Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
325
Unternehmen | Finanzierung

Nachbesserungen bei den TLTROs

Das jüngste Maßnahmenpaket der EZB wird die Kreditbedingungen in der Eurozone weiter verbessern.

Die Kreditmarkt-Zinsen kennen nach der EZB-Sitzung nur eine Richtung: abwärts. Die erneute Leitzinssenkung der Zentralbank hat die Kreditkosten auf breiter Front auf neue historische Tiefs gedrückt, wie sich an den Euro-Swap-Renditen ablesen lässt (siehe Zinskurve). Laut den jüngsten EZB-Daten mussten Unternehmen in der Eurozone im Juli durchschnittlich nur noch 3,22% p. a. für ein- bis fünfjährige Kredite zahlen. In Deutschland sind es sogar nur 2,72%. Mit den Leitzinssenkungen will die EZB die Banken dazu drängen, von den im Juni angekündigten TLTROs Gebrauch zu machen. Diese „gezielten Langfrist-Refinanzierungsoperationen“ ermöglichen es den Geldhäusern, für mindestens zwei Jahre Liquidität zum Preis von 25 Basispunkten über dem Leitzins aufzunehmen. Wenn sie diese für eine verstärkte Kreditvergabe an die Realwirtschaft nutzen, müssen sie das Geld erst nach vier Jahren zurückzahlen. Hätte die EZB also erst zu einem späteren Zeitpunkt den Zins auf das absolute Minimum reduziert, wären Banken im Vorteil gewesen, die länger gewartet hätten. Diese Spekulationen sind jetzt nicht mehr möglich. Auch die angekündigten ABS-Käufe zielen in diese Richtung. „Mit dem ABS-geprägten Ankaufprogramm wird der Hauptkritikpunkt an den bedingten Tendern entschärft – nämlich, dass die Banken diese Tender nicht zur Kreditvergabe nutzen, da sie kein Interesse daran haben, ihre Bilanzsummen auszuweiten“, meint unter anderem Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt bei der DZ Bank. Indem die EZB die ABS von den Bilanzen der Banken nimmt, erhöht sie deren Möglichkeit, weitere Kredite an die Realwirtschaft zu geben, ohne dass sie dafür mehr Eigenkapital benötigen. Trotz der ultragünstigen Konditionen bleibt fraglich, ob die Kreditvergabe in der Eurozone künftig an Fahrt gewinnt. Auch im Juli war das neu vergebene Kreditvolumen weiter rückläufig. (-1,6% im Vergleich zum Vorjahresmonat). Die Gründe für diese Entwicklung liegen sowohl auf der Angebots-, als auch auf der Nachfrageseite. Einerseits wollen zahlreiche Unternehmen aufgrund von miesen Konjunkturaussichten und  nicht ausgelasteten Kapazitäten gar nicht investieren. Anderseits geben die angeschlagenen Banken gerade in der Peripherie momentan der Bilanzbereinigung und -verkleinerung höchste Priorität. Das ist politisch einerseits gewünscht, führt aber auch dazu, dass selbst marktfähige Unternehmen Probleme haben, an frisches Geld zu kommen.

Fazit: Das jüngste Maßnahmenpaket der EZB wird die Kreditbedingungen in der Eurozone noch weiter verbessern. Außerdem wird die Struktur der TLTROs – wie erhofft (FB vom 13.6.) – verbessert.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang