Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
403
Unternehmen

Finanzierung: EZB verschiebt Inflations-Fokus

Die EZB bleibt wendig - langfristige Finanzierungen werden wieder günstiger.
Die Europäische Zentralbank (EZB) wird in dieser Woche ihre argumentative Wendigkeit unter Beweis stellen. Nach dem Zentralbanktreffen am Donnerstag wird die EZB an all ihren bisherigen Entscheidungen festhalten. Auch das verlängerte und bei den Laufzeiten ausgeweitete Anleihenkaufprogramm wird sie nicht zur Disposition stellen. Mit Blick auf die kräftig gestiegene Geldentwertung in der Eurozone wird sie ihren Inflationsfokus verschieben. Zwar ist die Inflationsrate auf 2,0% in der Eurozone gestiegen (Dtld.: 2,2%). Aber die europäischen Währungshüter werden darauf hinweisen, dass dies fast ausschließlich auf gestiegene Energie- und Nahrungsmittelpreise zurückzuführen sei. Die Kerninflation – so wird es EZB-Präsident Mario Draghi erklären – liege aber aktuell weiterhin mit 0,9% noch weit weg vom EZB-Inflationsziel von „nahe, aber unter 2%“. Dieser absehbare Wechsel in der EZB-Argumentation hat ein fades G‘schmäckle. Denn als die Rohstoffpreise vor einem Jahr abstürzten und die Inflationsraten in den Keller zogen, rechnete die Notenbank die Rohstoffpreise mit ein und nutzte das Argument einer drohenden Deflation, um ihre freigiebige Geldpolitik zu rechtfertigen. Die Kerninflationsrate lag damals aber klar über Null. Die aktuellen Inflationszahlen werden sich als kurzzeitige Spitze herausstellen. Da in den Energiepreisen der Basiseffekt zu wirken beginnt, werden die Inflationsraten schon bald wieder nachlassen. Entscheidend für einen erneuten Politikwechsel der EZB ist die Kerninflation. Aber auch diese Rate zieht allmählich an. Die Marktzinsen haben sich ohnehin von der EZB-Politik entkoppelt. Bereits vorigen Monat waren sie nach oben vorausgelaufen. Nun rutschen sie am langen Ende bereits wieder kräftig nach unten (siehe Grafik). Das spiegelt sich in den Finanzierungkonditionen. Parallel zu den wieder fallenden Marktzinsen passen die Geldhäuser ihre Konditionen an. Die jüngsten Tiefstände erreichen die Kreditkosten aber nicht mehr. Diese Bewegungsmuster passen perfekt zu einer klassischen Bodenbildung.

Fazit: Die Finanzierungssituation bleibt für Unternehmen weiter sehr günstig. Langfristige Finanzierungen werden in den kommenden Wochen wieder etwas günstiger. Am kurzen Ende werden sich die Konditionen kaum bewegen. 

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • VP Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

VP Bank: Nicht immer ganz den Ton getroffen

Die VP Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Selbst wenn die Komposition stimmig ist, der Ton macht die Musik: Den hat die VP Bank schon im Beratungsgespräch nicht immer ganz getroffen. Das setzt sich in der schriftlich ausgearbeiteten Vermögensstrategie stellenweise fort.
  • Fuchs plus
  • UBS Deutschland | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

UBS Deutschland : Qualität nicht durchgehalten

Die UBS Deutschland erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
„Unser Geschäftsmodell stellt Sie als Kunden in den Mittelpunkt und die gesamte Firma in Ihren Dienst, um Ihre Erwartungen zu erfüllen oder gar zu übertreffen." Über diesen Satz kann man eine Weile nachdenken, wenn man den Besuch bei der UBS Revue passieren lässt. Ergebnis: Stimmt. Hier und da.
  • Fuchs plus
  • Hypo Vorarlberg Bank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hypo Vorarlberg Bank: Hin und wieder vorbeigeschossen

Die Hypo Vorarlberg Bank erhält in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
„Achtsam wirtschaften – wir gestalten Zukunft nachhaltig." Mit solchen Sätzen hat die Hypo Vorarlberg auch unseren Kunden für sich eingenommen. Doch um ihn wirklich zu gewinnen, hätte sie ihre eigenen Ansprüche konsequenter durchhalten müssen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Der Kurssturz ist übertrieben

Heftige Schwankungen beim Erdgaspreis

Der Erdgaspreis erlebt gegenwärtig heftige Bewegungen. Nach starken Kursanstiegen im November führte eine Gegenbewegung den Preis nun zurück zur Unterstützungsmarke bei 2,59 USD/mmbut. So übertreiben heftig der Anstieg war, genauso übertrieben erscheint nun auch der krasse Sturz.
  • Fuchs plus
  • Gold vor einer Widerstandsmarke

Die erste Hürde ist geschafft

Gold steht vor einer wichtigen Widerstandsmarke. Copyright: Pixabay
Bei 1.300 USD je Feinunze überwand der Goldpreis zuletzt einen hartnäckigen Kurswiderstand. Überspringt er auch noch das Niveau von 1.350 USD, ist charttechnisch gesehen nach oben alles offen.
  • Fuchs plus
  • ICO-Emittenten buhlen um Investoren

Trend zum Security-Token

Im ICO-Markt ist ein neuer Trend zu beobachten: die Emission von Security-/Asset-Tokens statt wie bisher Payment- oder Utility-Tokens. Aber noch gibt es etliche Hürden zu überwinden, bis sich Security-Tokens fest etablieren.
Zum Seitenanfang