Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
1234
Kredite

Unternehmensfinanzierung: Zinsstruktur steiler

Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt günstig. Aber das Timing wird wieder wichtiger.
Die Zinsen laufen kurz vor dem Jahreswechsel in eine Steilkurve. Vor allem am langen Ende geht es mit den Konditionen weiter nach oben. Die Rendite der 10-jährigen Staatspapiere hat sich binnen Monatsfrist von 0,15% auf über 0,37% mehr als verdoppelt. Am ganz kurzen Ende ging es aber sogar nochmal minimal abwärts. Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt damit insgesamt günstig. Aber es wird wieder wichtiger, sich über die Laufzeiten und das Timing der Kreditaufnahme Gedanken zu machen. Am kurzen Ende werden die Konditionen sicher noch eine ganze Weile im negativen Bereich notieren. Die Ausschläge am langen Ende dürften dagegen größer werden.
Wichtigster Taktgeber bleibt die Europäische Notenbank (EZB). Die trifft sich am 8. Dezember (kommenden Donnerstag) zum letzten Mal im Jahr 2016. Eine Zinsänderung wird es nicht geben. Dafür ist wahrscheinlich, dass die Währungshüter ihr Anleihenkaufprogramm über den März 2017 hinaus verlängern. Gut möglich ist, dass die Währungshüter das monatliche Kaufvolumen dagegen um einige Milliarden Euro senken (derzeit 80 Mrd. pro Monat). Das würde an zwei Fronten helfen: Einerseits würde die EZB ihr Problem entschärfen, dass es bald nicht mehr genügend Anleihen gibt. Auf der anderen Seite könnte sie die Märkte auf ein Ausgleiten der Anleihenkäufe vorbereiten, zugleich aber die Maßnahme erst einmal verlängern. Wir können uns angesichts der aktuellen Inflationsdaten sogar vorstellen, dass es keine neue konkrete Aussage zu einem Endtermin geben wird. Für die Zinsmärkte bedeutet das mittelfristig klare Sicht. Am kurzen Ende bleiben die Zinsen wegen der EZB am Boden. Am langen Ende wird es volatiler. Großen Aufwärtsdruck gibt es aber auch dort nicht, denn die Inflation in der Eurozone springt noch nicht an. Unternehmen bewegen sich auch beim grundsätzlichen Zugang zu Darlehen weiter in der Comfort-Zone. Das signalisiert die ifo-Kredithürde mit aktuell 14,6%. Allerdings zeigt sich eine fortgesetzte Verschiebung mit Verschlechterungen beim Kreditzugang für Bau- und Handelsunternehmen. Nochmals leichteren Zugang haben dagegen Industrieunternehmen, die aufgrund ihrer guten Auftragslage für Banken wenig riskant erscheinen.

Fazit: Die Zinsstruktur wird etwas steiler, weil die Konditionen am langen Ende allmählich klettern.  Die Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen bleiben aber dennoch sehr gut und günstig.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • Reduzierte Arbeitszeit ist kein Urlaub

Arbeitszeitverkürzung statt Urlaub geht nicht

Urlaub ist in jeder Beziehung was Besonderes, das meinte das Bundesarbeitsgericht (BAG) schon vor sechzig Jahren. Die Richter formulierten schon damals: „Das Interesse des Arbeitgebers sind gesunde und arbeitsfreudige Arbeiter". Diese Ideen verfolgen die Gerichte unverdrossen bis zum heutigen Tag.
  • Fuchs plus
  • LGT Bank (Österreich) AG, TOPS 2020: Beratungsgespräch

Fürstliche Beratung in Wien

Wer bei der elitären LGT – dem Family Office des Fürstenhauses von Liechtenstein – abgehobene Berater vermutet, die einen „kleinen" Studenten nicht ernst nehmen, der irrt sich. Wobei natürlich Studenten mit einem Vermögen von 1,5 Millionen Euro wahrscheinlich auch hier nicht die Norm sind. Tatsache ist, dass fachlich und menschlich beim Kontakt in Wien ziemlich viel richtig gelaufen ist.
  • Fuchs plus
  • Die Grünen bestimmen die politische Ausrichtung der Regierung

Der heimliche Mitregent

CO2-Steuer oder CO2-Bepreisung - was hilft besser bei der Reduktion ? © Picture Alliance
CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer dreht gerne politische Pirouetten. So ganz weiß man nie, wo sie in der Drehung anhält. Bei der CO2-Steuer vollführt sie gerade eine 180-Grad-Meinungswende. Wider besseres Wissen.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Aufwertung durch schwachen Euro

Interventionsgefahr beim Schweizer Franken

Der schwächelnde Euro wird zum Problem für den Schweizer Franken. Der Aufwertungsdruck wird die notenbank zum Handeln zwingen. Dazu kommt eine abkühlende Konjunktur.
  • Fuchs plus
  • Die großen Spekulanten haben sich eingedeckt

Silber stößt an einen Widerstand

Der Preis für das Edelmetall Silber ist bis knapp an die 16 Dollar-Marke geklettert. Hier muss der Preis jetzt einen Kurswiderstand überwinden, damit es weiter nach oben geht. Doch viele große Händler sind jetzt anders positioniert als vor einigen Wochen. Anleger sollten das beachten.
  • Fuchs plus
  • Der kurzfristige Aufwärtstrend ist noch intakt

Beim Kaffee konkurriert das Wetter mit der Technik

Die Kaffee-Ernte in Brasilien wird über die künftigen Preise entscheiden. Copyright: Pixabay
Beim Kaffee scheinen die Eindeckungskäufe spekulativ eingestellter Händler abgeschlossen. Sie trieben in den letzten Wochen den Kaffeepreis an. Doch nun zählen andere Faktoren.
Zum Seitenanfang