Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
530
Finanzierung

Die beste aller Welten gestalten

Zinskonditionen für Bauherren sind so günstig wie lange nicht mehr; Quelle: Biallo
Wer einen Immobilienkredit aufnehmen will, muss sich nicht beeilen. Langfristige Zinsbindung ist im Zweifel anzuraten.
Die Zinskonditionen für Hypothekenfinanzierungen notieren auf dem niedrigsten Stand seit fünf Jahren. Für Darlehen mit einer 10-jährigen Zinsbindung verlangen die Banken im Durchschnitt 2,38% Zinsen p. a. 15-jährige Zinsbindungen kosten im Durchschnitt 2,9%. Der Abwärtstrend der Zinsen ist weiter intakt (siehe Chart). Wir rechnen auch nicht damit, dass die Zinsen abrupt und dynamisch nach oben drehen.

Die Zinskonditionen für Bauherren sind so günstig wie lange nicht mehr; Quelle: Biallo

In jedem Fall raten wir Ihnen zu prüfen, ob für Sie eine 10- oder 15-jährige Zinsbindung besser ist. Ein Rechenexempel: Eine 15-jährige Zinsbindung kostet derzeit 60 Basispunkte mehr als eine 10-Jährige. Pro 100.000 Euro müssten über die Laufzeit von zehn Jahren also 6.000 Euro mehr gezahlt werden. Die längere Zinsbindung lohnt sich schon dann, wenn der Zinssatz für die nächste Anschlussfinanzierung des 10-jährigen Darlehens über 3,6% liegt. Dann gewinnen Sie binnen fünf Jahren sämtliche zuvor gezahlten höheren Zinsen zurück. Wichtig: Geht die Überlegung nicht auf und sollten die Zinsen in zehn Jahren niedriger als 3,6% sein, können Sie auch das Darlehen mit 15 Jahren Zinsbindung regulär und ohne Vorfälligkeitsentschädigung kündigen. Sie können die 6.000 Euro quasi als Versicherungsprämie gegen steigende Zinsen verbuchen. Von den günstigen Zinsen können Sie auch bei Abschluss eines Forward-Darlehens profitieren. Viele Banken werben mit immer forscheren Angeboten um Abschlüsse von Finanzierungskunden. Besonders gut sichtbar wird das bei sogenannten Forward-Darlehen, mit denen sich Schuldner schon heute eine Finanzierung in bis zu fünf Jahren sichern können. So hat etwa jüngst die ING DiBa eine Aktion gestartet und wirbt für Forward-Darlehen mit zwölf Monaten Vorlaufzeit ohne Zinsaufschlag. Marktüblich ist eine zinsfreie Zeit von sechs Monaten und ein Zinsaufschlag von 0,02% pro Monat. Wenn Sie in den nächsten drei Jahren eine Anschlussfinanzierung benötigen, sollten Sie diese konkret durchrechnen und unterschreiben, wenn Sie Planungssicherheit wollen. Wir halten das Risiko schnell steigender Zinsen jedoch für gering. Wer sechs Monate später finanziert, spart schon wieder 0,12 Basispunkte beim Vorwardaufschlag. Bleiben die Zinsen in dieser Zeit auf dem heutigen Niveau, summiert sich die Ersparnis über die neue Zinsbindung von 10 Jahren auf 1.200 Euro pro 100.000 Euro Finanzierungssumme.

Fazit: Hypothekenschuldner leben gerade in der besten aller Welten und haben viel Gestaltungsspielraum. Wer die niedrigen Zinsen jetzt für sich nutzen möchte, hat aber grundsätzlich keine Eile.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang