Hier können Sie zwischen der Ansicht für Geschäftskunden und Privatkunden wechseln.
Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-20
Geschäftskunde
Privatkunde
0,00 €
1206
KfW-Kreditangebote schließen Lücke

Geld ohne Sicherheiten

Unternehmen haben große Probleme, Digitalisierungsprojekte zu finanzieren. Der Grund: es mangelt an Sicherheiten für Kredite. Eine staatliche Bank bietet Lösungen.
Die KfW packt ein Finanzierungsproblem des Mittelstandes an: die Frage nach den Sicherheiten bei Digitalisierungsprojekten. Die Förderbank hilft damit die Finanzierungslücke bei Investitionen in die Digitalisierung zu schließen. Die KfW übernimmt – unterstützt von der EU aus dem Juncker-Programm – auf Wunsch 70% des Kreditrisikos (Haftungsfreistellung der Hausbank). Dazu gibt es zwei neue Programme mit günstigen Konditionen. Der Zinssatz beginnt bei 1% p.a., die Laufzeiten betragen bis zu zehn Jahre. Die KfW unterstützt ERP-Mezzanine für Innovation und langfristige Produkt- oder Prozessentwicklungen sowie marktnahe Forschungen, die sich vom Stand der Technik in der EU abheben oder neu für das Unternehmen sind. Mit dem ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit werden bis zu 25 Mio. Euro pro Vorhaben  und Unternehmen finanziert. Die Bandbreite an möglichen Projekten ist umfangreich: Aufbau eines Online-Shops, betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen im Bereich Digitalisierung, Aufrüstung der IT-Sicherheit oder der Eintritt in die Industrie 4.0. Unternehmen, die sich in der Vergangenheit als innovativ ausgezeichnet oder hohe Forschungsausgaben haben, können sich sogar grundsätzlich jedes Vorhaben fördern lassen.

Fazit: Programme, die genau da ansetzen, wo andere Banken überfordert scheinen.

Hinweis: Die Programme ERP-Mezzanine für Innovation und ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit finden Sie unter www. kfw.de.

Meist gelesene Artikel
  • Juristische Hindernisse stehen nach Zeitungsbericht im Weg

M.M. Warburg: Cum-Ex-Mitarbeiter bleiben vorerst an Bord

Seit vielen Monaten ist die Hamburger Privatbank M.M. Warburg mit der juristischen Aufarbeitung des Cum-Ex-Skandals belastet. Die Geister, die sie rief, wird sie nun nicht los.
  • Die Sozialstaats-Lobby ist viel zu mächtig

Deutschlands verkehrte Welt

FUCHSBRIEFE-Herausgeber Ralf Vielhaber. © Verlag FUCHSBRIEFE
Unser Staat gängelt die Leistungsträger und bemuttert die Leistungslosen. Bedingungsloses Grundeinkommen: Der Name ist Programm. Noch wurde es im Gesetzgebungsverfahren abgelehnt. Doch schon das Bürgergeld führt in die falsche Richtung.
  • "Wir machen Qualität im Private Banking transparent"!

FUCHS|RICHTER: 20 Jahre und kein bisschen leise

20 Jahre FUCHS|RICHTER Prüfinstanz. © erstellt mit Canva
20 Jahre und kein bisschen leise – die FUCHS|RICHTER Prüfinstanz feiert Jubiläum. Seit 20 Jahren machen Fuchsbriefe Verlagschef Ralf Vielhaber und der geschäftsführende Gesellschafter des IQF, Dr. Jörg Richter, Qualität im Private Banking transparent. Es profitieren nicht nur vermögende Privatanleger, sondern auch Stiftungen und Kleinanleger.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Erwarteter Investitionsanstieg bleibt aus

Unternehmen treten auf die Bremse

Sinkende Kurse. © peshkov / stock.adobe.com
Die Ausrüstungsinvestitionen der deutschen Industrie bleiben auch nach zwei Corona-Jahren, die zu einem erheblichen Investitionsstaugeführt haben, schwach. Wirtschaftsforscher erwarteten für dieses Jahr einen erheblichen Anstieg der Investitionen. Der wird nun durch den Russland-Ukraine-Krieg und den extrem gestiegenen Energiekosten zunichte gemacht.
  • Fuchs plus
  • Nachfrage bricht ein

Kräftiger Abschwung bei Baufinanzierungen

Symbolbild Baufinanzierung. © Gerhard Seybert / Fotolia
Der Immobilienmarkt ist an einem "Totpunkt" angekommen. Die hohen Preise im Verbund mit deutlich gestiegenen Zinsen drücken die Nachfrage kräftig. Das zeigt sich auch am Finanzierungsmarkt. Es ist aber ein Trugschluss, deswegen mit bald wieder günstigeren Konditionen zu rechnen.
  • Fuchs plus
  • EU-Whistleblower-Richtlinie im Lieferkettengesetz

Ombudsanwalt in China suchen

Lupe liegt auf einem Tisch. © [M] toeytoey2530 / Getty Images / iStock
Haben deutsche Unternehmen für europäische Niederlassungen elektronische Hinweisgebersysteme installiert, müssen sie nun auch Tochterunternehmen und Zulieferer in China (nach chinesischen Gesetzen) in dieses System integrieren. Das ist so nach dem Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) geregelt. FUCHSBRIEFE sagen Ihnen, wie Sie in China verfahren sollten.
Zum Seitenanfang