Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
429
Mittelstandsanleihen

Eigene Emissionen bleiben attraktiv

2013 war ein durchwachsenes Jahr für den Mittelstandsanleihen-Markt.
2013 war ein durchwachsenes Jahr für den Mittelstandsanleihen-Markt. Einerseits legte das Neuausgabevolumen solcher Anleihen auf rund 2 Mrd. Euro zu – ein Plus von 50% gegenüber dem Vorjahr. Anderseits konnten nur 75% dieses Volumens tatsächlich platziert werden. 2012 waren es noch 89%. Außerdem hat der Ruf des Marktes durch insgesamt zehn Ausfälle stark gelitten. Vergleiche mit dem Crash des Neuen Marktes hinken. Damals handelte es sich meist um Start-Up-Unternehmen, die sich auf die Ausgabe von Aktien konzentrierten. Bei den Mittelstandsanleihen dagegen geht es um Firmen, die ihre Leistungsfähigkeit schon meist seit vielen Jahren beweisen und dokumentieren konnten. Auch die Großwetterlage auf den Finanzmärkten spricht weiterhin für Mittelstandsanleihen. Staatsanleihen werden auf absehbare Zeit nicht die Renditen bieten, nach denen institutionelle und private Investoren suchen. Allerdings werden Investoren ihre Anleihe-Investitionen künftig stärker differenzieren. Die öffentlichkeitswirksamen Firmenpleiten haben sie sensibilisiert. Daher ist es wichtiger denn je, dass emissionswillige Unternehmen ihre Kommunikationsstrategie entsprechend überarbeiten sowie mit einer klaren Produktstruktur und -botschaft an die Kapitalmärkte gehen.

Fazit: Angesichts der zu erwartenden moderat steigenden Zinsen für Bankkredite ist die Emission eigener Anleihen für mittelständische Unternehmen weiterhin eine Überlegung wert.
Hinweis: Wertvolle Tipps und einen ausführlichen Leitfaden zum Thema Mittelstandsanleihen bietet nach wie vor unser FUCHS-Aktuell „Anleihen erfolgreich begeben – den Kapitalmarkt richtig anzapfen“ aus dem Jahr 2011 (16 Seiten, 35 Euro, für Abonnenten: 25 Euro). Bestellungen unter www.fuchsbriefe.de.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Wechselkursausblick

Der Euro stellt alles in den Schatten

© Copyright
Der Euro wird von den Märkten neu eingeschätzt. Das zeigt sich in allen Währungspaaren quer durchs Wechselkursgefüge.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang