Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
428
Unternehmen

Finanzierung: EZB verschiebt Inflations-Fokus

Die EZB bleibt wendig - langfristige Finanzierungen werden wieder günstiger.
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird in dieser Woche ihre argumentative Wendigkeit unter Beweis stellen. Nach dem Zentralbanktreffen am Donnerstag wird die EZB an all ihren bisherigen Entscheidungen festhalten. Auch das verlängerte und bei den Laufzeiten ausgeweitete Anleihenkaufprogramm wird sie nicht zur Disposition stellen. Mit Blick auf die kräftig gestiegene Geldentwertung in der Eurozone wird sie ihren Inflationsfokus verschieben. Zwar ist die Inflationsrate auf 2,0% in der Eurozone gestiegen (Dtld.: 2,2%). Aber die europäischen Währungshüter werden darauf hinweisen, dass dies fast ausschließlich auf gestiegene Energie- und Nahrungsmittelpreise zurückzuführen sei. Die Kerninflation – so wird es EZB-Präsident Mario Draghi erklären – liege aber aktuell weiterhin mit 0,9% noch weit weg vom EZB-Inflationsziel von „nahe, aber unter 2%“. Dieser absehbare Wechsel in der EZB-Argumentation hat ein fades G‘schmäckle. Denn als die Rohstoffpreise vor einem Jahr abstürzten und die Inflationsraten in den Keller zogen, rechnete die Notenbank die Rohstoffpreise mit ein und nutzte das Argument einer drohenden Deflation, um ihre freigiebige Geldpolitik zu rechtfertigen. Die Kerninflationsrate lag damals aber klar über Null. Die aktuellen Inflationszahlen werden sich als kurzzeitige Spitze herausstellen. Da in den Energiepreisen der Basiseffekt zu wirken beginnt, werden die Inflationsraten schon bald wieder nachlassen. Entscheidend für einen erneuten Politikwechsel der EZB ist die Kerninflation. Aber auch diese Rate zieht allmählich an. Die Marktzinsen haben sich ohnehin von der EZB-Politik entkoppelt. Bereits vorigen Monat waren sie nach oben vorausgelaufen. Nun rutschen sie am langen Ende bereits wieder kräftig nach unten (siehe Grafik). Das spiegelt sich in den Finanzierungkonditionen. Parallel zu den wieder fallenden Marktzinsen passen die Geldhäuser ihre Konditionen an. Die jüngsten Tiefstände erreichen die Kreditkosten aber nicht mehr. Diese Bewegungsmuster passen perfekt zu einer klassischen Bodenbildung.

Fazit: Die Finanzierungssituation bleibt für Unternehmen weiter sehr günstig. Langfristige Finanzierungen werden in den kommenden Wochen wieder etwas günstiger. Am kurzen Ende werden sich die Konditionen kaum bewegen. 

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang