Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
587
Unternehmensfinanzierung

Nach dem Brexit-Referendum: Kreditumfeld optimal

Das Brexit-Referendum lässt die Zinsen rutschen - und macht Finanzierungen noch billiger.

Der Brexit wirkt auch am Kreditmarkt. Noch einmal verbilligen sich nach dem Referendum Finanzierungen deutlich. Zuvorderst profitiert davon Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): Wer dem Bund Geld leiht, zahlt drauf. Inzwischen ist die Rendite sogar für Anleihen mit 10-jähriger Laufzeit mit -0,11% negativ. Der Zinsrutsch schlägt auf die Konditionen für Unternehmensfinanzierungen durch. Gegenüber dem Vormonat sind diese über die gesamte Zinsstrukturkurve nochmal nach unten gerutscht. Das Finanzierungsklima bei KMU ist auf einem Allzeithoch. Das bestätigt eine KfW-Umfrage. Aber es gibt Ausnahmen: Kleine und junge Unternehmen müssen höhere Hürden überwinden. Schwierig bleibt der Kreditzugang auch für Innovations-, Digitalisierungs- und Auslandsprojekte. Die ifo Kredithürde ist minimal von 14,2 auf 14,5 gestiegen. Damit empfinden noch immer historisch wenige Firmen die Kreditvergabe durch die Banken als restriktiv. Tendenziell steigt die Hürde für kleine Unternehmen seit einigen Monaten sanft an. 18,8% aller kleinen Unternehmen mit einem Umsatz bis zu 50 Mio. Euro empfinden die Banken derzeit als restriktiv. Ein Problem für die Kreditversorgung der Wirtschaft lässt sich daraus nicht ablesen. Die höheren Anforderungen der Banken ergeben sich aus deren geringer Verdienstmarge bei Unternehmenskrediten. Laut Bundesbank zahlen die Banken seit etlichen Monaten sogar drauf. Die Margen sind unter der Nulllinie. Und für durchschnittliche Kredite sinken sie weiter. Darum ziehen die Banken, wenn sie denn können, die Margen bei riskanteren Krediten – Ausleihungen an kleine Unternehmen gehören dazu – an.

Fazit: Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt auch auf längere Sicht äußerst komfortabel.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang