Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
308
Crowdinvesting

Immobilienfinanzierung: Eine neue Art der Geldanlage

Crowdinvesting-Plattformen versprechen eine neue Art der Immobilienfinanzierung. Allerdings handelt es sich dabei um Nachrangkredite.
Neue Plattformen wie Zinsbaustein.de oder Zinsland.de bieten eine neue Art der Geldanlage. Über diese Plattformen können Privatanleger Nachrangdarlehen für Immobilienprojekte vergeben. Entgegen der Behauptung, es sei ein Investment, handelt es sich also um einen Kredit. Und dieser Kredit ist nicht besichert. Die Zinsen sind mit über 5% dem Risiko entsprechend hoch. Die Laufzeiten der Kredite liegen zwischen 24 und etwas über 30 Monate. Das Risiko der Nachrangdarlehen soll bei den Portalen durch eine strikte Projektauswahl verringert werden. Zinsbaustein.de benutzt dazu einen dreistufigen Prüfprozess. Zunächst werden dabei die Rahmenbedingungen des Projekts untersucht. Dazu gehört, ob der Entwickler bisher erfolgreich war, das Gesamtkonzept sinnvoll ist, usw. In der zweiten Phase, der Due Diligence, wird das Projekt im Detail geprüft. Kaufverträge, das Angebot des Bauunternehmens und Gutachten werden durchgesehen. Zum Schluss bewertet ein Ausschuss das gesamte Projekt. Letztlich ist die Frage entscheidend, wie sehr man dem Prüfprozess vertrauen kann. Scheitert ein Projekt, ist das Geld des Investors bzw. Kreditgebers verloren. Sein Kredit ist unbesichert und eine Möglichkeit zum vorzeitigen Ausstieg besteht auch nicht. Solange der Immobilienmarkt dermaßen Nachfrage getrieben ist wie der deutsche, ist das Ausfallrisiko gering. Etwas anderes ist es, wenn der Markt sich dreht und die Nachfrage zurückgeht. Dann erst zeigt sich, ob die Auswahlkriterien der Portale streng genug waren. Für den Kreditgeber ist es dann allerdings im Zweifel zu spät.

Fazit: Die Prüfung der angebotenen Projekte durch die Plattformen ist der Knackpunkt des Investments. Ob die vergebenen Kredite wirklich sicher sind, zeigt sich erst, wenn die Nachfrage zurückgeht.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang