Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
245
Unternehmen | Finanzierung

Schneller ans Geld

Lieferanten gehen oft in Vorleistung und leiden unter Liquiditätsproblemen. Teilnahme am Supplier Chain Finance bietet die Chance ohne hohen Kostenaufwand Liquidität zu befreien.
Immer beliebter wird eine bestimmte Art des Forderungsverkaufs. Unternehmen, die regelmäßig an große Konzerne liefern, können damit schneller an ihr Geld kommen. Dies läuft über eine Dreiecksbeziehung, in die der Konzern als Abnehmer, das liefernde Unternehmen und die Hausbank des Konzerns eingebunden sind (Supplier Chain Finance, SCF). Der Clou: Die Bank übernimmt unmittelbar die Rechnungsbegleichung anstelle des schuldenden Konzerns. Der Lieferant muss zwar eine Art Skonto zu Lasten seiner Marge gewähren. Damit bezahlt er die Bank für ihren Dienst. Dafür hat er aber schnell wieder Liquidität und spart sich möglicherweise teure Zwischenfinanzierungen. Der Bundesverband Einkauf und Logistik (BME) beobachtet, dass Großunternehmen in jüngerer Zeit verstärkt diese Möglichkeit nutzen. Sie wollen damit ihren Einkauf optimieren. In der Regel entscheidet der Großabnehmer, ob ein Lieferant in das Programm aufgenommen wird. Der Verkäufer profitiert dabei von der Bonität des Großabnehmers. Ist der Lieferant einmal ins System aufgenommen, kann die Auszahlung im Laufe zweier Tage erfolgen, sagt uns Bernd Sooth, Leiter der Abteilung Global Trade Solutions der BNP Paribas. Der Anfangsaufwand ist allerdings hoch.

Fazit: Als Lieferant eines Großkunden sollten sie sich über das Supplier Finance Program ihres Käufers erkundigen.

Meist gelesene Artikel
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
Neueste Artikel
  • Die Baisse ist beendet

Die Industriemetalle erholen sich

Seit Juni 2017 ziehen die Preise für Rohstoffe wieder an. Nachfrage und Spekulation erzeugen einen neuen Aufwärtstrend.
  • Mächtige Überraschung

China hält den Kurs

Das Datenpaket aus Peking lieferte letzte Woche Zahlen und Daten über Prognosen für die wirtschaftliche Entwicklung Chinas. Eine Zahl fällt dabei jedoch aus dem Rahmen.
Zum Seitenanfang