Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
718
Sonderrecht für Sozialkassen

Gesetz ersetzt Tarifverträge

Für die zwölf Sozialkassen in Deutschland wird die Tarifbindung per Gesetz rückwirkend ab 2006 eingeführt.
Rund 2.600 Baubetriebe müssen sich auf kräftige Nachzahlungen an die Sozialkassen einstellen. Der Hintergrund: Für die zwölf Sozialkassen in Deutschland wird die Tarifbindung per Gesetz rückwirkend ab 2006 eingeführt. Damit wird ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts quasi rückgängig gemacht. Das BAG hatte im Herbst 2016 die Allgemeinverbindlichkeit des Tarifvertrages für die Vergangenheit aufgehoben. Mit dieser Entscheidung entfiel die Beitragspflicht für nicht tarifgebundene Betriebe an die Sozialkassen. Das BAG monierte vor allem die Modalitäten der Feststellung der Allgemeinverbindlichkeit durch einen Referatsleiter des Bundesarbeitsministeriums. Die Tarifbindung wird nun per Gesetz geschaffen – und zwar rückwirkend ab 2006. Dabei geht es um Millionen Euro. Von den 80.000 Baubetrieben sind etwa 2.600 betroffen. Sie haben Beitragsschulden von 476 Mio. Euro. Das Baugewerbe wird zuerst zahlen müssen. Hier wurde bereits im Mai ein entsprechendes Gesetz gemacht. Ein Gesetz für die übrigen elf Sozialkassen folgt, bspw. für Maler und Lackierer oder das Versorgungswerk der Presse. Die Sozialkassen können das Geld somit jetzt eintreiben. Bisher blockierten die Arbeitsgerichte die Zahlung, weil die Rechtslage unklar war. Nunmehr sind sie verpflichtet, auf Antrag der jeweiligen Kasse sofort die Leistungen anzuordnen. Die Bundesregierung sieht diese gesetzliche statt der tariflichen Regelung mit Unbehagen. Deshalb soll 2020 evaluiert werden, ob sich das Verfahren bewährt hat. Dabei geht es um das Durchbrechen elementarer gesetzlicher Bestimmungen – bisher hatten die Unternehmen Rechtsschutz vor der Vollstreckung. Jetzt zahlen sie allein aufgrund einer neuen Gesetzeslage, nicht aufgrund eines Urteils.

Fazit: Der Rechtschutz von Unternehmen wird mit diesem Gesetzesvorhaben rückwirkend und zukünftig geschwächt. Dafür werden die Sozialkassen ordentlich zusätzlich gepolstert.

Meist gelesene Artikel
  • Fuchs plus
  • WALSER PRIVATBANK | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

WALSER PRIVATBANK: Weitblick, in der Tat

Die WALSER PRIVATBANK erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
„Individuelle Beratung, keine Patentrezepte", und „Zukunft braucht feste Wurzeln", wirbt die Walser Privatbank. Und tatsächlich zeigt das Haus aus dem Kleinwalsertal, dass auch im Zeitalter von MiFID Private Banking eine eindeutig individuelle Dienstleistung sein kann.
  • Fuchs plus
  • Neue Bank AG | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

Neue Bank: Verliebt in Text und gute Lösungen

Die Neue Bank AG erhält in der Gesamtwertung das rating »Gut«.
Seit 1991 ist die Neue Bank inzwischen am Markt und sieht sich selbst in der Tradition einer klassischen Privatbank. Dem wird sie auch meistenteils gerecht, wenn da nicht der eine und andere (Anfänger)Fehler wäre.
  • Fuchs plus
  • DZ Privatbank | Vermögensstrategie, Portfolioqualität und Gesamtbewertung TOPS 2019

DZ PRIVATBANK S.A.: Kleine Schwächen in der Kür

Die DZ Privatbank erhält in der Gesamtwertung das rating »Sehr gut«.
Die DZ Privatbank schenkt dem Kunden einen fulminanten Auftakt im Beratungsgespräch, an den sie auch zunächst nahtlos mit Gesprächsprotokoll und Anlagevorschlag anknüpft. Doch eine gute, gar herausragende Vermögensstrategie erfordert noch mehr.
Neueste Artikel
  • Fuchs plus
  • Profiteur der US-Sanktionen gegen Russland

Palladiumpreis in luftiger Höhe

Der Palladiumpreis hat sich in bisher nicht bekannte Höhen-Regionen geschoben. Und sich von der Preisentwicklung anderer Metalle vollkommen abgekoppelt. Ein Grund sind die Sanktionen der USA gegen Russland. Wir sagen, wie Anleger profitieren können.
  • Fuchs plus
  • Handelsstreit belastet stark

Kupferpreis von allen Seiten unter Druck

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet den Kupferpreis stark. Die Konjunktursorgen haben ihn schon länger nach unten getrieben. Jetzt kommt ein angebotsseitiger Faktor hinzu.
  • Fuchs plus
  • Die Tücken eines ICOs für Investoren

Wenn bei der Kryptogeld-Ausgabe „überschüssige Münzen“ entstehen

Bei Initial-Coin-Offerings können Situationen entstehen, die dem Investor nicht gefallen. Bei der „Geldausgabe" entstehen „überschüssige Münzen" (Coins). Das kann zu einem deutlichen Wertverlust führen. Deshalb muss der Anleger vor dem Investment ein Papier ganz genau lesen.
Zum Seitenanfang