Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
391
Klagen nehmen zu

Mittelstandsfinanzierung: Scheinkonditionen im Angebot

Die niedrigen Zinsen erreichen ihre Adressaten nicht. Die Kreditvergabe ist restriktiver geworden.
Die Diskrepanz zwischen den angebotenen und den realen Kreditkonditionen für Unternehmen wird immer größer. So werben sowohl Sparkassen als auch Banken zwar mit attraktiven Bedingungen. In der Realität bekommen aber letztlich nur wenige Kreditnehmer die Werbe-Konditionen tatsächlich in den Vertrag geschrieben. Kreditzinsen von 2 oder 3% sind für Mittelständler eine Seltenheit. Eher ist es realistisch, dass sie mittlere bis hohe einstellige Zinssätze zahlen müssen (ähnlich wie bei Mittelstandsanleihen). Große Unternehmen können dagegen Traumkonditionen unter 4% durchsetzen. Eine der größten Kreditbremsen sind die regulatorischen Vorgaben an die Geldhäuser durch die Bankenaufsicht. Diese führen zu schärferen Bonitätsanforderungen der Institute an die Unternehmen – und somit zu steigenden Zinsen. Zumindest häufen sich darüber die Beschwerden von mittelständischen Unternehmen beim KMU-Bundesverband freier Berater. Dem Vernehmen nach ist auch die Kompetenzverlagerung innerhalb der Banken ein zunehmendes Problem. Während Filialleiter vor einigen Jahren noch einen gewissen Entscheidungsspielraum hatten, sei dieser inzwischen nahezu auf Null zusammengeschrumpft. Kreditanträge laufen vollautomatisch durch Prüfungsprogramme. Deren Entscheidung ist dann verbindlich und es gibt von daher praktisch kaum Verhandlungsspielraum.

Fazit: Die in der Breite ausgewiesenen Kreditkonditionen gelten praktisch nie für Mittelständler. Diese müssen oft hohe Transparenz-Anforderungen der Banken erfüllen und zahlen meist deutlich höhere Zinsen für Darlehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
  • Fuchs plus
  • ODDO BHF AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

Die Ampel der ODDO BHF steht auf Weiss.
Die unabhängige deutsch-französische Bankengruppe ODDO BHF firmiert seit 2017 unter diesem Namen, nachdem sie 2016 die BHF-Bank übernommen hatte, die immerhin im Prüfinstanz-Rating Stiftungsvermögen 2018 noch den ersten Platz belegt hatte. Das weckt Erwartungen. Nun präsentiert ODDO BHF die verschiedenen Geschäftszweige an 27 Standorten weltweit und möchte „die Bank für die finanziellen Ziele ihrer Kunden" sein. Dass sich zwischen Anspruch und Wirklichkeit bei der jungen Neufirmierung noch Lücken auftun, zeigt unser diesjähriger Testtermin.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Auch synthetische Steine sind gefragt

Künstlicher Diamantschmuck boomt

Künstliche Diamanten erobern sich mehr und mehr einen Platz auf dem Diamantmarkt. Aber auch echte Steine ziehen an. Der Grund dafür liegt noch genau drei Monate in der Zukunft. Die Nachfrage könnte jedoch besser sein.
  • Fuchs plus
  • Kein buntes Kuddelmuddel

Persönliche Sammel-Akzente setzen

Kunstsammler sollten sich nicht zu viele verschiedene Kunstgegenstände sammeln. Wer Kunst als Wertanlage sammelt, sollte sich Konvolute ansammeln. Diese haben Vorteile gegenüber bunt zusammengewürfelten Sammlungen.
  • In aller Kürze

Historische Autos: Gute Auktionen in Peeble Beach

Bei den Auktionen in Peeble Beach wurden insgesamt 371 Mio. Dollar erzielt. Das ist zwar mehr als voriges Jahr (+13%), aber noch 50 Mio. US-Doller unter dem Spitzenwert von 2014. Natürlich wurde wieder ein Versteigerungsrekord gemeldet. Ein Ferrari 250 GTO wurde für 48,4 Mio. US-Dollar zugeschlagen. Der durchschnittliche Verkaufspreis der mehr als 1.300 Wagen lag bei 95.000 USD. Der Trend zu neueren Wagen (emerging classics) setzte sich fort: Ein Mercedes 450 SEL 6.9 erzielte 156.000 USD, ein 95iger Porsche 928 GTS trotz Automatik 140.000 USD.
Zum Seitenanfang