Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
390
Unternehmen | Finanzierung

Warten auf die Geld-Flut

Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in der Eurozone verbessern sich.

Quelle: SEB Group, EZB

Die Finanzierungsbedingungen für Unternehmen in der Eurozone haben sich in den letzten Wochen weiter verbessert. Die Euro-Swaprenditen gingen im Vergleich zum Vormonat insbesondere am langen Ende der Zinskurve zurück (s. Chart). Die Swapsätze für 10 und 15 Jahre sanken auf neue historische Tiefststände. Erstmals seit Beginn der Finanzkrise haben Europas Banken zudem ihre Kreditstandards gelockert. Dies geht aus der jüngsten Untersuchung der Europäischen Zentralbank (EZB) zur Kreditvergabe hervor. Die Banken verspüren eine anziehende Kreditnachfrage durch Unternehmen. Die Kreditstatistiken für Juni (jüngste vorliegende Daten) spiegeln den Trend bereits dezent wider. So sank das Neugeschäftsvolumen der Banken mit Haushalten und Unternehmen in der Eurozone zwar erneut (-1,7% im Vergleich zum Vorjahr). Allerdings hatte die Rate im Mai noch bei -2,0% gelegen. Einige Kommentatoren sehen in den sich leicht verbessernden Finanzierungsbedingungen ein Resultat der im Juni für den Herbst angekündigten EZB-Maßnahmen. Die EZB hat neben einer Senkung der Leitzinsen auch eine neue Liquiditätsschwemme für die Banken beschlossen. Mit den „gezielten langfristigen Refinanzierungsgeschäften“ (englisch: Targeted Long Term Refinancing Operations, TLTRO) will die Zentralbank bekanntlich die Kreditvergabe der Banken an die Realwirtschaft stimulieren. Die erste Phase des TLTRO-Programms beginnt im September. Dann wird sich zeigen, ob das Programm – wie von der EZB erhofft – die Kreditvergabe an die Wirtschaft weiter verbessert oder – wie von uns befürchtet – die Banken das Geld zu großen Teilen für schnelle Gewinne mit Staatsanleihen verwenden.

Fazit: Die Finanzierungskonditionen in der Eurozone verkleinern den Rückstand zu den (exzellenten) Kreditbedingungen in Deutschland weiter. Es bleibt abzuwarten, in welchem Ausmaß die neue EZB-Liquiditätsflut diese Entwicklung noch weiter verstärken wird.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang