Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
408
Unternehmen | Finanzierung

Lernen Sie Bank-Chinesisch!

In Zeiten von Basel III gehört die Vorbereitung auf Bankgespräche zum Muss.
Bereiten Sie sich auf Kreditverhandlungen mit Banken genauso vor wie diese. Nützliche Empfehlungen zu den Rating-Anforderungen der Banken in Zeiten von Basel III hat der Bundesverband der KMU-Berater erstellt. Die „Entstehungsgeschichte“ eines Ratings besteht in der Regel aus drei Teilen. Diese sind: Die Bewertung der Kennzahlen der letzten drei Jahre, Fragen zur kaufmännischen Unternehmensführung und Warnsignale aus der Kontoführung. Im ersten Teil müssen Sie die Eigenkapitalquote Ihrer Bilanzsumme angeben. Daraus leitet die Bank das Haftungspotenzial ab. Ebenso wichtig sind die Gesamtkapitalrendite und die Cash-Flow-Rate an der Gesamtleistung als Beleg für die Liquiditätsstärke. Die kaufmännische Führung wird unter mehreren Aspekten geprüft. Dazu gehören die Abhängigkeit von einem oder mehreren Großkunden, die Marktstellung, die Aussagekraft der laufenden Berichterstattung sowie die Aktualität der Jahresabschlüsse und der betriebswirtschaftlichen Auswertung. Gefragt wird außerdem nach der Unternehmensplanung – dazu gehört meist auch die Nachfolgeregelung des Unternehmers. Bei den Kontendaten gibt es einige Faktoren, die bei den Banken die Alarmglocken schrillen lassen. Das sind ständig steigende Kreditinanspruchnahme, ein Ausnutzen immer knapp unterhalb der vereinbarten Linie oder gar ein Überschreiten der vereinbarten Kreditlinie. Warnlampen leuchten auch bei rückläufigen Habenumsätzen auf.

Fazit: Lernen Sie Bank-Chinesisch! Je genauer Sie die bankinternen Anforderungen kennen, desto besser ist Ihr Rating und sind Ihre Kreditaussichten.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • HypoVereinsbank, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Mehr Großbank als Privatbank

Die Ampel der HypoVereinsbank steht auf Rot.
Die HypoVereinsbank gibt sich auf ihrer Internetseite sehr technisch, was das Private Banking angeht. Sie verspricht ihren Kunden, gut aufgestellte Portfolios zu entwerfen. Diese stellen „eine ausbalancierte Einheit von Anlageklassen weltweit" dar, „passend zur Risikotoleranz" des Kunden. Das aber muss dann auch gelingen.
  • Fuchs plus
  • Haushaltszahlen beruhen auf übertriebenen Wachstumsannahmen

Italiens Defizit liegt sogar nahe 3%

Italiens angepeilte Neuverschuldung von 2,4% vom BIP ist auch nur die halbe Wahrheit. Denn sie beruht auf übertriebenen Wachstumsannahmen. Krach mit Brüssel ist programmiert.
  • Fuchs plus
  • Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz), Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Beratung nach einem Drehbuch Franz Kafkas

Die Ampel der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) steht auf Rot.
„Eine Spur persönlicher" will die Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) sein. Das gelingt im Beratungsgespräch nicht. Statt Beratung gibt es Fragen über Fragen an den Kunden, aber keinen Dialog. Trotzdem reicht die Zeit reicht nicht, alle für den Anlagevorschlag wichtigen Fragen unterzubringen. Insgesamt eine eher kafkaeske Erfahrung.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Es fehlt vor allem an Vertrauen

Das deutsche EZB-Dilemma

AUf die Ansagen aus der EZB müssen nun auch Taten folgen.
Kann die EZB machen, was sie will? Es scheint so. Der EuGH will ihr jedenfalls keine Grenzen setzen. Das stärkt die Institution EZB. Ihre Schwäche liegt woanders.
  • Fuchs plus
  • Öl (WTI) hat den Höhenflug gestoppt

Gegenwind aus den USA für den Ölpreis

Öl WTI hat einen Widerstand erreicht. Copyright: Picture Alliance
Seit Anfang Oktober ist Öl (US-Sorte West Texas Intermediate – WTI) wieder deutlich zurückgekommen. Vor allem die USA fördern wieder deutlich mehr vom Schwarzen Gold. Ist der Preisauftreibe damit beendet?
Zum Seitenanfang