkten. Im November waren es laut den jüngsten EZB-Daten nur noch 140 Basispunkte. Dennoch wird die EZB wohl bald zu weiteren Maßnahmen greifen. Heißester Kandidat unter den verfügbaren Instrumenten bleibt die Idee eines Langfrist-Tenders mit konditionierter Verfügbarkeit: Die Banken erhalten nur dann billiges Zentralbank-Geld, wenn sie es auch an die Realwirtschaft weitergeben. Die Bank of England tat dies mit mäßigem Erfolg.

Fazit: Wir bleiben bei unserer Einschätzung aus dem Vormonat. Zwar steigen die Zinsen in Deutschland, aber so moderat, dass für Aktionismus kein Grund besteht. Allerdings schrumpfen die Finanzierungsvorteile deutscher Unternehmen zu ihren Wettbewerbern in der Euro-Peripherie.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Reden ist nicht alles

Die Ampel der Bank Schilling steht verdientermaßen auf Grün.
Die Bank Schilling legt nach eigener Aussage großen Wert auf eine persönliche und partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden. Das Beratungsgespräch scheint das zunächst zu bestätigen, wir fühlen uns rundum wohl.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
Zum Seitenanfang