Informationen und qualifizierte Einschätzungen zu Chancen und Risiken
030-288 817-0
0,00 €
486
Familienunternehmen im Vorteil

Gut verhandeln mit Indien und China

Fabrik in Delhi: Im Geschäft mit Indien und China haben Familienunternehmen Vorteile. © picture alliance/Bildagentur-online
Familienunternehmen erfüllen die Erwartungen chinesischer und indischer Verhandlungspartner besser als andere. Zumindest, wenn der Eigentümer selbst sich um den Marteintritt kümmert.
Familienunternehmen haben im Geschäft mit Indien und China einen strategischen Vorteil. Denn Chinesen, die Inder sogar noch stärker, erwarten in der Regel, mit den Eigentümern eines Unternehmens zu verhandeln. Gespräche mit angestellten Managern genießen bei ihnen nicht den gleichen Stellenwert. Bei Verhandlungen gibt es in China und Indien unterschiedliche Gepflogenheiten zu beachten. Unternehmer, die im Reich der Mitte verhandeln, sollten wichtige chinesische Standardfloskeln beherrschen. Außerdem ist ein Übersetzer zwingend. Der sollte Chinese sein. Das erhöht die Akzeptanz enorm. Allerdings sollte er in Deutschland leben. Das erhöht die Sicherheit, dass der Übersetzer uneingeschränkt die Interessen der deutschen Unternehmen vertritt. Bevor an den Abschluss von Geschäften zu denken ist, müssen langfristig Beziehungen aufgebaut werden, auch zu regionalen Behörden. Das kann durchaus einige Monate dauern und erfordert auf deutscher Seite viel Geduld. In Indien ist die Sprach-Hürde niedriger. Auf dem Subkontinent sprechen die Führungskräfte üblicherweise recht gut Englisch. In Indien ist es eher zentral, kulturelle Unterschiede gut zu erkennen. Religion und Tradition spielen eine große Rolle. Aus dem Kastensystem leitet sich für Inder nach wie vor der soziale Status und die Familienehre ab. Diese bilden die wichtigsten Aspekte indischer Kultur. Die Zugehörigkeit zu einer Kaste beeinflusst auch die Beziehungen wesentlich. Die Wirtschaft ist von Familienunternehmen geprägt, die bevorzugt mit anderen Familienunternehmern kooperieren. Auch die Märkte unterscheiden sich in beiden Ländern grundsätzlich. In China hat sich inzwischen eine starke einheimische Industrie entwickelt. Deutsche Unternehmen liefern meist Technologieprodukte, für die noch wenig Konkurrenz herrscht oder sie haben eine eigene Produktion gehobener Standardprodukte. Indien mangelt es dagegen nach Jahren bürokratisierter Wirtschaft immer noch an fast allem, auch die Infrastruktur ist ein enormes Problem. Die Nachfrage ist hoch, die Kunden zahlen aber nur geringe Preise. Die dynamischsten Branchen sind Automobil, Maschinen- und Anlagenbau und Chemie.

Fazit: Die Wirtschaften beider Ländern werden in den kommenden Jahren überdurchschnittlich wachsen. Aufgrund traditioneller Gepflogenheiten haben Familienunternehmen in beiden Märkten besonders gute Chancen für einen Markteintritt und Kooperationen.

Hinweis: Unter https://tinyurl.com/yahz5ud2 finden Sie die gesamte Studie mit Hinweisen zum Markteintritt in den beiden Ländern.

Meist gelesene Artikel
  • Der Aufwärtstrend verstetigt sich

Die Rohstoffpreise streben zu neuen Höhen

Angebot und Nachfrage nach Öl bleibt voraussichtlich 2018 stabil. Copyright: Picture Alliance
Die Preise für die wichtigsten Rohstoffe werden im Jahr 2018 weiter deutlich klettern. Die globale Nachfrage bleibt hoch, das Angebot kann aber nicht schnell ausgeweitet werden. Einzige Ausnahme ist Öl.
  • Aktien

Neue Hochs voraus

Die US-Notenbank wird 2018 ihre Zinsen wohl anheben und die Anleihenkäufe reduzieren. Das wird nicht spurlos an den Aktienmärkten vorbeigehen.
2018 beginnt vielversprechend. Der Dow wird von den Auswirkungen der Steuerreform getrieben, der DAX fährt in seinem Windschatten. Die Rally des Vorjahres wird fortgesetzt. Im Verlauf des Jahres dürfte es jedoch turbulenter zugehen.
  • Technik – Neuentwicklungen

Innovationen 2018

VR-Brillen kommen in Deutschland nicht so gut an, wie erwartet. Copyright: Picture Alliance
Besonders aktiv ist die Entwicklung im Bereich erneuerbarer Energien. 2018 werden erstmals schwimmende Windparks gebaut. Eine neue Batterietechnik ermöglicht eine günstige Stromspeicherung und die ersten praktikablen Elektroautos von Großserienherstellern kommen auf den Markt.
Neueste Artikel
  • Wie transparent sind die Compliance-Maßnahmen?

Fresenius Med. Care ist auf einem Auge blind

Bei Fresenius tragen Investoren aus Compliancesicht ein mittleres hohes Risiko.
Fresenius Medical Care hat einen vorbildlichen Verhaltenskodex für Mitarbeiter entwickelt – und macht diesen auch öffentlich. Leider gilt diese Art von Qualität und Transparenz nicht für alle Bereiche der Compliance.
  • Auswertung Vermögensstrategie TOPS 2018

DZ Privatbank – zwei Bausteine, kein Dach

Mit insgesamt 66,5 Punkten in allen vier Wertungskategorien erreichte die DZ PRIVATBANK S.A. ein Befriedigend und Platz 25 in der Gesamtwertung.
Die DZ Privatbank konnte ihr Können diesmal in München statt am Hauptsitz in Luxemburg zeigen. Und blieb nicht nur im Beratungsgespräch hinter den Leistungen der Zentrale zurück.
  • Auswärtige Pflegekosten sind grundsätzlich steuerlich anerkannt

Pflege als außerordentliche Belastung

Aufwendungen für Alten- und Pflegeheime sind außergewöhnliche Belastungen. Copyright: Picture Alliance
Pflegekosten in einem Heim können als ao. Belastung steuerlich berücksichtigt werden. Neben einem gestaffelten Eigenanteil müssen ggf. aber auch ersparte Kosten im eigenen Haushalt abgezogen werden.
Zum Seitenanfang