Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
782
Finanzierung

Die beste aller Welten gestalten

Wer einen Immobilienkredit aufnehmen will, muss sich nicht beeilen. Langfristige Zinsbindung ist im Zweifel anzuraten.
Die Zinskonditionen für Hypothekenfinanzierungen notieren auf dem niedrigsten Stand seit fünf Jahren. Für Darlehen mit einer 10-jährigen Zinsbindung verlangen die Banken im Durchschnitt 2,38% Zinsen p. a. 15-jährige Zinsbindungen kosten im Durchschnitt 2,9%. Der Abwärtstrend der Zinsen ist weiter intakt (siehe Chart). Wir rechnen auch nicht damit, dass die Zinsen abrupt und dynamisch nach oben drehen.

Die Zinskonditionen für Bauherren sind so günstig wie lange nicht mehr; Quelle: Biallo

In jedem Fall raten wir Ihnen zu prüfen, ob für Sie eine 10- oder 15-jährige Zinsbindung besser ist. Ein Rechenexempel: Eine 15-jährige Zinsbindung kostet derzeit 60 Basispunkte mehr als eine 10-Jährige. Pro 100.000 Euro müssten über die Laufzeit von zehn Jahren also 6.000 Euro mehr gezahlt werden. Die längere Zinsbindung lohnt sich schon dann, wenn der Zinssatz für die nächste Anschlussfinanzierung des 10-jährigen Darlehens über 3,6% liegt. Dann gewinnen Sie binnen fünf Jahren sämtliche zuvor gezahlten höheren Zinsen zurück. Wichtig: Geht die Überlegung nicht auf und sollten die Zinsen in zehn Jahren niedriger als 3,6% sein, können Sie auch das Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung regulär und ohne Vorfälligkeitsentschädigung kündigen. Sie können die 6.000 Euro quasi als Versicherungsprämie gegen steigende Zinsen verbuchen. Von den günstigen Zinsen können Sie auch bei Abschluss eines Forward-Darlehens profitieren. Viele Banken werben mit immer forscheren Angeboten um Abschlüsse von Finanzierungskunden. Besonders gut sichtbar wird das bei sogenannten Forward-Darlehen, mit denen sich Schuldner schon heute eine Finanzierung in bis zu fünf Jahren sichern können. So hat etwa jüngst die ING DiBa eine Aktion gestartet und wirbt für Forward-Darlehen mit zwölf Monaten Vorlaufzeit ohne Zinsaufschlag. Marktüblich ist eine zinsfreie Zeit von sechs Monaten und ein Zinsaufschlag von 0,02% pro Monat. Wenn Sie in den nächsten drei Jahren eine Anschlussfinanzierung benötigen, sollten Sie diese konkret durchrechnen und unterschreiben, wenn Sie Planungssicherheit wollen. Wir halten das Risiko schnell steigender Zinsen jedoch für gering. Wer sechs Monate später finanziert, spart schon wieder 0,12 Basispunkte beim Vorwardaufschlag. Bleiben die Zinsen in dieser Zeit auf dem heutigen Niveau, summiert sich die Ersparnis über die neue Zinsbindung von 10 Jahren auf 1.200 Euro pro 100.000 Euro Finanzierungssumme.

Fazit: Hypothekenschuldner leben gerade in der besten aller Welten und haben viel Gestaltungsspielraum. Wer die niedrigen Zinsen jetzt für sich nutzen möchte, hat aber grundsätzlich keine Eile.

Meist gelesene Artikel
  • Die Insel hat sich im internationalen Handelspoker überschätzt

Trump takes control in Britain

Die Brexiteers lockten mit einer Austrittsdividende, die sie nach dem Austritt aus der EU in einer besseren Verhandlungsposition Londons sahen. Doch die ersten „Erfolge" von Handelsminister Liam Fox zeigen: damit ist es nicht so weit her.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Index-Kletterer

Aufsteiger im MDAX und SDAX

Index-Aufsteiger im Fokus. Copyright: Pixabay
Bei den deutschen Aktien-Indices gab es einige Verschiebungen. Während es im DAX und im TecDAX keine Veränderungen gab, wurde im MDAX und SDAX einiges umhergewirbelt. Besonders interessant für Investoren sind die Index-Aufsteiger. Wir stellen Ihnen heute drei dieser Titel vor.
  • Fuchs plus
  • Serie (15): Die Blockchain im Unternehmen

Die Blockchain als Option für IT-Chefs

Unternehmen, die ihre Datenbankstruktur überarbeiten, sollten über die Anwendung der Blockchain-Technik nachdenken. Es gibt eine Reihe von Vorteilen – bis hin zu den Kosten. Aber das ist nicht alles.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Persönlichkeitsrechte sind zu wahren

Personalgespräch: Betriebsrat ist nicht automatisch dabei

Die Einladung des Arbeitgebers zu einem Personalgespräch verursacht oftmals ungute Gefühle. Betriebsrat und Unternehmensleitung einigten sich deshalb darauf, wenn es um disziplinarische Maßnahmen geht, automatisch einen Interessenvertreter zu beteiligen. Diese Absprache hat jetzt allerdings das Bundesarbeitsgericht (BAG) aus dem Verkehr gezogen.
  • Zur Situation

Die Umweltbewegten

Nachhaltigkeitsthemen beschäftigen Schülerinnen und Schüler, jedenfalls bis sie reisen...
  • Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft vom 25. März 2019

Gesundheit ist den Deutschen wichtiger als Bildung und Forschung

Das ifo-Geschäftsklima hellt sich auf, Gesundheit ist den deutschen besonders wertvoll, das Bauhauptgewerbe hat Zuwächse bei Auftragseingang. Aber es gibt noch weitere Gute-Laune-Nachrichten aus der Wirtschaft.
Zum Seitenanfang