Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
0,00 €
1317
Unternehmensfinanzierung

Unternehmens-Bonds werden billiger

Die EZB will noch mehr Unternehmensanleihen kaufen. Das verbessert die Finanzierungskonditionen für deutsche Firmen weiter.
Das Finanzierungsumfeld für deutsche Unternehmen verbessert sich weiter. Wesentlicher Treiber dafür bleibt die Notenbank. Denn die Europäische Zentralbank (EZB) hat erwartungsgemäß ihre geldpolitischen Maßnahmen forciert. Die für Unternehmen wichtigste neue Maßnahme der EZB ist, dass die Geldhüter noch mehr Unternehmensanleihen aufkaufen wollen. Allerdings sind die Details dazu noch nicht bekannt. Das Kaufprogramm soll frühestens Ende Juni beginnen. Dann sollen zwischen 4 und 7 Mrd. Euro monatlich in Anleihen mit Investment-Grade investiert werden. Es ist abzusehen, dass die Käufe ähnliche Effekte wie die von Staatsanleihen haben werden. Dort haben sie zu sinkenden Renditen geführt. Das wird sich bei Unternehmensanleihen weitgehend spiegeln. Zwar ist der Markt breiter und die Ausfallwahrscheinlichkeit von Unternehmen etwas genauer zu kalkulieren als die von Staaten. Aber die zusätzliche Nachfrage durch die EZB wird auch in diesem Anleihensegment in der Breite auf den Zins drücken. Davon können Unternehmen profitieren. Denn die Konkurrenz von Investoren und Anlegern um Firmenbonds wird zunehmen. Das wird die für Unternehmen zu zahlenden Zinsen im Jahresverlauf zusätzlich nach unten drücken. Wir rechnen damit, dass die Zinsen abhängig von der Bonität um 0,2- bis 0,4%-Punkte bis Jahresende fallen werden. Außerdem dürfte der Markt für Unternehmensanleihen insgesamt aufnahmefähiger werden, wenn die EZB monatlich Papiere aufkauft. Somit werden sich auch Emissions-Chancen für Unternehmen ergeben, die bisher noch zurückhaltend waren. Problematisch ist, dass dieses Segment des Bondmarktes illiquider wird. Denn die EZB wird auch die Unternehmensanleihen nicht aktiv handeln, sondern kaufen und bis zur Endfälligkeit halten. Das wird sich – ebenfalls wie bei den Staatsanleihen – in einer zunehmenden Volatilität bei Unternehmensanleihen zeigen. Daneben bleibt das Finanzierungsumfeld grundsätzlich hervorragend. Die Zinsen sind nochmals leicht gesunken – vor allem am kurzen Ende. Zwar berichten deutlich mehr Handelsunternehmen von einer restriktiveren Kreditvergabe der Banken. Industrieunternehmen kommen dagegen leichter an Geld als vor einem Monat.

Fazit: Das Finanzierungsumfeld bleibt von den Rahmenbedingungen her sehr gut. Auf der Zinsseite dürfte der Abwärtsdruck anhalten. Die absehbaren Käufe der EZB dürften Neuemissionen erleichtern und die Zinsen für Unternehmensanleihen in der Breite drücken.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under

Angeknackster Preistrend

Optimistische Weizen-Prognosen aus Down Under. Copyright: Pixabay
Das Bauern Freud' ist des Investors Leid: Das gilt auch bei Agrarrohstoffen. Aktuell ist Weizen betroffen. Noch vor einem Monat sah es hier mit den Ernten düster aus. Doch es hat sich etwas geändert.
  • Fuchs plus
  • Kündigung eines Prämiensparvertrages

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind

Sparkasse kündigt Sparverträge, weil sie ihr zu teuer sind. Copyright: Pixabay
Prämienspar­verträge waren lange ein Sparkassen-Bestseller. Zusätzlich zum Zins erhält der Sparer eine jähr­liche Prämie, die mit der Lauf­zeit ansteigt. In Niedrigzins-Zeiten wird diese Prämie aber zur Belastung. Die Sparkassen kündigen nun alte Spar­verträge. Ist das zulässig?
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • EuGH verhängt finanzielle Sanktionen gegen Polen

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU?

Der Zloty unter Druck: Bleibt Polen in der EU? Copyright: Pixabay
Polens Regierung muss nun erstmals vom EuGH verhängte finanzielle Sanktionen hinnehmen. Der Anlass: Ein vom Nachbarn Tschechien betriebenes Verfahren um den Braunkohletagebau Turow. Das dürfte nur ein Testlauf sein für weitere Sanktionen im Streit um die Justizreform. Offenbar werden nun auch die Finanzmärkte davon beeinflusst.
  • Fuchs plus
  • Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein

Nippons Geldhüter überraschen den Yen nicht

Japans Notenbank steigt im Dezember in die grüne Finanzierung ein. Copyright: Pexels
Nach zweitägiger Beratung verkündeten die Geldhüter Japans – für die Märkte wenig überraschend – dass sie an ihrer Geldpolitik festhalten. Sorgen machen sollten allerdings die dahinter liegenden Gründe. Dennoch gibt es gute Nachrichten – auch für Anleger.
  • Fuchs plus
  • China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen

Evergrande erschüttert Rohstoff-Lieferanten – Renminbi bleibt unberührt

China will ausufernden Immobilien(preis-)boom stoppen. Copyright: Pexels
Seit Tagen ist die drohende Pleite des chinesischen Bauträgers Evergrande Marktgespräch. Es geht darum, die Schieflage und ihre Folgen möglichst treffsicher einzuschätzen. Die Devisenmärkte haben das (wie die Aktienmärkte auch) bereits getan.
Zum Seitenanfang