Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
407
Unternehmen | Finanzierung

Zinsen im Schneckentempo aufwärts

Die Kreditbedingungen für deutsche Unternehmen bleiben hervorragend.
Die Kreditbedingungen für deutsche Unternehmen bleiben hervorragend. Die Kredithürde für die deutsche Wirtschaft lag im Januar nur unwesentlich über dem historischen Tiefststand aus dem Dezember: Lediglich 19,5% der befragten Firmen berichteten von Restriktionen bei der Kreditvergabe durch Banken (Dezember: 19,2%).
Die Kreditzinsen in Deutschland bleiben vorläufig extrem niedrig. Das zeigen sowohl Zinskurve als auch die aktuellsten Zinsstatistiken der Europäischen Zentralbank. Die Swaprenditen sind derzeit so niedrig wie zuletzt im Mai 2013 – vor der ersten Tapering-Ankündigung der US-Notenbank.
Die EZB wird mit dem Fuß auf der Zinsbremse bleiben. Zwar verzichtete der Zentralbankrat vorerst auf eine weitere Zinssenkung oder andere Maßnahmen. Doch Präsident Mario Draghi machte zwischen den Zeilen deutlich, dass diese nur aufgeschoben und nicht aufgehoben sind. Wir halten weiterhin einen konditionierten Langfrist-Tender für die wahrscheinlichste aller Optionen: Die EZB dürfte neue Liquiditätsmaßnahmen nur für eine zweckgebundene Kreditvergabe durch den Bankensektor an kleine und mittlere Unternehmen bereitstellen.
Die Handlungsfähigkeit der EZB bleibt in Bezug auf Anleihenkäufe erhalten. Das deutsche Verfassungsgericht hat das OMT-Verfahren der Zentralbank harsch kommentiert, sich aber für nicht zuständig erklärt. Jetzt liegt der Ball beim Europäischen Gerichtshof in Luxemburg.
Damit dürfen die Kapitalmärkte zunächst weiter von einem festen Sicherheitsnetz für den Euro ausgehen. Es garantiert den Euro-Staaten im Falle größter Not die Hilfestellung durch die EZB. Kaum vorstellbar, dass die bunte Richterschar aus ganz Europa das OMT-Programm verwirft.

Fazit: Unser grundsätzlicher Finanzierungsausblick bleibt unverändert. Wir rechnen für das laufende Jahr mit ansteigenden Zinsen. Allerdings wird sich dieser Anstieg im Schneckentempo vollziehen.

Meist gelesene Artikel
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

Raiffeisen Privatbank kommt oft ohne Begründungen aus

Mit insgesamt 74,9 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die Raiffeisen Privatbank Liechtenstein AG ein Gut und Platz 16 in der Gesamtwertung.
Die Raiffeisen Privatbank in Liechtenstein sendet uns ein präzises Protokoll mit den Inhalten des Gesprächs während unseres Besuchs, danach einen Strategievorschlag mit einem Anlagevorschlag für das neue Portfolio. Dabei bleiben jedoch einige Fragen offen;  in einem Aspekt arbeitet das Haus dann aber wieder vorbildlich. 
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Ausblick 2018

Es läuft (zu) rund

Wenn es dem Esel zu gut geht, dann geht er auf's Eis. Diese Gefahr besteht derzeit wieder. Es läuft rund in der Weltwirtschaft und die Unternehmen haben mächtig Rückenwind bei Zinsen und immer noch auf der Währungsseite. In solchen Zeiten werden die größten Fehler gemacht.
Neueste Artikel
  • Die M&A-Aktivitäten kommen wieder in Schwung

Top-Rahmenbedingungen für Unternehmensübernahmen

Verkäufer von Unternehmen sind in einer komfortablen Ausgangslage. Die US-Steuerreform dürfte zusätzliche Nachfrageimpulse auslösen. Und auch chinesische Unternehmen greifen wieder häufiger zu.
  • ICC veröffentlicht deutsch-englische Musterverträge

Mustervertrag der ICC

Das International Chamber of Commerce hat ein Buch mit international üblichen deutsch-englsich Musterverträgen und praxisnaher Kommentierung herausgebracht.
  • Hauptstadt-Notiz

Warten auf Trump Rede

Das Infrastruktur-Sanierungsprogramm in den USA stockt. Bei Trumps Rede zur Nation am 30. Januar erwartet man neue Informationen.
Zum Seitenanfang