Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
255
Klagen nehmen zu

Mittelstandsfinanzierung: Scheinkonditionen im Angebot

Die niedrigen Zinsen erreichen ihre Adressaten nicht. Die Kreditvergabe ist restriktiver geworden.
Die Diskrepanz zwischen den angebotenen und den realen Kreditkonditionen für Unternehmen wird immer größer. So werben sowohl Sparkassen als auch Banken zwar mit attraktiven Bedingungen. In der Realität bekommen aber letztlich nur wenige Kreditnehmer die Werbe-Konditionen tatsächlich in den Vertrag geschrieben. Kreditzinsen von 2 oder 3% sind für Mittelständler eine Seltenheit. Eher ist es realistisch, dass sie mittlere bis hohe einstellige Zinssätze zahlen müssen (ähnlich wie bei Mittelstandsanleihen). Große Unternehmen können dagegen Traumkonditionen unter 4% durchsetzen. Eine der größten Kreditbremsen sind die regulatorischen Vorgaben an die Geldhäuser durch die Bankenaufsicht. Diese führen zu schärferen Bonitätsanforderungen der Institute an die Unternehmen – und somit zu steigenden Zinsen. Zumindest häufen sich darüber die Beschwerden von mittelständischen Unternehmen beim KMU-Bundesverband freier Berater. Dem Vernehmen nach ist auch die Kompetenzverlagerung innerhalb der Banken ein zunehmendes Problem. Während Filialleiter vor einigen Jahren noch einen gewissen Entscheidungsspielraum hatten, sei dieser inzwischen nahezu auf Null zusammengeschrumpft. Kreditanträge laufen vollautomatisch durch Prüfungsprogramme. Deren Entscheidung ist dann verbindlich und es gibt von daher praktisch kaum Verhandlungsspielraum.

Fazit: Die in der Breite ausgewiesenen Kreditkonditionen gelten praktisch nie für Mittelständler. Diese müssen oft hohe Transparenz-Anforderungen der Banken erfüllen und zahlen meist deutlich höhere Zinsen für Darlehen.

Meist gelesene Artikel
  • Zum Zwecke der Wirtschaftsspionage

Britische Geheimdienste verkaufen sensible Daten

Britische Geheimdienste verkaufen gesammelte Daten an Dritte. Copyright: Picture Alliance
Die britischen Geheimdienste verkaufen in großem Umfang anlasslos gesammelte Daten. Darunter sind auch sehr sensible Informationen. Auch deutsche Unternehmen mit Bezug zu Großbritannien müssen sich sorgen.
  • Ausländische Finanzportale locken mit hohen Zinsen für Tagesgeld

Finanzportale bieten hohe Zinsen

Neuartige Finanzportale wie Weltsparen, Zinspilot und Savedo bieten hohe Zinsen auf Festgeld, indem sie deutsche Sparer an Banken im EU-Raum vermitteln. Anleger sollten darauf achten, ihre Risiken zu minimieren...
  • Produktcheck

Jyske Stable Strategy schafft, was der Name verspricht

Der Jyske Invest Stable Strategy ist ein klassischer Mischfonds. Er legt den Fokus auf besonders risikoarme, aber dennoch lukrative Anlagestrategien. Damit gelingt dem Fondsmanagement eine beachtliche Durchschnittsrendite.
Neueste Artikel
  • Keine Lösung für die britische Provinz in Sicht

London pokert um die Zukunft Nordirlands

Was passiert mit Nordirland beim Brexit?
Die Brexit-Verhandlungen sind auch Ausschlag gebend für das Schicksal Nordirlands. Wird die britische Provinz durch eine harte Grenze isoliert, droht wirtschaftlich der Absturz und innenpolitisch heiße Auseinandersetzungen und Gewalt. London pokert hoch.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
Zum Seitenanfang