Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
443
Gute Ertragslage

Unternehmensfinanzierung: Firmen kassieren Zinsvorteile

Firmen: Immer unabhängiger von den Banken | © Getty
Viele Unternehmen profitieren weiter vom rekordtiefen Zinsniveau.
Der Fokus der Unternehmensfinanzierung verschiebt sich von extern nach intern und ans lange Ende. Die Bedeutung der Binnenfinanzierung nimmt dabei deutlich zu. So nehmen Firmen spürbar mehr Kredite im Konzernverbund, Handelskredite oder Finanzierungen über Schattenbanken in Anspruch. Die Nachfrage nach Darlehen bei Banken ist dagegen deutlich rückläufig. Die gute Ertragslage vieler Firmen erhöht in Finanzierungsfragen deren Unabhängigkeit von den Geldhäusern. Hinzu kommt, dass die Vermögenseinkommen der Unternehmen trotz der Niedrigzinsen sehr stabil sind. Auch das ermöglicht ihnen, einen größeren Anteil ihrer Finanzierung selber zu stemmen, so die Bundesbank in ihrem jüngsten Monatsbericht.

Unternehmen greifen inzwischen auch vermehrt zu langfristigen Finanzierungen. Die Nachfrage nach kurzfristigen Ausleihungen ist dagegen spürbar rückläufig. Viele Unternehmen und Finanzabteilungen gehen nicht mehr davon aus, dass die Kreditkonditionen weiter spürbar sinken. Gleichwohl ist die Erwartung, dass die Europäische Zentralbank (EZB), die kommenden Donnerstag wieder Sitzungstermin hat, die Leitzinsen noch geraume Zeit am Boden halten wird. Bemerkenswert sind auch die Finanzierungsziele der Unternehmen. Umschuldungen und Umfinanzierungen sind derzeit wesentliche Gründe für neue Kreditverhandlungen. Die Nachfrage nach Darlehen für neue Investitionen ist demgegenüber stabil. Für einen Kredit mit einer Laufzeit bis zu einem Jahr (Volumen bis 1 Mio. Euro) zahlen Unternehmen im Durchschnitt 1,2% Zinsen (über 1 Mio. Euro: 2,6%). Für Zinsbindungen über 5 Jahren liegen die Konditionen bei 1,6% (bis 1 Mio. Euro) und bei 1,9% für Kredite über 1 Mio. Euro. Viele Unternehmen nutzen also das rekordtiefe Zinsniveau, um ihre Finanzierungen zu verbilligen. Im Trend wird das Kassieren des Zinsvorteils bei Umschuldungen positiv auf die Firmenbilanzen wirken und verschafft den Unternehmen zusätzlichen finanziellen Spielraum. Ganz nebenbei entlasten solche Maßnahmen die Kostenseite und verbessern die Bonität. Daher ist auch der leichte Anstieg der ifo-Kredithürde von 14,6 auf 15,0 kein Problem für die Unternehmen. Denn sie liegt nach wie vor auf einem extrem niedrigen Niveau. Zur Erinnerung: Im Jahr 2013 klagten noch 20 von 100 Unternehmen über restriktive Banken.

Fazit: Unternehmen bewegen sich weiter in einem komfortablen Finanzierungsumfeld. Sie können mit Umschuldungen deutlich vom gedrückten Zinsniveau profitieren.

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang