Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
261
Unternehmen

Die Großen im Kaufrausch

Die Zahl großer Firmenkäufe wird 2014 einen neuen Rekord erreichen.
Die Zahl großer Firmenkäufe wird 2014 einen neuen Rekord erreichen. Denn seit Mitte 2013 hat die Übernahmebereitschaft in der Realwirtschaft weltweit deutlich zugenommen. Die Entwicklung laut Ernst & Young: Die Zinsen für Zukäufe sind historisch niedrig. Im Kerngeschäft sinken die Umsatz- und Ertragserwartungen. Zukäufe sollen neue Wachstumschancen eröffnen und das Geschäft gezielt abrunden. Die Kassen sind voll. US-Konzerne kaufen mit ihren Auslandsmilliarden lieber Firmen ein, als die Gelder nach Hause zurückzubringen und sie dort versteuern zu müssen. Im 1. Quartal 2014 kauften Industriefirmen vor allem aus den USA andere Unternehmen für 760 Mrd. USD. Das ist die höchste Investitionssumme seit dem Jahr 2000 – zumal viele Konzerne auch Teile verkaufen wollen. 2013 lag der Weltmarkt bei 3,45 Billionen USD. Zu den vollzogenen oder angekündigten Großfusionen gehört der Zusammenschluss der Zementhersteller Holcim und Lafarge zum Weltmarktführer. Verhandelt wird die Fusion der beiden Werberiesen Omnicom (USA) und Publicis (Frankreich) mit einem Volumen von 35 Mrd. USD. Der US-Pharmariese Pfizer bietet 100 Mrd. USD für die britische AstraZeneca. Der weltweit größte Elektrokonzern General Electric greift nach dem französischen Alstom-Konzern usw. Im Sog ziehen nun auch deutsche Konzerne – wie Siemens bei Alstom – nach. Bayer will einen Teil des US-Konkurrenten Merck & Co. kaufen. Hauptmotiv: nicht den Anschluss an die internationale Konkurrenz zu verlieren. Durch Megafusionen erhöht sich der Zwang zu eigener Größe. Im Inland gibt es deshalb bisher keine sichtbare Belebung bei M&A – eingekauft wird weltweit. Weltweit bevorzugte Branchen sind Pharmazie, Elektro- und Kommunikationstechnik, Energie und Rohstoffe. Noch nicht im Visier der Käufer sind bislang die Automobilindustrie und der Maschinenbau. Im Finanzmarkt treten wiederum neue Käufer auf: Hier treten Industrieunternehmen, die sich Finanzierungssparten zulegen, auf den Plan.

Fazit: Die Belebung bei Unternehmenskäufen ist ein Beleg für die Überwindung der weltweiten Wachstumsschwäche und eine Rückkehr zur weiteren Internationalisierung.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang