Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
344
Klagen nehmen zu

Mittelstandsfinanzierung: Scheinkonditionen im Angebot

Die niedrigen Zinsen erreichen ihre Adressaten nicht. Die Kreditvergabe ist restriktiver geworden.
Die Diskrepanz zwischen den angebotenen und den realen Kreditkonditionen für Unternehmen wird immer größer. So werben sowohl Sparkassen als auch Banken zwar mit attraktiven Bedingungen. In der Realität bekommen aber letztlich nur wenige Kreditnehmer die Werbe-Konditionen tatsächlich in den Vertrag geschrieben. Kreditzinsen von 2 oder 3% sind für Mittelständler eine Seltenheit. Eher ist es realistisch, dass sie mittlere bis hohe einstellige Zinssätze zahlen müssen (ähnlich wie bei Mittelstandsanleihen). Große Unternehmen können dagegen Traumkonditionen unter 4% durchsetzen. Eine der größten Kreditbremsen sind die regulatorischen Vorgaben an die Geldhäuser durch die Bankenaufsicht. Diese führen zu schärferen Bonitätsanforderungen der Institute an die Unternehmen – und somit zu steigenden Zinsen. Zumindest häufen sich darüber die Beschwerden von mittelständischen Unternehmen beim KMU-Bundesverband freier Berater. Dem Vernehmen nach ist auch die Kompetenzverlagerung innerhalb der Banken ein zunehmendes Problem. Während Filialleiter vor einigen Jahren noch einen gewissen Entscheidungsspielraum hatten, sei dieser inzwischen nahezu auf Null zusammengeschrumpft. Kreditanträge laufen vollautomatisch durch Prüfungsprogramme. Deren Entscheidung ist dann verbindlich und es gibt von daher praktisch kaum Verhandlungsspielraum.

Fazit: Die in der Breite ausgewiesenen Kreditkonditionen gelten praktisch nie für Mittelständler. Diese müssen oft hohe Transparenz-Anforderungen der Banken erfüllen und zahlen meist deutlich höhere Zinsen für Darlehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Erbschaftsteuergesetz ist offensichtlich verfassungswidrig

Der Staat macht den Erbfall zum Risiko

Erblasser werden vom Staat im Stich gelassen. Das deutsche Erbschaftsteuerrecht ist nach Meinung des ehemaligen Verfassungsrichter Prof. Paul Kirchhof nicht verfassungskonform – Gestaltungen geschehen unter Vorbehalt. © PictureAlliance
Erst vor Kurzem hat die (alte) Bundesregierung das Erbschaftsteuerrecht geändert. Doch auch die Neuregelung ist klar verfassungswidrig. Das sagt der ehemalige Richter am Bundesverfassungsgericht, Prof. Paul Kirchhof. Das bringt erhebliche Unsicherheit für Steuergestaltungen mit sich.
  • Verbraucherschutz als Wiedergutmachungsprogramm

Das Märchen vom Bürokratieabbau

Chefredakteur Ralf Vielhaber
Vor dreizehn Jahren schaffte es die Entbürokratisierung als Ziel in den Koalitionsvertrag der ersten großen Koalition. Kanzlerin Angela Merkel erklärte ihn zur Chefinnensache. Inzwischen wurde er längst ins Reich der Märchen verbannt wurde, erzählt Fuchsbriefe Chefredakteur Ralf Vielhaber.
  • Fuchs plus
  • Die Majors im Überblick

Der Euro hinkt hinterher

Dollar und Yen zeigen im Vergleich zum Euro eine bessere Performance. Copyright: Picture Alliance
Während in der Eurozone die Euphorie über Konjunktur und Zinsentwicklung langsam schwindet, wird die Dollar-Stärke momentan lediglich vom eigenen Präsidenten ausgebremst. Die Geldpolitik Japans kurbelt indes kräftig die Binnennachfrage an.
Neueste Artikel
  • Hauptstadt-Notizen vom 23. April 2018

Haushaltskürzungen geplant

Die EU-Kommission wird am 2. Mai voraussichtlich einen Sparhaushalt für 2021 bis 2027 vorlegen. Die bisherigen Vorstellungen von Haushaltskommissar Günther Oettinger, den Ausfall Großbritanniens nach dem Brexit durch Mehrzahlungen der verbleibenden Mitgliedsländer auszugleichen, hat angesichts des Widerstandes der Mehrheit der Mitgliedsländer vorerst keine Chance mehr. Das bedeutet für den Agrar- und den Kohäsionsfonds eine Kürzung um bis zu 6% oder rund 10 Mrd. Euro p.a.
  • Fuchs plus
  • „Drahtesel“ als steuerliche Betriebsausgaben

Fahrräder sind für den Fiskus Kraftfahrzeuge

Fahrräder können betrieblich genutzt werden. Sie werden dabei steuerlich wie Kraftfahrzeuge behandelt. Deshalb haben Sie die Wahl zwischen einem Fahrtenbuch oder der 1%-Regelung.
  • Fuchs plus
  • Wachstumsaussichten sind international stabil

Gute-Laune-Nachrichten vom 23. April 2018

Die politischen Krisen wie in Syrien oder die Angst vor einem Welthandelskrieg verlieren an Bedeutung. Die Konjunkturdaten weisen nach wie vor auf eine stabile Aufwärtsentwicklung hin.
Zum Seitenanfang