Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
381
Unternehmen | Finanzierung

Nachbesserungen bei den TLTROs

Das jüngste Maßnahmenpaket der EZB wird die Kreditbedingungen in der Eurozone weiter verbessern.

Die Kreditmarkt-Zinsen kennen nach der EZB-Sitzung nur eine Richtung: abwärts. Die erneute Leitzinssenkung der Zentralbank hat die Kreditkosten auf breiter Front auf neue historische Tiefs gedrückt, wie sich an den Euro-Swap-Renditen ablesen lässt (siehe Zinskurve). Laut den jüngsten EZB-Daten mussten Unternehmen in der Eurozone im Juli durchschnittlich nur noch 3,22% p. a. für ein- bis fünfjährige Kredite zahlen. In Deutschland sind es sogar nur 2,72%. Mit den Leitzinssenkungen will die EZB die Banken dazu drängen, von den im Juni angekündigten TLTROs Gebrauch zu machen. Diese „gezielten Langfrist-Refinanzierungsoperationen“ ermöglichen es den Geldhäusern, für mindestens zwei Jahre Liquidität zum Preis von 25 Basispunkten über dem Leitzins aufzunehmen. Wenn sie diese für eine verstärkte Kreditvergabe an die Realwirtschaft nutzen, müssen sie das Geld erst nach vier Jahren zurückzahlen. Hätte die EZB also erst zu einem späteren Zeitpunkt den Zins auf das absolute Minimum reduziert, wären Banken im Vorteil gewesen, die länger gewartet hätten. Diese Spekulationen sind jetzt nicht mehr möglich. Auch die angekündigten ABS-Käufe zielen in diese Richtung. „Mit dem ABS-geprägten Ankaufprogramm wird der Hauptkritikpunkt an den bedingten Tendern entschärft – nämlich, dass die Banken diese Tender nicht zur Kreditvergabe nutzen, da sie kein Interesse daran haben, ihre Bilanzsummen auszuweiten“, meint unter anderem Stefan Bielmeier, Chefvolkswirt bei der DZ Bank. Indem die EZB die ABS von den Bilanzen der Banken nimmt, erhöht sie deren Möglichkeit, weitere Kredite an die Realwirtschaft zu geben, ohne dass sie dafür mehr Eigenkapital benötigen. Trotz der ultragünstigen Konditionen bleibt fraglich, ob die Kreditvergabe in der Eurozone künftig an Fahrt gewinnt. Auch im Juli war das neu vergebene Kreditvolumen weiter rückläufig. (-1,6% im Vergleich zum Vorjahresmonat). Die Gründe für diese Entwicklung liegen sowohl auf der Angebots-, als auch auf der Nachfrageseite. Einerseits wollen zahlreiche Unternehmen aufgrund von miesen Konjunkturaussichten und  nicht ausgelasteten Kapazitäten gar nicht investieren. Anderseits geben die angeschlagenen Banken gerade in der Peripherie momentan der Bilanzbereinigung und -verkleinerung höchste Priorität. Das ist politisch einerseits gewünscht, führt aber auch dazu, dass selbst marktfähige Unternehmen Probleme haben, an frisches Geld zu kommen.

Fazit: Das jüngste Maßnahmenpaket der EZB wird die Kreditbedingungen in der Eurozone noch weiter verbessern. Außerdem wird die Struktur der TLTROs – wie erhofft (FB vom 13.6.) – verbessert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Chinesischer Investor inspiriert, aber es fehlt noch das Feuer

Die Ampel der Hauck & Aufhäuser Privatbankiers steht auf Grün.
Mit Hauck & Aufhäuser Privatbankiers hat ein traditionsreiches Frankfurter Geldhaus 2016 einen chinesischen Investor als Eigentümer bekommen: Fosun. Erste Erfolge sind seit der Übernahme durch den Mischkonzern zu sehen: Das lange Zeit defizitäre Bankhaus macht wieder Gewinn. Wirkt sich dieser frische Wind auch auf die Arbeit mit wohlhabenden Kunden aus, wollen wir wissen? Wir erleben eine Privatbank im Aufbruch. Und eine Beratung mit mehr Licht als Schatten.
  • Fuchs plus
  • Nord/LB, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nordisch nüchtern

Die Bremer Landesbank hat die grüne Ampel verdient.
Nach der Integration der Bremer Landesbank in die Nord/LB ist der Bereich Private Banking auf der Homepage nur noch schwer zu finden. Wir sind gespannt, ob die Bank ihr Versprechen, eine Vermögensverwaltung „so individuell wie Sie selbst" anzubieten, auch während der krisenbedingten Fusion mit der Nord/LB einhalten kann.
  • Fuchs plus
  • DZ PRIVATBANK S.A., Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Nur das Sahnehäubchen fehlt

Die DZ Bank hat die grüne Ampel redlich verdient.
Bei der DZ Privatbank in Stuttgart erleben wir eine Kommunikation wie aus einem Guss. Vom telefonischen Erstkontakt über das Vor-Ort-Gespräch bis zum Gesprächsprotokoll ist alles durchdacht. Wir haben es mit freundlichen, entspannten und zugewandten Bankern zu tun. Die obendrein nichts an fachlicher Kompetenz vermissen lassen. Der Anlagevorschlag, der dann kommt, wirkt ebenfalls durchdacht, hat jedoch eine Schwäche. Zu einem unserer zentralen Anliegen weiß die DZ Privatbank nur einen ganz allgemeinen Rat.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit verliert an Einfluss auf Notierungen

Kupfer wird immun gegen »Brandnachrichten«

Die Kupfernotierungen sind im Zuge des Handelsstreits USA – China auf Talfahrt gegangen. Doch es gibt gute Gründe anzunehmen, dass der Kupferpreis eine Neubewertung erfährt.
  • Fuchs plus
  • Preisbremse Türkei wird gelockert

Goldpreis vor der Erholung

Die Gold-Preisbremse Türkei wurde gelockert. Copyright: Picture Alliance
Der Goldpreis ist seit einigen Monaten kräftig gesunken. Im Sommer erreichte er Tiefstkurse. Eine Zeitlange war nicht klar, warum. Doch inzwischen steht die Ursache fest.
  • Fuchs plus
  • Beitrag zur Risikostreuung im Portfolio

Wie man in Kryptowährungen investiert

Für viele Anleger liegt eine Investition in Kyptowährungen noch außerhalb des denkbaren Bereichs. Dabei macht dies durchaus Sinn. Denn Bitcoin & Co. können einen nennenswerten Beitrag zur Risikostreuung im Depot leisten.
Zum Seitenanfang