Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
423
Unternehmen | Finanzierung

Schneller ans Geld

Lieferanten gehen oft in Vorleistung und leiden unter Liquiditätsproblemen. Teilnahme am Supplier Chain Finance bietet die Chance ohne hohen Kostenaufwand Liquidität zu befreien.
Immer beliebter wird eine bestimmte Art des Forderungsverkaufs. Unternehmen, die regelmäßig an große Konzerne liefern, können damit schneller an ihr Geld kommen. Dies läuft über eine Dreiecksbeziehung, in die der Konzern als Abnehmer, das liefernde Unternehmen und die Hausbank des Konzerns eingebunden sind (Supplier Chain Finance, SCF). Der Clou: Die Bank übernimmt unmittelbar die Rechnungsbegleichung anstelle des schuldenden Konzerns. Der Lieferant muss zwar eine Art Skonto zu Lasten seiner Marge gewähren. Damit bezahlt er die Bank für ihren Dienst. Dafür hat er aber schnell wieder Liquidität und spart sich möglicherweise teure Zwischenfinanzierungen. Der Bundesverband Einkauf und Logistik (BME) beobachtet, dass Großunternehmen in jüngerer Zeit verstärkt diese Möglichkeit nutzen. Sie wollen damit ihren Einkauf optimieren. In der Regel entscheidet der Großabnehmer, ob ein Lieferant in das Programm aufgenommen wird. Der Verkäufer profitiert dabei von der Bonität des Großabnehmers. Ist der Lieferant einmal ins System aufgenommen, kann die Auszahlung im Laufe zweier Tage erfolgen, sagt uns Bernd Sooth, Leiter der Abteilung Global Trade Solutions der BNP Paribas. Der Anfangsaufwand ist allerdings hoch.

Fazit: Als Lieferant eines Großkunden sollten sie sich über das Supplier Finance Program ihres Käufers erkundigen.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang