Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
936
Kredite

Unternehmensfinanzierung: Zinsstruktur steiler

Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt günstig. Aber das Timing wird wieder wichtiger.
Die Zinsen laufen kurz vor dem Jahreswechsel in eine Steilkurve. Vor allem am langen Ende geht es mit den Konditionen weiter nach oben. Die Rendite der 10-jährigen Staatspapiere hat sich binnen Monatsfrist von 0,15% auf über 0,37% mehr als verdoppelt. Am ganz kurzen Ende ging es aber sogar nochmal minimal abwärts. Das Finanzierungsumfeld für Unternehmen bleibt damit insgesamt günstig. Aber es wird wieder wichtiger, sich über die Laufzeiten und das Timing der Kreditaufnahme Gedanken zu machen. Am kurzen Ende werden die Konditionen sicher noch eine ganze Weile im negativen Bereich notieren. Die Ausschläge am langen Ende dürften dagegen größer werden.

Wichtigster Taktgeber bleibt die Europäische Notenbank (EZB). Die trifft sich am 8. Dezember (kommenden Donnerstag) zum letzten Mal im Jahr 2016. Eine Zinsänderung wird es nicht geben. Dafür ist wahrscheinlich, dass die Währungshüter ihr Anleihenkaufprogramm über den März 2017 hinaus verlängern. Gut möglich ist, dass die Währungshüter das monatliche Kaufvolumen dagegen um einige Milliarden Euro senken (derzeit 80 Mrd. pro Monat). Das würde an zwei Fronten helfen: Einerseits würde die EZB ihr Problem entschärfen, dass es bald nicht mehr genügend Anleihen gibt. Auf der anderen Seite könnte sie die Märkte auf ein Ausgleiten der Anleihenkäufe vorbereiten, zugleich aber die Maßnahme erst einmal verlängern. Wir können uns angesichts der aktuellen Inflationsdaten sogar vorstellen, dass es keine neue konkrete Aussage zu einem Endtermin geben wird. Für die Zinsmärkte bedeutet das mittelfristig klare Sicht. Am kurzen Ende bleiben die Zinsen wegen der EZB am Boden. Am langen Ende wird es volatiler. Großen Aufwärtsdruck gibt es aber auch dort nicht, denn die Inflation in der Eurozone springt noch nicht an. Unternehmen bewegen sich auch beim grundsätzlichen Zugang zu Darlehen weiter in der Comfort-Zone. Das signalisiert die ifo-Kredithürde mit aktuell 14,6%. Allerdings zeigt sich eine fortgesetzte Verschiebung mit Verschlechterungen beim Kreditzugang für Bau- und Handelsunternehmen. Nochmals leichteren Zugang haben dagegen Industrieunternehmen, die aufgrund ihrer guten Auftragslage für Banken wenig riskant erscheinen.

Fazit: Die Zinsstruktur wird etwas steiler, weil die Konditionen am langen Ende allmählich klettern.  Die Finanzierungsmöglichkeiten für Unternehmen bleiben aber dennoch sehr gut und günstig.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • M.M.Warburg & CO KGaA, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Vertane Zeit

Die Ampel der M.M. Warburg steht auf Rot.
Mittelmäßige Leistungen lassen sich eher verzeihen, wenn man nur Mittelmäßigkeit erwartet. Im Falle der Warburg-Bank erwarten wir allerdings Besonderes – und zwar im positiven Sinne. Die Realität ernüchtert uns allerdings auf ziemlich eindeutige Art.
  • Fuchs plus
  • Schwäbische Bank AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Lange Diskussion, begrenzter Ertrag

Die Ampel der Schwäbischen Bank steht auf Rot.
Seit 2015 ist die Schwäbische Bank eine hundertprozentige Tochter des Hamburger Bankhauses M.M. Warburg & CO. Wir sind an einem individuellen Angebot interessiert, und dachten, dass die schwäbische Dependance einer Hamburger Institution unter den Geldhäusern immer einen Besuch wert sei. Jetzt denken wir das nicht mehr.
  • Fuchs plus
  • Die 51%-Attacke als theoretisches Gefährdungspotenzial für die Blockchain

Wie sich Kryptogeld attackieren lässt

Hacking ist bei Kryptowährungen möglich - aber sinn- und wertlos. Copyright: Pixabay
Ist Krypotgeld angreifbar? Lässt es sich manipulieren? Die Unkenntnis um die Funktionsweise der Blockchain führt immer wieder zu fabelhaften Risikohinweisen. Tatsächlich gibt es eine Möglichkeit, Kryptogeld zu attackieren. Aber praktisch wäre eine solche Attacke sinn- und wertlos.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Bank Schilling & Co AG, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Reden ist nicht alles

Die Ampel der Bank Schilling steht verdientermaßen auf Grün.
Die Bank Schilling legt nach eigener Aussage großen Wert auf eine persönliche und partnerschaftliche Beziehung zu den Kunden. Das Beratungsgespräch scheint das zunächst zu bestätigen, wir fühlen uns rundum wohl.
  • Fuchs plus
  • UBS Europe SE, Vermögensmanagement TOPS 2019: Qualifikation

Die UBS enttäuscht (erst) am Ende

Die UBS Europe hat die grüne Ampel verdient.
Auf ihrer Internetseite trägt die Bank ordentlich auf: „Wir bei UBS Wealth Management haben eine klare Mission: Wir arbeiten mit Ihnen an einer besseren Zukunft - für Ihre Anlagen, für Ihr Unternehmen und schließlich auch für Ihre Familie." Uns würde erst mal eine gute Vermögensberatung reichen. Die bekommen wir durchaus. Aber am Ende ...
  • Fuchs plus
  • Zurückhaltende Investitionsbereitschaft

Nur Liebhaberei in Deutschland

Auf dem Kunstmarkt fehlt den Deutschen der materielle Zugang. Für viele steht die Ästhetik im Vordergrund. Erst nach und nach entdecken vor allem junge Sammler hier die Möglichkeiten von Kunst als Anlageobjekt.
Zum Seitenanfang