Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1100
Unternehmensfinanzierung

Nach dem Brexit-Referendum: Kreditumfeld optimal

Das Brexit-Referendum lässt die Zinsen rutschen - und macht Finanzierungen noch billiger.
Der Brexit wirkt auch am Kreditmarkt. Noch einmal verbilligen sich nach dem Referendum Finanzierungen deutlich. Zuvorderst profitiert davon Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU): Wer dem Bund Geld leiht, zahlt drauf. Inzwischen ist die Rendite sogar für Anleihen mit 10-jähriger Laufzeit mit -0,11% negativ. Der Zinsrutsch schlägt auf die Konditionen für Unternehmensfinanzierungen durch. Gegenüber dem Vormonat sind diese über die gesamte Zinsstrukturkurve nochmal nach unten gerutscht. Das Finanzierungsklima bei KMU ist auf einem Allzeithoch. Das bestätigt eine KfW-Umfrage. Aber es gibt Ausnahmen: Kleine und junge Unternehmen müssen höhere Hürden überwinden. Schwierig bleibt der Kreditzugang auch für Innovations-, Digitalisierungs- und Auslandsprojekte. Die ifo Kredithürde ist minimal von 14,2 auf 14,5 gestiegen. Damit empfinden noch immer historisch wenige Firmen die Kreditvergabe durch die Banken als restriktiv. Tendenziell steigt die Hürde für kleine Unternehmen seit einigen Monaten sanft an. 18,8% aller kleinen Unternehmen mit einem Umsatz bis zu 50 Mio. Euro empfinden die Banken derzeit als restriktiv. Ein Problem für die Kreditversorgung der Wirtschaft lässt sich daraus nicht ablesen. Die höheren Anforderungen der Banken ergeben sich aus deren geringer Verdienstmarge bei Unternehmenskrediten. Laut Bundesbank zahlen die Banken seit etlichen Monaten sogar drauf. Die Margen sind unter der Nulllinie. Und für durchschnittliche Kredite sinken sie weiter. Darum ziehen die Banken, wenn sie denn können, die Margen bei riskanteren Krediten – Ausleihungen an kleine Unternehmen gehören dazu – an.

Fazit: Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt auch auf längere Sicht äußerst komfortabel.

Meist gelesene Artikel
  • Nestlé S.A.

Preiserhöhungen sind Kurstreiber

Schon fast stoisch scheint der Kursverlauf von Nestlé die momentane Börsenkorrektur zu ignorieren. Die Aktie kennt derzeit nur die Richtung gen Norden. das macht die Aktie zu einem Sicherheit bringenden und zugleich profitablen Titel in den Depots der Anleger.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Wasserstoff und Brennstoffzellen

Suche nach Diesel-Alternativen treibt an

Wasserstoff-Atom Copyright: Pixabay
Saubere, ökologische und nachhaltige Antriebsmöglichkeiten sind derzeit gefragt. Dass man Wasserstoff als Energieträger nutzen kann, lernt man bereits im Chemie-Unterricht in der Schule. Auch heute schon, kann man mit einem Wasserstoff-Motor nicht unerhebliche Reichweiten erreichen. Durch die Diesel-Diskussion werden diese Motoren stärker gefragt. Findige Konzerne werden auf ebenso innovative Zulieferer aus der Branche angewiesen sein. Wir stellen einige der potenziellen Profiteure vor.
  • Fuchs plus
  • Im Fokus: Defensive Aktien

Sichere Titel im Warenkorb

Defensive Titel sichern das Portfolio ab Copyright: Pixabay
An den Börsen nehmen die Unsicherheiten zu. Handelskonflikte, Atom-Abkommen, sogar Tweets treffen die Aktienmärkte immer wieder empfindlich. Konjunkturunabhängige Titel lassen sich davon wenig beeindrucken. Dazu zählen unter anderen Aktien von Lebensmittelhändlern, von denen wir zwei vorstellen. Auch ein Pharma-Unternehmen zählt zu unseren defensiven Favoriten.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Weitere Preisdynamik zu erwarten

Eindeckungsrally bei Mais läuft

Shortverkäufer müssen sich mit Mais eindecken. Das treibt den Preis kräftig nach oben. Wie sich Anleger jetzt verhalten sollten .
  • Fuchs plus
  • Kryptowährung in einem Quartal von 3.000 auf 8.000 USD gestiegen

Was es mit dem Kursanstieg von Bitcoin auf sich hat

Bitcoin hat ein enormes Wertsteigerungspotenzial.
Solche Kursschwankungen kennt man sonst nur bei Inflationsgeld: Die Hartwährung Bitcoin stieg in wenigen Monaten von 3.000 auf kann 8.000 USD. Zwei Jahre zuvor hatte sie schon einen Kurssturz erlebt. Das alles ist normal. Wir sagen warum. Und was Investoren nun zu erwarten haben.
Zum Seitenanfang