Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
170
Unternehmen

Finanzierung: EZB verschiebt Inflations-Fokus

Die EZB bleibt wendig - langfristige Finanzierungen werden wieder günstiger.

Die Europäische Zentralbank (EZB) wird in dieser Woche ihre argumentative Wendigkeit unter Beweis stellen. Nach dem Zentralbanktreffen am Donnerstag wird die EZB an all ihren bisherigen Entscheidungen festhalten. Auch das verlängerte und bei den Laufzeiten ausgeweitete Anleihenkaufprogramm wird sie nicht zur Disposition stellen. Mit Blick auf die kräftig gestiegene Geldentwertung in der Eurozone wird sie ihren Inflationsfokus verschieben. Zwar ist die Inflationsrate auf 2,0% in der Eurozone gestiegen (Dtld.: 2,2%). Aber die europäischen Währungshüter werden darauf hinweisen, dass dies fast ausschließlich auf gestiegene Energie- und Nahrungsmittelpreise zurückzuführen sei. Die Kerninflation – so wird es EZB-Präsident Mario Draghi erklären – liege aber aktuell weiterhin mit 0,9% noch weit weg vom EZB-Inflationsziel von „nahe, aber unter 2%“. Dieser absehbare Wechsel in der EZB-Argumentation hat ein fades G‘schmäckle. Denn als die Rohstoffpreise vor einem Jahr abstürzten und die Inflationsraten in den Keller zogen, rechnete die Notenbank die Rohstoffpreise mit ein und nutzte das Argument einer drohenden Deflation, um ihre freigiebige Geldpolitik zu rechtfertigen. Die Kerninflationsrate lag damals aber klar über Null. Die aktuellen Inflationszahlen werden sich als kurzzeitige Spitze herausstellen. Da in den Energiepreisen der Basiseffekt zu wirken beginnt, werden die Inflationsraten schon bald wieder nachlassen. Entscheidend für einen erneuten Politikwechsel der EZB ist die Kerninflation. Aber auch diese Rate zieht allmählich an. Die Marktzinsen haben sich ohnehin von der EZB-Politik entkoppelt. Bereits vorigen Monat waren sie nach oben vorausgelaufen. Nun rutschen sie am langen Ende bereits wieder kräftig nach unten (siehe Grafik). Das spiegelt sich in den Finanzierungkonditionen. Parallel zu den wieder fallenden Marktzinsen passen die Geldhäuser ihre Konditionen an. Die jüngsten Tiefstände erreichen die Kreditkosten aber nicht mehr. Diese Bewegungsmuster passen perfekt zu einer klassischen Bodenbildung.

Fazit: Die Finanzierungssituation bleibt für Unternehmen weiter sehr günstig. Langfristige Finanzierungen werden in den kommenden Wochen wieder etwas günstiger. Am kurzen Ende werden sich die Konditionen kaum bewegen. 

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang