Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
553
Mittelstand

KMU-Finanzierung: Banken sagen zu wenig, was sie wollen

Viele Kreditinstitute informieren ihre Kunden nicht über die Kriterien für ihre Kreditvergabe. Das ergab eine Umfrage der KMU-Berater.
Viele Kreditinstitute informieren ihre Kunden nicht über die Kriterien für ihre Kreditvergabe. Dies ergibt sich aus dem „KMU-Banken-Barometer 2016“, das der Verband „Die KMU-Berater – Bundesverband Freier Berater“ aktuell vorgelegt hat. Diesmal beteiligten sich mit über 200 kleinen und mittleren Unternehmen etwa 50 mehr als sonst. Jede zweite Bank oder Sparkasse verschweigt ihre Gründe für eine Kreditentscheidung. Das ist insbesondere bei Absagen für Unternehmer ärgerlich, da die Unternehmer keine Hinweise auf Anpassungsmöglichkeiten erhalten. Problematisch ist auch, dass die Banken im Vorfeld von Kreditentscheidungen eisern schweigen. Die Geldhäuser machen nicht klar, welche konkreten Kriterien sie anlegen werden, zumindest sagen das drei von fünf Kreditinstitute nicht. Folge: Unternehmen können sich nicht sehr gezielt auf Kreditverhandlungen vorbereiten. Besonders stark beklagen die KMUs, dass sie selbst immer transparenter werden müssen. Die Kreditinstitute dagegen mauern, lassen sich nicht in die Karten blicken und sorgen so vor allem bei Betrieben mit weniger als 40 Mitarbeitern gezielt für Verunsicherung und Planungsprobleme. Kredite werden bei den Unternehmen teilweise zu gefühlten „Gnadenakten“ und nicht mehr als Geschäft auf Augenhöhe empfunden.

Fazit: Seit 2014 haben sich laut KMU die Klagen über die Informationspolitik der Kreditinstitute vergrößert. Das ist für die allseits gewünschte größere Bereitschaft, mit Krediten Investitionen zu vorzunehmen, nicht günstig.

Hinweis: Im Internet finden Sie unter www.banken-barometer-2016.kmu-berater.de nicht nur die Ergebnisse der Befragung, sondern auch Handlungshinweise für den Umgang mit Banken.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang