Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
445
Klagen nehmen zu

Mittelstandsfinanzierung: Scheinkonditionen im Angebot

Die niedrigen Zinsen erreichen ihre Adressaten nicht. Die Kreditvergabe ist restriktiver geworden.
Die Diskrepanz zwischen den angebotenen und den realen Kreditkonditionen für Unternehmen wird immer größer. So werben sowohl Sparkassen als auch Banken zwar mit attraktiven Bedingungen. In der Realität bekommen aber letztlich nur wenige Kreditnehmer die Werbe-Konditionen tatsächlich in den Vertrag geschrieben. Kreditzinsen von 2 oder 3% sind für Mittelständler eine Seltenheit. Eher ist es realistisch, dass sie mittlere bis hohe einstellige Zinssätze zahlen müssen (ähnlich wie bei Mittelstandsanleihen). Große Unternehmen können dagegen Traumkonditionen unter 4% durchsetzen. Eine der größten Kreditbremsen sind die regulatorischen Vorgaben an die Geldhäuser durch die Bankenaufsicht. Diese führen zu schärferen Bonitätsanforderungen der Institute an die Unternehmen – und somit zu steigenden Zinsen. Zumindest häufen sich darüber die Beschwerden von mittelständischen Unternehmen beim KMU-Bundesverband freier Berater. Dem Vernehmen nach ist auch die Kompetenzverlagerung innerhalb der Banken ein zunehmendes Problem. Während Filialleiter vor einigen Jahren noch einen gewissen Entscheidungsspielraum hatten, sei dieser inzwischen nahezu auf Null zusammengeschrumpft. Kreditanträge laufen vollautomatisch durch Prüfungsprogramme. Deren Entscheidung ist dann verbindlich und es gibt von daher praktisch kaum Verhandlungsspielraum.

Fazit: Die in der Breite ausgewiesenen Kreditkonditionen gelten praktisch nie für Mittelständler. Diese müssen oft hohe Transparenz-Anforderungen der Banken erfüllen und zahlen meist deutlich höhere Zinsen für Darlehen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang