Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
482
Mittelstandsanleihen

Eigene Emissionen bleiben attraktiv

2013 war ein durchwachsenes Jahr für den Mittelstandsanleihen-Markt.
2013 war ein durchwachsenes Jahr für den Mittelstandsanleihen-Markt. Einerseits legte das Neuausgabevolumen solcher Anleihen auf rund 2 Mrd. Euro zu – ein Plus von 50% gegenüber dem Vorjahr. Anderseits konnten nur 75% dieses Volumens tatsächlich platziert werden. 2012 waren es noch 89%. Außerdem hat der Ruf des Marktes durch insgesamt zehn Ausfälle stark gelitten. Vergleiche mit dem Crash des Neuen Marktes hinken. Damals handelte es sich meist um Start-Up-Unternehmen, die sich auf die Ausgabe von Aktien konzentrierten. Bei den Mittelstandsanleihen dagegen geht es um Firmen, die ihre Leistungsfähigkeit schon meist seit vielen Jahren beweisen und dokumentieren konnten. Auch die Großwetterlage auf den Finanzmärkten spricht weiterhin für Mittelstandsanleihen. Staatsanleihen werden auf absehbare Zeit nicht die Renditen bieten, nach denen institutionelle und private Investoren suchen. Allerdings werden Investoren ihre Anleihe-Investitionen künftig stärker differenzieren. Die öffentlichkeitswirksamen Firmenpleiten haben sie sensibilisiert. Daher ist es wichtiger denn je, dass emissionswillige Unternehmen ihre Kommunikationsstrategie entsprechend überarbeiten sowie mit einer klaren Produktstruktur und -botschaft an die Kapitalmärkte gehen.

Fazit: Angesichts der zu erwartenden moderat steigenden Zinsen für Bankkredite ist die Emission eigener Anleihen für mittelständische Unternehmen weiterhin eine Überlegung wert.
Hinweis: Wertvolle Tipps und einen ausführlichen Leitfaden zum Thema Mittelstandsanleihen bietet nach wie vor unser FUCHS-Aktuell „Anleihen erfolgreich begeben – den Kapitalmarkt richtig anzapfen“ aus dem Jahr 2011 (16 Seiten, 35 Euro, für Abonnenten: 25 Euro). Bestellungen unter www.fuchsbriefe.de.

Meist gelesene Artikel
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
Neueste Artikel
  • Autoindustrie – Mehr Druck auf Autohandel

Vertrieb vor großen Veränderungen

Die Nachfrage bei stationären Autohändlern sinkt. Copyright: Picture Alliance
Eine Mehrheit der europäischen Automanager erwartet, dass bis 2025 30 bis 50% der Auto-Händler untergehen. Neuwagenverkäufe werden zunehmend im Internet getätigt, die Hersteller testen neue Vertriebsformen...
  • Anbieter mit technischen Problemen

ETX Capital

Der Anbieter hat ein breites Trading-Spektrum, das allein reicht aber nicht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Julius Bär Europe vergisst die Diskussion

Mit insgesamt 74,3 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Bank Julius Bär Europe AG ein Gut und Platz 18 in der Gesamtwertung.
Die deutsche Tochter der Bank Julius Bär legt ein gut verständliches Dokument als Anlagevorschlag vor. Doch an der entscheidenden Stelle verweigert die Bank die versprochene „Diskussion".
Zum Seitenanfang