Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
756
Finanzierung

KfW verschenkt Geld

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wird ab Herbst Geld verschenken. Entgegen ihrem bisher üblichen Geschäft wird sie dann auch Zuschüsse für einbruchsichernde Maßnahmen an Wohnungen vergeben.
Bisher vergibt die staatseigene KfW-Bank lediglich Kredite und kreditgebundene Zuschüsse im Bereich der Einbruchsicherung. Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat das Programm für besseren Einbruchschutz bereits beschlossen. Noch für 2015 (und bis einschließlich 2017) sollen insgesamt 30 Mio. Euro dafür bereitgestellt werden. Den entsprechenden Nachtrag zum Haushalt hat der Bundestag bereits abgenickt. Die Bedingungen für die Gewährung des Zuschusses:
  • Gefördert werden 20% der Investition, höchstens jedoch 1.500 Euro pro Antrag; Mindestinvestitionssumme: 500 Euro.

  • Voraussetzung ist die Vorlage von zwei Angeboten oder einem Angebot einer zertifizierten Fachfirma.

  • Die Förderung erfolgt nach Eingang der Anträge, die Auszahlung nach Vorlage der Originalrechnung.

  • Antragsberechtigt sind einmalig Eigentümer und Mieter (mit Zustimmung des Eigentümers).

  • Zuschüsse werden gewährt für Materialkosten – zusätzlich zur steuerlichen Absetzbarkeit von Handwerkerleistungen.

Für Eigentümer können sich Investitionen in Sicherheitstechnik lohnen. Laut der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 ist die Zahl der Wohnungseinbruchsdiebstähle im Vergleich zum Vorjahr auf 152.123 Delikte angestiegen (+1,8%). Damit erreichten Einbrüche den höchsten Stand seit 15 Jahren. Als Sicherungsmaßnahmen lohnen sich oft schon ordentliche Riegel vor Fenstern und Türen, Sicherheitstüren, Bewegungsmelder und Alarmanlagen. Alle diese Maßnahmen werden ab Herbst von der KfW bezuschusst. Eine solche Sanierung kann schnell mit mehreren tausend Euro zu Buche schlagen. Allein eine gute Sicherheitstür kostet schon 1.500 Euro.

Fazit: Wer entsprechende Investitionen plant, bekommt bald ein Geschenk vom Staat. Bei 10 Mio. Euro für das laufende Jahr werden allerdings nur knapp 6.600 Antragsteller in den Genuss des Programms kommen. Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang