Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
462
Unternehmensfinanzierung

Inflation sinkt, Kreditkosten nicht

Die Inflationsrate in der Eurozone sinkt wieder, aber der Preisauftrieb kommt nicht wie von der EZB erhofft in Gang.

Die Inflationsraten in der Eurozone sinken wieder. Wie schon vor geraumer Zeit von uns prognostiziert, wirkt jetzt der Basiseffekt der Energiepreise. Im Zuge dessen ist die deutsche Inflationsrate im März kräftig von 2,0% auf 1,5% gefallen. Im gesamten Euroraum steuert die Inflationsrate damit wieder auf die Größenordnung von 1% zu. Sogar die Kerninflationsrate – also ohne Energie- und Nahrungspreise – ist wieder spürbar rückläufig. Das bringt die Europäische Zentralbank (EZB) in die Bredoullie. Denn trotz des moderaten Wirtschatsaufschwungs in der Eurozone kommt der Preisauftrieb in der Eurozone nicht wie von der EZB erhofft in Gang. Das hätte zur Folge, dass die Geldhüter noch längere Zeit an ihrer ultralockeren Geldpolitik festhalten müssten. Die Leitzinsen müssten weiter bei Null gehalten und kräftig Anleihen gekauft werden. Untermauert wird das durch die wieder rückläufige Inflationserwartung. Der Markt rechnet parellel zum allmählichen Auslaufen des Basiseffekts bei den Rohstoffpreisen nicht mehr mit stark steigenden Inflationsraten. Das signalisieren auch die Renditen. Die gehen im gesamten Euro-Raum wieder zurück. Die Rendite für 10-jährige deutsche Staatsanleihen tendiert schon wieder in Richtung 0,25%. Auf der Guthaben-Seite geben die Banken die aktuell sinkenden Marktzinsen prompt wieder an die Unternehmen weiter. Die Negativzinsen, die Firmen seit Ende 2016 bei einigen Banken auf Tagesgeld zahlen müssen, werden nun auch bei Festgeldern verlangt. Für Festgelder mit einer Bindung bis zu 12 Monaten fällt seit  Dezember ein Negativzins von 0,12% an. Das hat die Unternehmensberatung Barkow Consult ermittelt. Der Druck auf die Anlagekonditionen dürfte weiter anhalten. Auf der Kreditseite dürfen Firmen aber nicht mit deutlich sinkenden Zinsen rechnen. Hier sind die Konditionen auf dem Niveau des Vormonates konstant. Wir halten den aktuellen Rückgang nur für ein kurzes Intermezzo während der Bodenbildung nach einem jahrelangen Verfall der Zinsen. An der fundamentalen Zinswende ändert das nichts. Für diese Einschätzung spricht auch, dass der Markt den realen Entwicklungen vorläuft. Mit Blick auf das Jahresende dürften darum bald Spekulationen beginnen, wann und wie die EZB die Wende ihrer Geldpolitik steuern wird. Die Anleihenkäufe laufen Ende 2017 aus. Allein das Wegfallen dieser Nachfrrage dürfte die Renditen nach oben treiben lassen.

Fazit: Spätestens ab Herbst werden die Marktzinsen zu steigen beginnen. Unternehmen sollten sich in den kommenden zwei Quartalen um langfristige Finanzierungsoptionen kümmern. Sichern Sie sich jetzt strategisch ab.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Weberbank Aktiengesellschaft | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Weberbank Aktiengesellschaft: Europa im Anlage-Fokus

Die Weberbank erhält in der Gesamtwertung die Auszeichnung »Gut«.
„Exzellent beraten", möchte wohl jeder Kunde werden. Doch Exzellenz ist ein äußerst rares Gut. Im Beratungsgespräch bei der Weberbank blitzte davon immer wieder etwas auf. Doch für eine exzellente Gesamtbenotung muss die Bank in der Vermögensstrategie noch ordentlich nachlegen.
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Hauck & Aufhäuser Privatbankiers: Zu viel Schublade

Hauck & Aufhäuser erhalten in der Gesamtwertung das rating »Befriedigend«.
Private Banking lebt von Individualität. Hier dürften sich alle Privatbankiers einig sein, auch Hauck & Aufhäuser werden da mit dem Kopf nicken. Dann sollte dieser Anspruch allerdings auch für den Kunden sichtbar werden.
  • Fuchs plus
  • Geldpolitik unter Einbeziehung der Vermögenspreise

Die Fed hat einen neuen Feldversuch laufen

Fed-Chef Jerome Powell Copyright: Picture Alliance
Fed-Chef Jerome Powell überraschte die Märkte am Mittwoch mit einem Zinsausblick, der auf weniger Zinsschritte der US-Notenbank hindeutet. Doch die entscheidende Botschaft seiner Rede war eine andere.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Julius Bär Europe AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Bank Julius Bär Europe AG: Hier ist nicht der Bär los

Die Bank Julius Bär Europe AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Das weite Feld«.
Das erleben wir durchaus öfter bei unseren Markttests: Auf eine gute mündliche Beratung folgt eine dürftige schriftliche Vorstellung. Julius Bär Europe reiht sich da ein. Man bindet uns zwar keinen Bären auf; aber der Bär los ist mit dieser Gesamtleistung gewiss nicht.
  • Fuchs plus
  • Anlageklasse mit ordentlichen Kapitalrenditen

In Forderungen anlegen

Aktien sind in einer turbulenten Phase, Anleihen bringen keine Rendite oder sind hoch risikobehaftet, Festgeld muss quasi zinslos angelegt werden. In dieser Phase sollten erfahrene Anleger mit ihrem Vermögensverwalter über eine alternative Anlageklasse reden.
  • Fuchs plus
  • Eigentumswohnung als Immobilienanlage

Risiken und Stressszenarien beim Kauf von Eigentumswohnungen

Eigentumswohnungen sind insbesondere für Anleger mit nicht ganz so tiefen Taschen eine alternative Anlagemöglichkeit in Wohnimmobilien. Wer sich dazu entscheidet, sollte einige kritische Punkte im Blick haben.
Zum Seitenanfang