Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
482
Kredite

Unternehmensfinanzierung: Zinsstruktur steiler

Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt günstig. Aber das Timing wird wieder wichtiger.
Die Zinsen laufen kurz vor dem Jahreswechsel in eine Steilkurve. Vor allem am langen Ende geht es mit den Konditionen weiter nach oben. Die Rendite der 10-jährigen Staatspapiere hat sich binnen Monatsfrist von 0,15% auf über 0,37% mehr als verdoppelt. Am ganz kurzen Ende ging es aber sogar nochmal minimal abwärts. Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt damit insgesamt günstig. Aber es wird wieder wichtiger, sich über die Laufzeiten und das Timing der Kreditaufnahme Gedanken zu machen. Am kurzen Ende werden die Konditionen sicher noch eine ganze Weile im negativen Bereich notieren. Die Ausschläge am langen Ende dürften dagegen größer werden.

Wichtigster Taktgeber bleibt die Europäische Notenbank (EZB). Die trifft sich am 8. Dezember (kommenden Donnerstag) zum letzten Mal im Jahr 2016. Eine Zinsänderung wird es nicht geben. Dafür ist wahrscheinlich, dass die Währungshüter ihr Anleihenkaufprogramm über den März 2017 hinaus verlängern. Gut möglich ist, dass die Währungshüter das monatliche Kaufvolumen dagegen um einige Milliarden Euro senken (derzeit 80 Mrd. pro Monat). Das würde an zwei Fronten helfen: Einerseits würde die EZB ihr Problem entschärfen, dass es bald nicht mehr genügend Anleihen gibt. Auf der anderen Seite könnte sie die Märkte auf ein Ausgleiten der Anleihenkäufe vorbereiten, zugleich aber die Maßnahme erst einmal verlängern. Wir können uns angesichts der aktuellen Inflationsdaten sogar vorstellen, dass es keine neue konkrete Aussage zu einem Endtermin geben wird. Für die Zinsmärkte bedeutet das mittelfristig klare Sicht. Am kurzen Ende bleiben die Zinsen wegen der EZB am Boden. Am langen Ende wird es volatiler. Großen Aufwärtsdruck gibt es aber auch dort nicht, denn die Inflation in der Eurozone springt noch nicht an. Unternehmen bewegen sich auch beim grundsätzlichen Zugang zu Darlehen weiter in der Comfort-Zone. Das signalisiert die ifo-Kredithürde mit aktuell 14,6%. Allerdings zeigt sich eine fortgesetzte Verschiebung mit Verschlechterungen beim Kreditzugang für Bau- und Handelsunternehmen. Nochmals leichteren Zugang haben dagegen Industrieunternehmen, die aufgrund ihrer guten Auftragslage für Banken wenig riskant erscheinen.

Fazit: Die Zinsstruktur wird etwas steiler, weil die Konditionen am langen Ende allmählich klettern.  Die Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen bleiben aber dennoch sehr gut und günstig.

Meist gelesene Artikel
  • Venezuela bedient seine Schulden nicht mehr

Caracas muss auf den Ölpreis hoffen

Venezuela ist zahlungsunfähig. Das Land kann Anleihen nicht bedienen. Hohe Schulden hat die Regierung bei Russland und China. Im nächsten Jahr dürften weitere Anleihen nicht bedient werden. Es gibt aber einen Hoffnungsschimmer.
  • Peking verlagert den Schwerpunkt

Chinas Wirtschaftsdynamik lässt weiter nach

Die Dynamik der chinesischen Wirtschaft lässt in allen Sektoren sichtbar nach. Hintergrund sind aus unserer Sicht nachlassende fiskalische Impulse. Die Pekinger Führung nimmt andere Ziele in den Fokus.
  • US-Wirtschaft

Widersprüchliche Konjunktursignale aus den USA

Quelle: Phily-Fed, New York
Die Daten, die aus der US-Wirtschaft kommen, senden widersprüchliche Signale aus. Vor allem die Arbeitslosenzahlen setzen Fragezeichen. Das wird die Grundhaltung der neuen FED-Führung beeinflussen.
Neueste Artikel
  • Im Arbeitsvertrag besser keine Fehler machen

Boni für Betriebstreue richtig gestalten

Bonuszahlungen für Betriebstreue sind eine gute Sache. Aber bei der Gestaltung im Arbeitsvertrag gibt es Regeln, die Unternehmer unbedingt beachten sollten.
  • Die große Chance der SPD

Martin Schulz kann zeigen, ob er den Willen zur Macht hat

Gehen Martin Schulz und Andrea Nahles mit der SPD erneut in eine GroKo? Copyright: Picture Alliance
Das Schicksal der Republik liegt nun in den Händen des zweitgrößten Wahlverlierers: der SPD. Schnelle Pöstchen oder etwas später die ganze Macht – das ist jetzt die Option des Martin Schulz.
  • Anspruch auf Ruhetag pro Siebentageszeitraum

Frei nach zwölf Tagen

Laut Urteil des Europäischen Gerichtshof sind bis zu 12 Tage Arbeit am Stück rechtens.
Zum Seitenanfang