Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
351
Unternehmensfinanzierung

Inflation sinkt, Kreditkosten nicht

Die Inflationsrate in der Eurozone sinkt wieder, aber der Preisauftrieb kommt nicht wie von der EZB erhofft in Gang.

Die Inflationsraten in der Eurozone sinken wieder. Wie schon vor geraumer Zeit von uns prognostiziert, wirkt jetzt der Basiseffekt der Energiepreise. Im Zuge dessen ist die deutsche Inflationsrate im März kräftig von 2,0% auf 1,5% gefallen. Im gesamten Euroraum steuert die Inflationsrate damit wieder auf die Größenordnung von 1% zu. Sogar die Kerninflationsrate – also ohne Energie- und Nahrungspreise – ist wieder spürbar rückläufig. Das bringt die Europäische Zentralbank (EZB) in die Bredoullie. Denn trotz des moderaten Wirtschatsaufschwungs in der Eurozone kommt der Preisauftrieb in der Eurozone nicht wie von der EZB erhofft in Gang. Das hätte zur Folge, dass die Geldhüter noch längere Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten müssten. Die Leitzinsen müssten weiter bei Null gehalten und kräftig Anleihen gekauft werden. Untermauert wird das durch die wieder rückläufige Inflationserwartung. Der Markt rechnet parellel zum allmählichen Auslaufen des Basiseffekts bei den Rohstoffpreisen nicht mehr mit stark steigenden Inflationsraten. Das signalisieren auch die Renditen. Die gehen im gesamten Euro-Raum wieder zurück. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen tendiert schon wieder in Richtung 0,25%. Auf der Guthaben-Seite geben die Banken die aktuell sinkenden Marktzinsen prompt wieder an die Unternehmen weiter. Die Negativzinsen, die Firmen seit Ende 2016 bei einigen Banken auf Tagesgeld zahlen müssen, werden nun auch bei Festgeldern verlangt. Für Festgelder mit einer Bindung bis zu 12 Monaten fällt seit  Dezember ein Negativzins von 0,12% an. Das hat die Unternehmensberatung Barkow Consult ermittelt. Der Druck auf die Anlagekonditionen dürfte weiter anhalten. Auf der Kreditseite dürfen Firmen aber nicht mit deutlich sinkenden Zinsen rechnen. Hier sind die Konditionen auf dem Niveau des Vormonates konstant. Wir halten den aktuellen Rückgang nur für ein kurzes Intermezzo während der Bodenbildung nach einem jahrelangen Verfall der Zinsen. An der fundamentalen Zinswende ändert das nichts. Für diese Einschätzung spricht auch, dass der Markt den realen Entwicklungen vorläuft. Mit Blick auf das Jahresende dürften darum bald Spekulationen beginnen, wann und wie die EZB die Wende ihrer Geldpolitik steuern wird. Die Anleihenkäufe laufen Ende 2017 aus. Allein das Wegfallen dieser Nachfrrage dürfte die Renditen nach oben treiben lassen.

Fazit: Spätestens ab Herbst werden die Marktzinsen zu steigen beginnen. Unternehmen sollten sich in den kommenden zwei Quartalen um langfristige Finanzierungsoptionen kümmern. Sichern Sie sich jetzt strategisch ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Im Kopf Deutscher, im Herzen Türke

Deutschland mit halber Integrationskraft

Deutschland baut bei der Integration auf seine Verfassung. Wer einen deutschen Pass hat, ist „Verfassungsdeutscher". Doch für eine Integration „mit ganzem Herzen" reicht das nicht aus, wie der Fall Özil zeigt. Ein Kommentar von Fuchsbriefe-Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage nach Oldtimern sinkt

Überangebot an historischen Automobilen

Am Markt für historische Automobile herrscht ein Überangebot. Deshalb sinken die Preise. Aber noch andere Gründe tragen dazu bei, dass Verkäufer derzeit häufig unzufrieden sind.
  • Fuchs plus
  • Capital Bank - GRAWE Gruppe AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr erwarten – und bekommen

Die Capital Bank - GRAWE Gruppe AG hat die grüne Ampel redlich verdient.
Es passiert nicht oft, dass man sich als Kunde von Anfang bis Ende bei einer Bank oder einem Vermögensberater gut aufgehoben fühlt. Wenn es dann passiert, ist es einfach nur angenehm. Es fällt entsprechend schwer, etwas Nachteiliges über die Beratung durch die Capital Bank zu finden. Wenn überhaupt, dann hat uns hier und da der etwas ausufernde Smalltalk durch einen der Berater gestört. Doch am Ende zählt das Ergebnis – und das überzeugt.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Die Digitalisierung verändert die Arbeitswelt

Bedrohte Berufsgruppen

Im Zuge der Digitalisierung wird sich die Arbeitswelt drastisch verändern. Während manche davon Profitieren, werden andere Gruppen nach und nach ersetzt werden.
  • Fuchs plus
  • Vertrieb – richtige Organisation erhöht Erfolg

Erfolgsfaktoren im Vertrieb

Eine Befragung unter über 1500 deutschen Unternehmen aus verschiedenen Branchen zeigt, welche Organisation zum Erfolg führt. Dazu gehört die Ausrichtung auf Kundengruppen oder Anwendungen, eine enge Anbindung des Auslandsvertriebs und zwei weitere wesentliche Faktoren.
  • Fuchs plus
  • Gemeindefinanzen – hohe Steuern in schwachen Regionen

Arme Regionen – hohe Steuern

Viele Kommunen haben in den letzten Jahren ihre Gewerbesteuerhebesätze erhöht. Dabei entwickelte sich eine stärkere regionale Ausdifferenzierung. Während Kommunen in Bayern und Baden-Württemberg mit niedrigen Hebesätzen arbeiten, stiegen sie in NRW und im Saarland stark an.
Zum Seitenanfang